Protest gegen Guttenberg: Worte und Torte

Von

Netzaktivisten piesacken mal wieder einen ihrer Lieblingsgegner, Karl-Theodor zu Guttenberg. Der Berater in Sachen Web-Freiheit plauderte bei Kaffee und Bier mit dem Blogger und Piraten-Politiker Stephan Urbach - bis Demonstranten störten und dem Ex-Minister eine Torte ins Gesicht klatschten.

YouTube

Ein Café im Berliner Stadtteil Friedrichshain, am Donnerstagabend gegen 20 Uhr. Seit bald zweieinhalb Stunden unterhält sich Karl-Theodor zu Guttenberg, der ehemalige Verteidigungsminister und neue Berater der EU-Kommission in Sachen Internet-Freiheit, mit Stephan Urbach, Aktivist der Internet-Truppe Telecomix, Mitglied und Mitarbeiter der Piratenpartei. Erst haben sie Kaffee getrunken, dann sind sie zum Bier übergegangen.

Dann kommt die Torte. Eine Handvoll Leute stürmt das Café, so erzählt es Stephan Urbach später, bewaffnet mit einer Sahnetorte. Einer von ihnen trägt eine Anonymous-Maske, ein anderer filmt. Ohne große Worte landet die Torte im Gesicht von Guttenberg, dann verschwinden die Anhänger der Spaßtruppe "Hedonistische Internationale" auch schon wieder. Keine Personenschützer halten sie auf, Guttenberg ist allein gekommen, in Jeans und Pullover.

"Da muss ich halt durch", sagt der einstige Polit-Star laut Urbach und geht sich das Gesicht waschen.

Seitdem EU-Kommissarin Neelie Kroes Guttenberg im Dezember zu ihrem Berater gemacht hat, müssen beide sich viel Kritik anhören - zumindest aus Deutschland. Dass ausgerechnet einer, der zu seiner Amtszeit als deutscher Minister Gesetze mitgetragen hat, mit denen die digitale Freiheit eingeschränkt wird, zum Freiheitskämpfer für das Netz wird. Ausgerechnet einer, der nicht zuletzt durch die Arbeit vieler Freiwilliger im Internet als Plagiator entlarvt wurde.

"Guttenberg wirkte ernsthaft interessiert"

Das dachten sich auch die Netzaktivisten von Telecomix, einer Gruppe, die den Aufständischen des Arabischen Frühlings mit Internet-Verbindungen beigesprungen ist. In einem offenen Brief kritisierte der 31-jährige Stephan Urbach die Berufung Guttenbergs. Diese sei "nur schwer nachvollziehbar", heißt es in dem Schreiben. Damals fand er harte Worte: "Er hat schon so oft gelogen, der muss das Vertrauen erst einmal wieder herstellen."

Nun, nach dem Gespräch, ist ein Anfang gemacht. "Guttenberg wirkte ernsthaft interessiert an dem, was wir zu sagen haben", so Urbach. In der Szene ist das Treffen der beiden umstritten, zumal bei der "Hedonistischen Internationale", die im März 2011 Demonstrationen für den damals als "Lügenbaron" titulierten Guttenberg kaperte.

Urbach sieht das pragmatisch: "Der ist jetzt nun mal da, das kann man schlecht ignorieren." Er hat dem Abgesandten von Kroes die Sicht der Netzaktivisten erklärt: Man könne sich schlecht für Internet-Freiheit in Afrika einsetzen und gleichzeitig in Europa Sperrstrukturen aufsetzen, etwa im Kampf gegen Raubkopien. "Man kann Netzfreiheit nicht mit zweierlei Maß messen."

Gemeinsam haben sie darüber gesprochen, wie die EU-Kommission mit Hackern und Internet-Bürgerrechtsaktivisten ins Gespräch kommen könnte. Guttenberg will versuchen, beide Gruppen an einen Tisch zu bekommen. "Daraus darf aber nicht bloß ein hübscher Fototermin werden", sagt Urbach. Dass das Treffen zustande kommt, bezweifelt er noch.

Und die Torte? "Bis dahin war es ein angenehmes Gespräch, die hätte wirklich nicht sein müssen."

Der Autor auf Facebook

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 176 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Torte ins Gesicht
mc6206 02.02.2012
Zitat von sysopDie Netzgemeinde piesackt mal wieder einen ihrer Lieblingsgegner, Karl-Theodor zu Guttenberg. Der Berater in Sachen Internetfreiheit plauderte bei Kaffee und Bier mit dem Aktivisten Stephan Urbach - bis Demonstranten die Zusammenkunft störten und dem Ex-Minister eine Torte ins Gesicht klatschten. Protest gegen Guttenberg: Worte und Torte - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,813051,00.html)
schlechter Geschmack und an Koerperverletzung grenzend.
2. Mach die Fliege!
AusVersehen 02.02.2012
Zitat von sysopDie Netzgemeinde piesackt mal wieder ...Karl-Theodor zu Guttenberg. Protest gegen Guttenberg: Worte und Torte - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,813051,00.html)
Wer piesackt denn hier wen? Gutti, bleib einfach wo der Pfeffer wächst und alles ist gut!
3.
kagu 03.02.2012
Zitat von sysopDie Netzgemeinde piesackt mal wieder einen ihrer Lieblingsgegner, Karl-Theodor zu Guttenberg. Der Berater in Sachen Internetfreiheit plauderte bei Kaffee und Bier mit dem Aktivisten Stephan Urbach - bis Demonstranten die Zusammenkunft störten und dem Ex-Minister eine Torte ins Gesicht klatschten. Protest gegen Guttenberg: Worte und Torte - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,813051,00.html)
Wenn es das Ziel der "Demonstranten" gewesen sein sollte, Guttenberg zu verunglimpfen, haben sie bei mir das Gegenteil erreicht. Obwohl ich kein Guttenberg-Anhänger bin und für seine Berufung als EU-Berater in Sachen Internet-Freiheit nicht das geringste Verständnis aufbringen kann, finde ich ihr Vorgehen einfach nur empörend und frage mich, woher sie das Recht nehmen, sich so über die Würde eines Menschen hinwegzusetzen. Selbst dann, wenn sie selber bisher"unfehlbar" durchs Leben gegangen sein sollten, was ich bezweifle, rechtfertigt das ein solches Verhalten nicht - und schon gar nicht, wenn es feige mit geschlossenem Visier geschieht.
4.
pfeiffffer 03.02.2012
Zitat von sysopDie Netzgemeinde piesackt mal wieder einen ihrer Lieblingsgegner, Karl-Theodor zu Guttenberg. Der Berater in Sachen Internetfreiheit plauderte bei Kaffee und Bier mit dem Aktivisten Stephan Urbach - bis Demonstranten die Zusammenkunft störten und dem Ex-Minister eine Torte ins Gesicht klatschten. Protest gegen Guttenberg: Worte und Torte - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,813051,00.html)
Coole Sache, das. Das ist wenigstens noch eine halbwegs zivilisierte Art der Auseinandersetzung. Nicht so wie z.B. gerade in Ägypten. Und, seien wir doch mal ehrlich, verdient hat er's ja nun wirklich.
5. Wenn man mit Worten nichts erreichen kann.....
nichtWeich 03.02.2012
Zitat von sysopDie Netzgemeinde piesackt mal wieder einen ihrer Lieblingsgegner, Karl-Theodor zu Guttenberg. Der Berater in Sachen Internetfreiheit plauderte bei Kaffee und Bier mit dem Aktivisten Stephan Urbach - bis Demonstranten die Zusammenkunft störten und dem Ex-Minister eine Torte ins Gesicht klatschten. Protest gegen Guttenberg: Worte und Torte - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,813051,00.html)
.... wie Anonymus so oft gezeigt hat, dann werden eben Straftaten begangen. Körperverletzung ist immer noch keine Lapalie. Damit kann man sich nicht brüsten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Karl-Theodor zu Guttenberg
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 176 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Karl-Theodor zu Guttenberg: Meister der Inszenierung


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.