Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Anfrage in Sachsen: Online-Journalismus ist Online-Journalismus

Was ist Online-Journalismus, wollte ein SPD-Abgeordneter in Sachsen von der Landesregierung wissen. Die Antwort der Regierung fiel knapp aus - und verweist doch auf einen grundsätzlichen Streit.

Landtag in Sachsen (Archivbild): Was versteht die Staatsregierung? Zur Großansicht
dapd

Landtag in Sachsen (Archivbild): Was versteht die Staatsregierung?

Hamburg - Die kleine Anfrage ist das Tagesgeschäft der Parlamentarier. Sie formulieren konkrete Fragen an die Regierung, das zuständige Ressort antwortet mehr oder weniger ausführlich. Das ritualisierte Fragespiel von Regierung und Opposition führt mitunter zu wahren Perlen - wie in Sachsen, wo der SPD-Abgeordnete Dirk Panter die CDU-geführte Landesregierung mit einer kleinen Anfrage zu einer klaren Positionierung drängen wollte.

"Was versteht die Staatsregierung unter Online-Journalismus?", fragte Panter am 6. September. "Die Staatsregierung versteht unter Online-Journalismus Online-Journalismus", antwortete Johannes Beermann, Chef der sächsischen Staatskanzlei, zuständig für die Medienpolitik im Freistaat und CDU-Mitglied, einen Monat später.

Schwer zu sagen, ob die Frage schlicht ungeschickt gestellt war, oder die Antwort mit einer Extraportion Hemdsärmeligkeit verfasst wurde. "Ich hatte genau das erhofft", sagt Panter am Mittwoch auf Anfrage. Er ruft aus dem Auto an, hat nicht viel Zeit, im sächsischen Landtag wird über den Haushalt gestritten. "Aber dass er", gemeint ist Staatsminister Beermann, "so dämlich antwortet, hatte ich nicht erwartet."

Kleine Posse, großer Streit

Bitte was? "Online-Journalismus ist eine eigene Form von Journalismus", sagt Panter und verweist auf spezielle Anforderungen, auf eigene Formen und Netzwerke: "Das hat eine eigene Qualität." Die Gegenposition, dass Journalismus und Online-Journalismus sich nicht grundlegend unterscheiden, sei die Argumentation der privaten Verleger. Deren Interesse sei es, den öffentlich-rechtlichen Rundfunk im Internet zu beschränken.

Die Staatsregierung, so Panters ursprünglicher Plan, sollte in diesem Streit klar Stellung beziehen. Denn sollte die Staatskanzlei erklären, dass es sich um eine eigene Gattung von Journalismus handele, müsse dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk auch erlaubt werden, Online-Journalismus anzubieten, findet der SPD-Abgeordnete. Ohne sich dabei auf das Fernsehprogramm zu beziehen, wie es bisher die Regel ist. Die Schlussfolgerung dürfte umstritten sein. Im Netz herrscht ja auch ohne GEZ-Online-Dienste eine enorme Vielfalt an Angeboten, weit mehr als die öffentlich-rechtlichen Sender je produzieren könnten.

Es geht um eine grundsätzliche Frage: Was sollen die öffentlich-rechtlichen Sender im Internet tun? Welchen Angeboten dürfen sie mit den sicheren GEZ-Einnahmen Konkurrenz machen? Bisher streiten sich die Anstalten mit den Zeitungsverlegern vor Gericht - ohne klare Ergebnisse. Es muss eine medienpolitische Lösung her, die grundsätzliche Diskussion wird derzeit nur nicht geführt.

Nun will Panter eine neue kleine Anfrage stellen. "Ich muss nur noch ein bisschen an den Formulierungen feilen."

ore

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wieso?
Emil Peisker 10.10.2012
Zitat von sysopdapdWas ist Onlinejournalismus, wollte ein SPD-Abgeordneter in Sachsen von der Landesregierung wissen. Die Antwort der Regierung fiel knapp aus - und verweist doch auf einen grundsätzlichen Streit. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/onlinejournalismus-ist-onlinejournalismus-a-860550.html
Die Regierung hat keinen Bildungsauftrag für zurückgebliebene Landtagsabgeordnete. Die Antwort war knapp und korrekt. Hätte dieser Mensch, der mit der Antwort natürlich nicht bildungsmäßig umgegangen wäre, sondern parteipolitisch, mich das gefragt, hätte ich mit einer Gegenfrage geantwortet - Was genau ist unklar an dem Begriff? Oder wenn ich den Pappenheimer gekannt hätte - wieso?
2.
ChrisQa 10.10.2012
Zitat von Emil PeiskerDie Regierung hat keinen Bildungsauftrag für zurückgebliebene Landtagsabgeordnete. Die Antwort war knapp und korrekt. Hätte dieser Mensch, der mit der Antwort natürlich nicht bildungsmäßig umgegangen wäre, sondern parteipolitisch, mich das gefragt, hätte ich mit einer Gegenfrage geantwortet - Was genau ist unklar an dem Begriff? Oder wenn ich den Pappenheimer gekannt hätte - wieso?
- Online-Journalismus ist eine eigene Form von Journalismus", sagt Panter und verweist auf spezielle Anforderungen, auf eigene Formen und Netzwerke: "Das hat eine eigene Qualität." Die Gegenposition, dass Journalismus und Online-Journalismus sich nicht grundlegend unterscheiden, sei die Argumentation der privaten Verleger. Deren Interesse sei es, den öffentlich-rechtlichen Rundfunk im Internet zu beschränken. - Oder einfacher gesagt, Herr Panter stellte die Frage, um festzustellen, ob die CDU diese Tatsache wahr nimmt. Die darauf erfolgte geistlose Antwort zeugt davon, dass die dortige Landesregierung kein Interesse hat sich den Anforderungen der Moderne zu öffnen.
3. 345678
kein Ideologe 10.10.2012
Zitat von ChrisQa- Online-Journalismus ist eine eigene Form von Journalismus", sagt Panter und verweist auf spezielle Anforderungen, auf eigene Formen und Netzwerke: "Das hat eine eigene Qualität." Die Gegenposition, dass Journalismus und Online-Journalismus sich nicht grundlegend unterscheiden, sei die Argumentation der privaten Verleger. Deren Interesse sei es, den öffentlich-rechtlichen Rundfunk im Internet zu beschränken. - Oder einfacher gesagt, Herr Panter stellte die Frage, um festzustellen, ob die CDU diese Tatsache wahr nimmt. Die darauf erfolgte geistlose Antwort zeugt davon, dass die dortige Landesregierung kein Interesse hat sich den Anforderungen der Moderne zu öffnen.
hm, da stellt jemand eine Frage, hat für sich eine "richtige Antwort" und will prüfen, ob die auch artig geliefert wird. Oberlehrergehabe. Also ich fand die Antwort knapp, cool und angemessen.
4. optional
Desobediencia_Civil 10.10.2012
In Deutschland muss es überall goldgepflasterte Straßen und Wein aus Springbrunnen geben, wenn Politiker ihre Zeit mit solchen Fragen vertreiben können.
5. stimme zu
mark e. ting 11.10.2012
Zitat von kein Ideologehm, da stellt jemand eine Frage, hat für sich eine "richtige Antwort" und will prüfen, ob die auch artig geliefert wird. Oberlehrergehabe. Also ich fand die Antwort knapp, cool und angemessen.
Richtig. Er wollte die Regierung bloßstellen mit einer Frage, dessen Antwort er schon wusste. Wenn er wissen will welchen Standpunkt die Regierung in Sachen online-Journalismus hat, oder wenn er eine klare Stellungnahme zu diesem Thema von der Regierung will, soll er es doch so konkret formulieren, der Idiot. Als er die Frage gestellt hat, war ja anscheinend jedem klar, worauf er abzielt: blöde Frage - blöde Antwort. Sollen sie sich doch auf wichtige Dinge konzentrieren und kostbare Zeit nicht mit solchem Kindergartengehabe verplempern.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: