Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Anonymes Internet: Mozilla unterstützt das Tor-Netzwerk

Firefox-Hersteller Mozilla will eng mit dem Anonymisierungsdienst Tor zusammenarbeiten und dessen Netzwerk mit eigenen Servern schneller machen. Außerdem soll der Browser Updates für mehr Sicherheit bekommen.

Firefox-Logo: Neue Initiative soll Privatsphäre von Nutzern stärken Zur Großansicht
DPA

Firefox-Logo: Neue Initiative soll Privatsphäre von Nutzern stärken

Das Mozilla-Projekt will sich verstärkt um die Privatsphäre von Internetnutzern kümmern. Dazu sollen die bisherigen Anstrengungen unter dem Namen Polaris gebündelt werden, heißt es in einem Blogeintrag. Gleichzeitig gab Mozilla bekannt, künftig eng mit den Betreibern des Tor-Netzwerks zu kooperieren.

Gemeinsam mit den Tor-Entwicklern soll der Firefox-Browser sicherer gemacht werden. Außerdem will Mozilla dem Netzwerk, das Verbindungen anonymisiert, schnelle Server zur Verfügung stellen. Mit den sogenannten Middle Relays soll Tor schneller werden und mehr Nutzer versorgen können.

Ebenfalls ist das Center for Democracy & Technology neuer Partner in dem Projekt. Die Organisation setzt sich für die Datenschutz und Verbraucherrechte im Internet ein und soll Mozilla beratend zur Seite stehen. Mozilla-Managerin Denelle Dixon-Thayer erklärte zum Start von Polaris: "Wir haben erkannt, dass Privatsphäre nicht bloß eine Funktion oder Einstellung des Computers ist, die man an- oder abschalten kann."

Im Gegensatz zu anderen Browser-Hersteller setzt sich Mozilla dafür ein, den Nutzern möglichst viel Kontrolle über die Verwendung der eigenen Daten zuzugestehen. Als Teil von Polaris probieren die Entwickler gerade eine Funktion aus, mit der Nutzer eine Rückverfolgung einfach abschalten können sollen.

Die Tracking-Sperre soll den Nutzern mehr Datenschutz bieten, ohne werbefinanzierte Seiten (dazu gehört auch SPIEGEL ONLINE) die Grundlage ihres Geschäfts zu entziehen. Aktuell testet Mozilla die Funktion noch in den sogenannten Nightly Builds. Wann sie allen Firefox-Nutzern zur Verfügung stehen wird, ist noch nicht bekannt.

ore

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Tor
abby_thur 12.11.2014
Interessante Entwicklung - ich würde es jedoch bevorzugen, wenn Mozilla es wieder schafft den Firefox Browser wieder so hinzubekommen, dass er ohne "zu zicken" flüssig läuft. Und dann kann man über Tor reden.
2. Dieser begrüßenswerte Ansatz von Mozilla
new_eagle 12.11.2014
ist genau der Grund, warum ich seit Jahren ausschließlich mit Firefox im Internet surfe, denn schon seit vielen Jahren gibt es eine TOR-Version des Firefox und auch in der Normal-Version von Firefox wird die Privatsphäre groß geschrieben. Zudem ist Firefox bestens ins Linux-Betriebssystem integriert was für zusätzliche Sicherheit (besonders im Vergleich zu Windows) sorgt.
3.
Kaygeebee 12.11.2014
Mozilla soll endlich mal lieber 64-bit Unterstützung liefern (hat Chrome schon), den ungeheuren Speicherbedarf in den Griff bekommen (Chrome braucht fast 50% weniger) und Support für Youtubes 1080p/60 FPS Videos bringen (hat Chrome auch schon). Momentan bin ich mit Firefox extrem unzufrieden. Ob die nun TOR Unterstützung bieten oder nicht kann mir noch egal sein. Ich nutze sowieso einen VPN Dienst. Lieber mal den eigentlichen Browser auf Vordermann bringen.
4. Schon verrückt..
kaffeeesatz 12.11.2014
geht es um Datenschutz und Privatsphäre im Internet im Allgemeinen, gibt es von der "Ich-hab'-nix-zu-verbergen" Fraktion kaum Wortmeldungen. Aber wehe es gibt ein Häkchen mehr bei WhatsApp, welches diejenigen spürbar betrifft... Mozilla ist für mich "der" Browser schlechthin, schon wegen der genannten Optionen, sowie der zahllosen AdOns, für nahezu jede erdenkliche Situation. Dadurch, das man nun Videos bei YT mit 60 FPS schauen kann, wird dort sehr viel Werbung für Googles Chrome gemacht, da der eben diese Videos auch abspielen kann. Hier sieht man ganz deutlich, wie bedenkenlos die Weitergabe von Daten gehandhabt wird, weil niemand (der auf YT für Chrome werbenden) darauf hinweist, in wieweit Chrome die Privatsphäre beeinträchtigt - ein hoher Preis für flüssigere Schminktips, LPs oder sonstige Filmchen ohne wirklichen Inhalt.
5.
anomie 12.11.2014
Zitat von abby_thurInteressante Entwicklung - ich würde es jedoch bevorzugen, wenn Mozilla es wieder schafft den Firefox Browser wieder so hinzubekommen, dass er ohne "zu zicken" flüssig läuft. Und dann kann man über Tor reden.
Läuft flüssig. Bzw. wenn er das bei Ihnen nicht tut, war Ihre Fehlerbeschreibung an Mozilla hoffentlich etwas differenzierter als "zickt rum". Ansonsten kann Mozilla über Tor reden, wann immer es recht ist, denn Sie haben sicher keinen einzigen Cent für den Browser bezahlt. (was natürlich auch keinen Unterschied für Mozilla machen würde)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: