Recht auf Vergessen: Google entfernt SPIEGEL-Artikel aus Suchergebnissen

Von

Achtung, hier fehlt etwas: Google weist Nutzer auf gelöschte Sucheinträge hin Zur Großansicht

Achtung, hier fehlt etwas: Google weist Nutzer auf gelöschte Sucheinträge hin

Dieser Text soll nicht mehr gefunden werden: Google hat zum ersten Mal einen Artikel des SPIEGEL aus seinen Trefferlisten entfernt. Hintergrund ist die Erwähnung einer Person im Zusammenhang mit Scientology.

Google hat mit dem Entfernen von Treffern in Suchergebnissen begonnen. Betroffen davon ist auch der SPIEGEL. Sucht man nach einem bestimmten Namen, taucht ein Artikel des Nachrichtenmagazins über die Scientology-Organisation nicht mehr in den Treffern auf. Google weist seine Nutzer am Seitenende selbst darauf hin: "Einige Ergebnisse wurden möglicherweise aufgrund der Bestimmungen des europäischen Datenschutzrechtes entfernt."

Mit einer Suche nach Scientology ohne den betreffenden Namen lässt sich der schon etwas ältere SPIEGEL-Artikel bei google.de und google.com weiterhin finden.

Google folgt damit einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom Mai. Die Richter hatten entschieden, dass Suchmaschinen Verweise auf Webseiten mit sensiblen persönlichen Daten unter Umständen aus ihren Ergebnislisten streichen müssen. Google hatte daraufhin ein Formular ins Netz gestellt, mit dem Betroffene die Entfernung solcher Einträge veranlassen können. Mittlerweile sind laut Google europaweit mehr als 70.000 Anträge eingegangen, die insgesamt rund 267.000 einzelne Seiten betreffen. 12.000 der Anträge kommen aus Deutschland.

Löschung auf Wunsch

Betreiber von Webseiten, die sich bei Google angemeldet haben, bekommen von dem Konzern eine Mitteilung über entsprechende Löschungen. Auf diese Weise hat SPIEGEL ONLINE von der Entfernung des Scientology-Artikels aus bestimmten Trefferlisten erfahren. Der genaue Grund für die Entfernung wird dabei nicht genannt.

In diesem Fall ließ sich der Grund schnell herausfinden: Google-Suchen nach der Überschrift des Artikels in Kombination mit den Namen aus dem Artikel führten zum Ergebnis. Offenbar hat sich einer der im Text als Scientology-Unterstützer genannten Personen mit einem Löschgesuch an Google gewandt.

Der Konzern hat diesen wie gewünscht umgesetzt: Eine Google-Suche nach der Person verschweigt nun, dass der SPIEGEL ihn in Zusammenhang mit Scientology-Geschäften genannt hatte. Während Suchmaschinen nach dem neuen Urteil vergessen müssen, sind die Archive von Medien ausgenommen. Redaktionen müssen nicht nachträglich ihre Archive säubern, nur weil sich jemand Jahre später über die Berichterstattung ärgert.

Britische Medien warnen vor Zensur

Der "Guardian" hatte ebenfalls von Google mitgeteilt bekommen, dass sechs Artikel in bestimmten Trefferlisten nicht mehr auftauchen. Die Zeitung hatte die Fälle und die Namen der mutmaßlichen Antragssteller öffentlich gemacht. In einem Fall - ein Schiedsrichter hatte in Zusammenhang mit einer Entscheidung offenbar gelogen - hat Google die Löschung nach Protesten der Zeitung wieder rückgängig gemacht.

Auch die BBC und die "Daily Mail" hatten sich den Protesten angeschlossen. Ihrer Meinung nach hat der Konzern nicht gründlich genug geprüft - und Treffer aus den Ergebnissen entfernt, die weder falsch, irrelevant oder veraltet seien, wie es das Urteil zur Bedingung macht. Ebenso können sich laut dem Urteil Personen mit einer Bedeutung im öffentlichen Leben nicht auf das "Recht auf Vergessen" berufen.

Der Autor auf Facebook

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 140 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
cyp4622 04.07.2014
Zitat von sysopDieser Text soll nicht mehr gefunden werden: Google hat den ersten Artikel des SPIEGEL aus seinen Trefferlisten entfernt. Hintergrund ist die Erwähnung einer Person im Zusammenhang mit Scientology. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/recht-auf-vergessen-google-entfernt-spiegel-artikel-aus-treffern-a-979255.html
Tja, da zeigt sich doch, wie diesen Löschgesuchen zu begegnen ist: auf der Seite eine Übersicht einrichten, welche Artikel warum nicht mehr bei Google gelistet werden. Schön durchsuchbar gestaltet. Das dürfte ein nettes Eigentor für diejenigen werden, die dann gleich prominent gelistet werden.
2. Hurra
felisconcolor 04.07.2014
wir zensieren uns das Netz zusammen. Also tilgen wir alles was uns stört. Oder jemanden stört oder eine Institution stört, was den Staat stört.
3.
behr22 04.07.2014
Wie kann es rechtlich sein, dass der Artikel anscheinend korrekt ist und vollkommen in Ordnung ist, aber Google darf ihn nicht mehr zeigen? Wenn er Unwahrheiten enthalten würde und die Person verleugnen würde könnte ich das verstehen, aber dann müsste auch die betreffende Webseite den Artikel entfernen und nicht Google. Der Gesetzgeber ist hier dringend gefragt, damit diese Zensur umgehend abgeschafft wird.
4. Streisand-Effekt
stefan-grotz 04.07.2014
Streisand-Effekt ick hör dir trapsen... Über die Anträge berichten ist da in vielen Fällen die einfachste Lösung.
5.
Ha.Maulwurf 04.07.2014
Zitat von sysopDieser Text soll nicht mehr gefunden werden: Google hat den ersten Artikel des SPIEGEL aus seinen Trefferlisten entfernt. Hintergrund ist die Erwähnung einer Person im Zusammenhang mit Scientology.
Der Witz an der Rechtssprechung ist, dass der *Verursacher*, also in diesem Fall der Spiegel, nicht zur Verantwortung gezogen wird, während Google zehntausende von Anträgen aufgrund der Berichterstattung der Medien händisch prüfen muss.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Google
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 140 Kommentare
Fotostrecke
Bilder aus Rechenzentren: Googles Schatzkammern


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.