Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Probleme am Automaten: Chipkarten-Fehler macht Geldabheben unmöglich

Kunden von Post- und Commerzbank müssen damit rechnen, am Automaten vorerst kein Geld abheben zu können. Ein Sicherheitschip in vielen Kredit- und EC-Karten verursacht Probleme. Auch andere Institute könnten betroffen sein.

Geldautomat: Chips verursachen Zahlungsverweigerung Zur Großansicht
DPA

Geldautomat: Chips verursachen Zahlungsverweigerung

Hamburg - Die kleinen, quadratischen Chips mit den abgerundeten Ecken sind mittlerweile auf vielen Karten zu finden, die man im Geldbeutel mit sich herumträgt. Die Chips sollen die Karten sicherer machen. Im Moment aber sorgen sie bei manchen Bankkunden für Ärger. Die Betroffenen kommen im neuen Jahr nicht mehr so einfach an Bargeld, wie sie das gewohnt sind.

Bislang haben Post- und Commerzbank bestätigt, dass einige Kunden Probleme beim Geldabheben am Automaten haben. Doch ein Sprecher der Postbank Chart zeigen geht davon aus, dass "Karten aller Banken in Deutschland" betroffen seien. Es handele sich um "ein Problem der gesamten Deutschen Kreditwirtschaft", so der Sprecher auf Nachfrage von SPIEGEL ONLINE. Der Zentrale Kreditausschuss, der Dachverband der Deutschen Kreditwirtschaft, hat für Montagmittag eine Stellungnahme angekündigt.

Eine Sprecherin der Commerzbank Chart zeigen erklärte: "Die Karten sind schon länger im Einsatz, Probleme gab es erst zum Jahreswechsel. Deshalb gehen wir derzeit von einem Programmierfehler auf dem Sicherheitschip aus". Mit den gleichen Chips sind Karten aller Kreditinstitute ausgestattet. Es scheinen jedoch nicht alle Karten mit Chip betroffen zu sein - wo genau der Fehler liegt ist bislang unklar, ebenso, wie viele Kunden davon überhaupt betroffen sind.

Probleme mit dem EMV-Chip

Zahlreiche Kunden der Postbank hatten schon am Wochenende Probleme, wenn sie mit neueren EC- und Kreditkarten Geld am Automaten abheben wollten. Ein Teil der Karten mit dem Sicherheitschip sei von den Automaten abgewiesen worden, sagte ein Sprecher der Postbank am Sonntag in Bonn. Die Geldautomaten selbst hätten tadellos funktioniert.

Experten würden derzeit nach der Ursache fahnden, warum einige der Karten mit dem sogenannten EMV-Chip von den Automaten nicht angenommen würden. Wie viele Kunden betroffen sind, konnte der Sprecher nicht sagen. Ob die betroffenen Karten einer bestimmten Chip-Serie ausgetauscht werden müssen, sei noch unklar, teilte die Commerzbank mit. Möglicherweise könne der Softwarefehler zentral behoben werden.

Die sogenannte EMV-Technologie soll die Karten gegen das illegale Kopieren und die gespeicherten Daten vor Manipulationen schützen. EMV steht für die drei Gesellschaften, die den Standard entwickelten: Europay International (heute Mastercard Europe), MasterCard und Visa. Die Chips sollen die bisher üblichen Magnetstreifen ersetzen. Nach Angaben des Unternehmens EMVCo, das die Technologie entwickelt, waren 2008 weltweit rund 730 Millionen Geldkarten mit dem EMV-Standard ausgestattet.

cis/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Probleme am Geldautomaten?
insgesamt 460 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
kdshp 04.01.2010
Zitat von sysopHat ihre EC- oder Kreditkarte seit dem Jahreswechsel auch gestreikt? Verweigert der Geldautomat die Auszahlung?
Hallo, bin bei der postbank und da hat heute der computer am schalter immer wieder gestreickt.
2. Streik
Ragnarrök 04.01.2010
Hallo, ich war gestern bei der Postbank und hatte genau das Problem. "Nicht schlimm" dachte ich, "um die Ecke ist eine Commerzbank". Fazit: War wohl nix!
3.
Yasai Mosai 04.01.2010
Online-Banking der Citibank funktioniert auch nicht...
4. Schlechter Service
Ragnarrök 04.01.2010
Hallo, und natürlich bis jetzt (14 Uhr 01) *KEIN* Hinweis auf der Online-Banking Seite. Schlechter Service.
5.
dieschlaue, 04.01.2010
Ist doch super ! Dann gebe ich wenigstens nicht mehr soviel Geld aus :-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



EMV-Chips
Wofür steht EMV?
Geldkarten mit EMV-Technologie haben einen Prozessorchip. Die Abkürzung EMV setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der drei Gesellschaften zusammen, die den internationalen Standard für Karten und Geräte wie Geldautomaten entwickelt haben: Europay International (heute MasterCard Europe), MasterCard und Visa.
dpa
Wozu dienen die Chips?
Der Chip ist eine Art Mini-Computer und soll gespeicherte Daten besser gegen Missbrauch schützen als der herkömmliche Magnetstreifen. Die Technologie soll das Kopieren und Fälschen von Geldkarten eindämmen. Der Datensatz wird sicher verschlüsselt, die Karte bei Gebrauch auf Echtheit geprüft. Außerdem ist eine PIN nötig. Durch seine Rechenleistung bietet der Chip die Möglichkeit für Zusatzfunktionen. Der EMV-Standard soll die Magnetstreifen- Technologie ablösen. Nach Angaben des Unternehmens EMVCo, das die Technologie entwickelt, waren 2008 weltweit mehr als 730 Millionen Geldkarten mit dem EMV-Standard ausgestattet.
dpa



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: