Provider-Haftung Telekom muss keine illegalen Wettseiten sperren

Internetprovider müssen keine in Deutschland illegalen Websites mit Wettangeboten für ihre Kunden sperren. Das hat das Verwaltungsgericht Köln entschieden. Die Bezirksregierung Düsseldorf hatte die Blockade von der Telekom verlangt.

Telekom-Zentrale in Bonn: Nicht für die Inhalte von Web-Seiten verantwortlich
DPA

Telekom-Zentrale in Bonn: Nicht für die Inhalte von Web-Seiten verantwortlich


Köln - Die Deutsche Telekom darf den Zugang zu Wettanbietern im Internet ermöglichen, auch wenn diese in Deutschland illegal sind. Dies urteilte das Verwaltungsgericht Köln am Donnerstag. In dem Streit ging es um die Anordnung der Bezirksregierung Düsseldorf an die Telekom, den Internetzugang zu zwei Anbietern von Sportwetten zu sperren. Die in Deutschland unerlaubten Websites bieten aus dem Ausland Online-Wetten an. Die Telekom hatte sich gegen das Verbot der Bezirksregierung gewehrt.

Der Entscheidung war im Dezember ein ähnliches Urteil des Verwaltungsgerichts Düsseldorf vorausgegangen. Die Richter hatten eine entsprechende Anordnung gegen den Telekommunikationsanbieter Vodafone für rechtswidrig erklärt. "Vodafone und die Telekom sind für die Inhalte der Web-Seiten nicht verantwortlich", sagte eine Sprecherin des Verwaltungsgerichts Düsseldorf am Donnerstag. Sie seien nur Diensteanbieter, die Inhalte nicht auswählten.

Die Entscheidung habe auch Präzedenzwirkung für weitere Anordnungen dieser Art, hieß es. "Grundsätzlich müsste das in gleich gelagerten Fällen ähnlich sein." Die Bezirksregierung kann in beiden Fällen Berufung vor dem Oberverwaltungsgericht in Münster einlegen.

In Finnland müssen zwei Provider nach einem aktuellen Urteil mehrere Websites für ihre Kunden sperren. Dabei handelt es sich um das BitTorrent-Verzeichnis The Pirate Bay, das Internetnutzer miteinander verbinden hilft, die Raubkopien austauschen wollen, sowie verwandte Adressen. Das betroffene Unternehmen hat Berufung angekündigt. In mehreren europäischen Ländern gibt es ähnliche Sperr-Verfügungen.

Aktenzeichen 6 K 5404/10

ore/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
felisconcolor 13.01.2012
1. Mal ein
Zitat von sysopInternetprovider müssen keine in Deutschland illegalen Websites mit Wettangeboten für ihre Kunden sperren. Das hat das Verwaltungsgericht Köln entschieden. Die Bezirksregierung Düsseldorf*hatte die Blockade von der Telekom verlangt. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,808875,00.html
wegweisendes Urteil zum freien Zugang zum Internet. Wem gewisse Seiten nicht passen, aus welchen Gründen auch immer, der habe sich gefälligst mit dem Seitenbetreiber auseinander zu setzen. Internetprovider dürfen keine Hilfssheriffs unfähiger Politiker sein.
Nonvaio01 16.01.2012
2. stimmt
Zitat von felisconcolorwegweisendes Urteil zum freien Zugang zum Internet. Wem gewisse Seiten nicht passen, aus welchen Gründen auch immer, der habe sich gefälligst mit dem Seitenbetreiber auseinander zu setzen. Internetprovider dürfen keine Hilfssheriffs unfähiger Politiker sein.
ich verlange ja auch nicht von den Auto Firmen das sperren im gebaruch eines PKW eingebaut werden die eine Strafbare handlung verhindern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.