Chef des Rechtschreibrates Zehetmair: Twitter bitte erst ab Vierzehn

Von

Es ist nicht bekannt, aus welchen Quellen der Chef des deutschen Rechtschreibrates Hans Zehetmair seine Informationen hat. Sein Urteil jedenfalls ist klar: Die Jugend von heute spricht nicht mehr ordentlich, schuld ist das Internet. Er empfiehlt Altersgrenzen für Kommunikationsdienste.

Sprachpfleger Zehetmair: Mangel an "Gefühl und Herzlichkeit" Zur Großansicht
DPA

Sprachpfleger Zehetmair: Mangel an "Gefühl und Herzlichkeit"

Es sind nur einige wenige Zeilen, mit denen Hans Zehetmair, einst bayerischer Bildungsminister, heute Vorsitzender des Deutschen Rechtschreibrates und der Hanns-Seidel-Stiftung, im Netz für Unmut und Erheiterung sorgt. "Ich will die moderne Technik nicht verurteilen, aber die Jugend darf sich von der schwindelerregenden Entwicklung nicht vereinnahmen lassen", sagte Zehetmair der Nachrichtenagentur dpa. Heute sei "alles" immer nur "super, top, geil, aber nicht mehr authentisch".

Zehetmair fürchtet den Verfall der Sprache. Für den macht er die zwei gängigsten Ursachen verantwortlich: die Jugend von heute und digitale Technologie. Einer SMS etwa, so der ehemalige Minister und Träger diverser Doktortitel, mangele es "an Gefühl und Herzlichkeit".

Das dürfte so mancher Teenager, dem per Kurzmitteilung die ersehnte Verabredung zum Kino gewährt oder womöglich sogar die erste Liebe erklärt wurde, anders sehen. Aber solche Erlebnisse sind in der Lebenswirklichkeit von Zehetmair, Jahrgang 1936, vermutlich eher selten. Einen Twitter-Account scheint er nicht zu betreiben, und auch aus dem Leben der Teenager von heute möchte er die Kommunikationsmittel der Gegenwart vorsichtshalber fernhalten: Kinder sollten iPad, Twitter und WhatsApp erst benutzen, wenn sie schon gefestigte Deutschkenntnisse hätten, mit frühestens 14 Jahren, so seine Empfehlung. Noch ein schönes Zitat aus dem Gespräch: "Wenn man stundenlang vor dem iPad sitzt, färbt das eben ab."

Nun ist das iPad dank Hülle aus Glas und Alu absolut farbecht. Man kann vermuten, dass das also zweifellos metaphorisch gemeinte Abfärben aus Zehetmairs Sicht irgendetwas mit zu kurzen Wörtern und sprachlicher Verkümmerung zu tun hat, nicht etwa mit Bildung, Erkenntnisgewinn, oder aktueller Information über das Weltgeschehen dank Zugriff auf das Internet.

Zusammenfassen lässt sich Zehetmairs Klage in einem einzigen Satz, den Sprachschützer Gerüchten zufolge seit mehreren Hundert Jahren auf einer an einem geheimen Ort aufbewahrten Steintafel von Generation zu Generation weiterreichen: "Die deutsche Sprache wird immer weniger gepflegt." Die Formulierungen "immer mehr" und "immer weniger", so wird das beispielsweise an Journalistenschulen gelehrt, deuten übrigens häufig auf eine mangelhafte Faktenbasis für eine Behauptung hin.

Feinen Humor beweist Zehetmair dadurch, dass er selbst diskrete Beispiele für die von ihm selbst diagnostizierte sprachliche Verarmung einstreut. So mahnte er, es habe "nichts mit einem höheren Bildungsgrad zu tun, wenn man Wörter auf Englisch sagt, die man ebenso auch auf Deutsch formulieren könnte", obwohl man doch Wörter gar nicht formulieren kann, nur Sätze. An anderer Stelle in dem Gespräch bemängelte er dann die "Recycling-Sprache" der Jugend von heute.

Ist eben doch ein lebendiges Gebilde, die Sprache, das sich fortwährend fortentwickelt, allen Konservierungsversuchen zum Trotz.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Recht hat der Schrei-Brat
Pat-Riot 21.12.2012
Ich bin auch für eine strikte Altersgrenze. Aber eine Grenze bis, nicht ab.
2. Herr Zehetmair
rolandjulius 21.12.2012
Meiner Meinung nach sind Sie auf dem falschen Platz. Denn die freie Meinungsäußerung kennt keine Altersgrenze. Nicht nach Oben, und auch nicht nach Unten,oder sollte man Ihnen den Mund verbieten, weil Sie zu alt sind?
3.
Plasmabruzzler 21.12.2012
Zitat von sysopDie Jugend von heute spricht nicht mehr ordentlich, schuld ist das Internet. Er empfiehlt Altersgrenzen für Kommunikationsdienste.
Wenn er so empfindet, sollte er nicht die Schuld beim Internet suchen, sondern eher die Eltern an die Kandare nehmen.
4. Meinung
amarildo 21.12.2012
I ch bin in D geboren und aufgewachsen. Mit 24 jahren bin ich ausgewandert und seit 44 Jahren ist meine taegliche Sprache Englisch. Meine Verbindung mit d ist hauptsaechlich durch die Internet Medien. Zum Beispiel Der Spiegel hier. Ueber die lezten 10 -15 jahre ist es mir aufgefallen das viele vergurkte Englische Woerter in die Deutsche Sprache eingefuehrt wurden. Mir graut es manchmal was ich da lese. Die beispiele sind zu viele um sie hier zu erwaehnen. man koente ein buch darueber schreiben. Jetzt da es auf Wweihnachten zu geht will ich ein es dieser Worte erwaehnen. Praesant. Das Englische wort ist present. Das vernuftige Deutsche Wort ist Geschenk. Kann mir jemand sagen wie praesant die deutsche Sprache bereichert. oder alle diese vergurkten Englischen Woerter die man heute liest. Es gibtwenige deutsche woerter die ins englische uebernommrn wurden in den letzen 1-15 jahren aber die es gibt sind voll uebernommen worden. Zum Beispiel. Schadenfreude, Zeitgeist , verboten. Um Schadenfreude auszu druecken muss man mehrere englische woerter benutzen. Das Wort Schadenfreude ist ein Wort und deswegen wird es benutzt. Es bereichert die Englische Sprache. weil das eine Wort alles enthaelt fuer das man sonst mehre Worte aufwenden muesste. Es wird auch so augesprochen wie man es Im Deutschen tut.
5. Nach Twitter Regeln
eu-sklave 21.12.2012
Zitat von rolandjuliusMeiner Meinung nach sind Sie auf dem falschen Platz. Denn die freie Meinungsäußerung kennt keine Altersgrenze. Nicht nach Oben, und auch nicht nach Unten,oder sollte man Ihnen den Mund verbieten, weil Sie zu alt sind?
Nach Twitter Regeln 140 Zeichen: ;-) Herr Zehetmair Meiner Meinung nach sind Sie auf dem falschen Platz. Denn die freie Meinungsäußerung kennt keine Altersgrenze.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Internet
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 39 Kommentare
  • Zur Startseite



E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.