Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Porno-Abmahnungen: NDR sieht Verbindungen zu Rockergang

Das Muster ist bekannt: Internetnutzern flattern Anwaltsschreiben ins Haus mit dem Vorwurf, sie hätten bestimmte Pornofilme in Tauschbörsen verbreitet. Die Betroffenen bestreiten das und wittern Betrug. Recherchen des NDR führen nun von solchen Abmahnungen ins Rockermilieu.

Pornofilme (Symbolbild): Abmahnungen wegen angeblicher Tauschbörsenverbreitung Zur Großansicht
Getty Images

Pornofilme (Symbolbild): Abmahnungen wegen angeblicher Tauschbörsenverbreitung

Hamburg - Im vorliegenden Fall geht es um eine Firma namens Triple X Entertainment aus Neumünster, die vermutlich tatsächlich einmal Pornofilme produziert hat. Sie hat NDR Info zufolge eine bewegte Geschichte: Ab 2009 war sie in Großbritannien als "Limited"-Gesellschaft registriert, verlor dem Bericht zufolge aber wegen fehlender Geschäftsberichte und Bilanzen ihren Unternehmensstatus. Nun existiere Triple X Entertainment als Unternehmergesellschaft (UG) in Deutschland.

Ob das Unternehmen derzeit überhaupt irgendetwas herstellt, ist unklar - jedenfalls verschickt mindestens eine deutsche Anwaltskanzlei, die Kanzlei Bäcker aus Runkel-Dehrn, in ihrem Namen kostenpflichtige Unterlassungserklärungen. Den Angeschriebenen wird vorgeworfen, sie hätten einen Pornofilm, etwa ein Werk mit dem Titel "Fuck with You", in Tauschbörsen verbreitet. Doch NDR Info gegenüber bestreiten Betroffene, jemals etwas Derartiges getan zu haben. Zahlen sollen sie trotzdem, und zwar 750 Euro. Manchmal werden auch 850 Euro verlangt. In den Anwaltsschreiben heißt es, die IP-Adresse des entsprechenenden Nutzers sei mit Hilfe einer Software ermittelt worden - und viele der Angeschriebenen zahlen lieber, als sich auf einen Rechtsstreit einzulassen.

Um Abmahnungen herum blühen gleich zwei Geschäftsmodelle

Eine kurze Internetrecherche wirft zahlreiche Anwaltskanzleien aus, die alle ihre Hilfe gegen Triple X Entertainment und deren Forderungen anbieten. Das Abmahngeschäft lohnt sich für Anwälte gleich in zweifacher Hinsicht: Einige Kanzleien sind auf das Verschicken von Unterlassungserklärungen spezialisiert, andere darauf, Abgemahnte zu beraten. Letztere betreiben effektive Suchmaschinenoptimierung, um verzweifelte Abgemahnte als Kunden zu gewinnen, und so ist es auch hier: Wer nach "Fuck with You" sucht, findet erst einmal keine Porno-Angebote, sondern ausschließlich Anwälte und Internetforen, in denen Betroffene Rat suchen. Solche Fälle sind nicht selten - auch SPIEGEL ONLINE hatte schon mit Internetnutzern Kontakt, die angeben, Unterlassungserklärungen zu Filmen erhalten zu haben, von denen sie nie gehört hatten. Meistens ging es um Pornos.

Wer bei einer Abmahn-Abwehr-Kanzlei Rat sucht, der kann die Kosten oft drücken, muss dafür aber eben den eigenen Anwalt bezahlen. Die auf die Abwehr spezialisierten Kanzleien versenden meist sogenannte modifizierte Unterlassungserklärungen. Abzuraten ist in jedem Fall davon, die ursprünglich erhaltene Unterlassungserklärung zu unterschreiben oder das Schreiben einfach zu ignorieren.

Oft ist in solchen Fällen an das Unternehmen, das die entsprechenden Filme produziert haben will, gar nicht heranzukommen. Im Fall von Triple X aber gibt es eine Adresse in Neumünster. Bei der trafen NDR-Reporter nur den - ehemaligen - Vermieter an.

Einige hundert Meter weiter sei die Triple X nun ansässig, berichtet der NDR, dort aber sei man von einem "großen, muskulösen Mann mit Kurzhaarschnitt" in Empfang genommen worden. Als der Reporter nach den Geschäftsführern und den Pornofilmen gefragt habe, habe der Mann die Tür zugeknallt.

Die Geschäftsführer sind laut NDR1 Welle Nord und Schleswig-Holstein Magazin zwei einschlägig bekannte Herren: Beide seien der Polizei zufolge dem Umfeld des Rockerclubs "Bandidos" zuzuordnen.

cis

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
spatenheimer 27.02.2013
Zitat von sysopGetty ImagesDas Muster ist bekannt: Internetnutzern flattern Anwaltsschreiben ins Haus mit dem Vorwurf, sie hätten bestimmte Pornofilme in Tauschbörsen verbreitet. Die Betroffenen bestreiten das und wittern Betrug. Recherchen des NDR führen nun von solchen Abmahnungen ins Rockermilieu. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/porno-abmahnungen-verbindungen-zu-den-bandidos-in-neumuenster-a-885827.html
Ach was. Diese Rocker sind doch alles nur harmlose, motorradfahrende Familienväter. Die haben keinerlei Dreck am Stecken.
2. optional
rubjack 27.02.2013
Wäre nett gewesen, wenn der Artikel vielleicht etwas genauer wäre, was zu tun ist, falls einen so eine Abmahnung erreicht. Nur soal s anregung fürs nächste Mal..
3.
cs01 27.02.2013
Selbst wenn es Rocker sind, das Produzieren von Pornofilmen ist doch legal, im Gegensatz zum Bereitstellen eines Download eines solchen ohne Genehmigung des produzenten. Wenn die Rocker losziehen würden und den Leuten die Fresse polieren, dann meckern alle. Wenn sie aber, wie im Rechtsstaat üblich sich mit Anwälten wehren, dann ist es auch nicht richtig.
4. Aus persönlicher Erfahrung
yshitake 27.02.2013
kann ich jedem dem irgendein Abmahnschreiben dieser oder ähnlicher Art eingeht nur sagen: Ignorieren bis der Tisch verfault und bloß nicht in Kontakt mit diesen oder anderen Anwälten treten ! Diese Kanzleien sind auf das schnelle Geld aus und werden keinen Prozess anstreben der sie als Kläger in die Beweispflicht bringt.
5. nicht neu
axlban 27.02.2013
Lutz Schroeder aus Kiel mahnt zum Beispiel den "Sozial Eye Player" ab. Den kann man scheinbar noch nicht mal kaufen. Da hat jemand eine Marktlücke entdeckt.....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: