Proteste am Dagger Complex: Mit Lampions gegen die NSA

Von , Griesheim

Anti-NSA-Demo: Laternenzug mit Blaulicht Fotos
SPIEGEL ONLINE

Laternenzug, Würstchen und Blaulicht: Immer noch demonstrieren jedes Wochenende am US-Stützpunkt Dagger Complex bei Frankfurt Menschen gegen die NSA-Überwachung. Die Wachleute verstecken sich, die Anwohner singen Lieder.

Polizeihauptkommissar Rüdiger Funck steigt aus seinem Streifenwagen und reicht den Demonstranten ein Megafon, gleich soll es losgehen. "Ich habe kein eigenes, deshalb ist die Polizei so freundlich und lässt mich ihres benutzen", sagt Daniel Bangert und grinst. Jedes Wochenende geht er mit ein paar Freunden spazieren, zum Dagger Complex in Griesheim bei Darmstadt, in der Nähe von Frankfurt. Manchmal laden sie dazu öffentlich ein, dann gilt es als Demo und die Polizei begleitet sie.

Die ersten Spaziergänge zur militärischen Anlage der USA haben Bangert berühmt gemacht: Nach den Prism-Enthüllungen hatte er scherzhaft auf Facebook dazu eingeladen, als "NSA Spion Schutzbund" eine Erkundungstour zum Dagger Complex zu machen, weil von da aus womöglich spioniert wird.

Prompt stand bei Bangert die Polizei vor der Tür und der Staatsschutz meldete sich. Der Fall wurde bekannt, und statt einer Handvoll Spaziergänger kamen 90, bei einem weiteren Spaziergang sogar mehr als 400. Seitdem treffen sich Bangert und seine Freunde Woche für Woche und gucken, wer sich anschließt.

Diesmal hat sich eine Gruppe von etwa 50 Menschen auf dem Griesheimer Marktplatz versammelt, jeder hier weiß, wo sie hin wollen. "Dagger Complex, Dagger Complex, yeah!", ruft ihnen eine Gruppe junger Männer zu, die mit einem Traktor vorbeifährt. Auch die Kellnerin im Café weiß: "Das ist wegen der Amis. Die machen wieder so einen Marsch."

Der Marsch dauert eine gute halbe Stunde, die Gruppe ist geübt und geht zügig, vorbei an Einfamilienhäusern, an heruntergelassenen Rollläden und zugezogenen Gardinen. Ab und an schaut ein Nachbar heraus. Die Demonstranten rufen nichts, sie tragen nur ein Transparent, aber sie werden begleitet von drei Streifenwagen.

Polizei hilft bei Fußverletzung

"Wir brauchen so viele, weil wir die Straßen absperren müssen", sagt Polizist Funck. Der 53-Jährige ist Leiter der Dienststelle in Griesheim, die durch die Spaziergänge schon oft in der Presse war. Zuletzt, weil die Spaziergänger eine Drohne hatten fliegen lassen und Besuch von einem Polizeihubschrauber bekamen. Für Funck sind die Spaßaktionen am Dagger Complex aber auch eher zum Schmunzeln: "Die Leute hier nehmen ihr Recht auf Meinungskundgebung wahr. Und unser Auftrag ist es, das zu schützen." Einmal sei ein Demonstrant mit Fußverletzung mitgegangen und konnte nach der Hälfte des Weges nicht mehr, "da haben wir ihn eben im Polizeiauto mitgenommen."

Es ist ein Weg nach draußen, vorbei an Erdbeerfeldern und Wiesen, mitten ins Naturschutzgebiet. Hinter den Bäumen ragt, schon aus der Ferne zu sehen, ein großer Richtfunkmast in die Höhe. Das Gelände ist eingezäunt mit Maschen- und Stacheldrahtzaun, dahinter triste Hässlichkeit - wenige Flachdachbauten, Container, viel Parkplatz, eine Bushaltestelle, ein Geldautomat, eine Eismaschine, ein kleines Geschäft. Büros sind kaum zu sehen, viele gehen davon aus, dass hier hauptsächlich unterirdisch gearbeitet wird.

Wachleute verstecken sich

Die Wachleute sind vorbereitet auf den Besuch, sie haben das Haupttor geschlossen und mit einer dicken Kette gesichert; sie selbst verstecken sich in und hinter ihrem Wachhäuschen, weil die selbsternannten Spionforscher alles fotografieren, was sich auf dem Gelände bewegt.

Hauptsächlich aber wird vor dem Tor gefeiert: Die Teilnehmer haben Grills und Pavillons mitgebracht, Ballons und Straßenkreide, um Botschaften zu hinterlassen. Die Band Heavy Pleasure macht Musik. "Wir freuen uns, für die Spione spielen zu dürfen", sagt der Sänger, "aber wir müssen wohl ein bisschen lauter spielen, damit die uns da unten auch hören." Gelächter, Applaus.

Mittlerweile sind es fast hundert Spaßdemonstranten geworden, sie bleiben mehrere Stunden und trotzen sogar einem heftigen Regenguss zwischendurch. Wie meistens ist etwa die Hälfte zum ersten Mal mit dabei, aber es wirkt wie eine eingeschworene Gemeinschaft, alle teilen ihre Würstchen, jeder spricht mit jedem.

Martinslieder, Blaulicht und Laternen

Als es dunkel wird, packt die Gruppe Pavillons und Müll wieder ein und viele bunte Laternen aus: 88 Stück haben sie in liebevoller Kleinarbeit selbst gebastelt, darauf sind Spione zu sehen und Kameras, auf den Seitenwänden steht "NSA". Jeder Demonstrant bekommt eine, dann geht es zurück in den Ort, mit Blaulicht und Laternen. Es ist ein milder Abend, die Nachbarn kommen raus auf ihre Balkone, manche singen Martinslieder oder rufen ihnen zu "Eine tolle Aktion ist das, Daniel!".

Auch im Dagger Complex blieb der Lichterzug nicht unbemerkt. An einem gekippten Fenster zeigt sich ein Mann, er sieht den Laternenzug, hebt die Hand und winkt den Demonstranten freundlich zu. Einige winken spontan zurück, dann fällt ihnen offenbar wieder ein, warum sie hier sind, und sie grölen in Richtung Fenster: "NSA, go home!"

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 101 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
neu_ab 01.09.2013
Erinnert mich an die Leute, die tagelang vor dem Appleshop kampieren oder dern "Wachturm" an Bahnhöfen feilhalten. Aber wer sagt denn, daß es nicht dieselben sind?
2. Ich zähle auf keinem Foto mehr als 20 Leute.
danido 01.09.2013
Jeder Kaninchenzüchterverein hat mehr Mitglieder als die Teilnehmer haben. Das ist ja total lächerlich
3. Wo Gewalt herrscht wird widerstand
kaiserudo 01.09.2013
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINELaternenzug, Würstchen und Blaulicht: Immer noch demonstrieren jedes Wochenende am US-Stützpunkt Dagger Complex bei Frankfurt Menschen gegen die NSA-Überwachung. Die Wachleute verstecken sich, die Anwohner singen Lieder. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/proteste-am-dagger-complex-laternenzug-gegen-die-zur-nsa-a-919761.html
Zur staatsbürgerpflicht. Mehr. Ami go home. Es reicht uns ihr Big Brothers. Bespitzelt eure eigenen Mitbürger. Ihr verstößt gegen geltendes recht in der BRD. Macht euch vom Acker ihr Cowboys.
4. Nicht in Griesheim bei Frankfurt...
gps71 01.09.2013
sondern in Griesheim bei Darmstadt liegt der Dagger-Komplex. Da ist wohl etwas durcheinander geraten.
5.
Prellbock 01.09.2013
Willkommen in der Realität ihr Protestler....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema NSA in Deutschland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 101 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.