Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Redtube-Verfahren: Urmann + Collegen legt Mandat nieder

Redtube-Website: "Überraschende Wendung" Zur Großansicht

Redtube-Website: "Überraschende Wendung"

Nimmt sich Urmann + Collegen im Fall der Redtube-Abmahnungen aus der Schusslinie? Laut dem Bericht eines Rechtsanwalts hat die Kanzlei zumindest in einem Verfahren ihr Mandat niedergelegt.

Die Kanzlei Urmann + Collegen (U+C) hat sich bundesweit einen Namen gemacht, als sie im Dezember 2013 begann, mutmaßliche Nutzer des Pornoportals Redtube abzumahnen. Das geschah im Auftrag der Schweizer Firma The Archive AG. Nun scheint es jedoch, als hätte U+C zumindest in einem Verfahren das Mandat für die Ansprüche der The Archive AG niedergelegt. Wie der Rechtsanwalt Thomas Feil mitteilt, soll U+C das Amtsgericht Hannover bereits am 30. April über die Mandatsniederlegung informiert haben.

Die "überraschende Wendung" habe sich im Verlauf eines Falls ergeben, in dem Feil einen von einer entsprechenden Abmahnung Betroffenen mit einer Feststellungsklage vertreten hatte. Mit der Klage sollte geklärt werden, inwieweit die hinter den Abmahnungen stehenden Forderungen berechtigt sind.

Feil hält den Schritt für ein taktisches Manöver. U+C nehme sich damit erst einmal aus der Schusslinie. Auch gebe es in dem Verfahren nun eine zustellfähige Adresse weniger. Der Anwalt erwartet, "dass die Firma The Archive AG in dem Gerichtsverfahren keinerlei Aktivitäten unternimmt".

Mandatsniederlegung im Verfahren ungewöhnlich

Was genau zum Niederlegen des Mandats geführt hat, ist derzeit nicht bekannt. Gegenüber "Golem" erklärte der IT-Rechtsanwalt Christian Solmecke, ein Mandat im laufenden Verfahren niederzulegen, sei ungewöhnlich. Zu solchen Wendungen komme es zumeist, wenn der Mandant fällige Rechnungen nicht bezahlt: "Eine Niederlegung des Mandats ist auch möglich, wenn das Vertrauensverhältnis zwischen Anwalt und Mandant zerrüttet ist." Thomas Urmann, Geschäftsführer von U+C, war für eine telefonische Stellungnahme am Donnerstagmittag zunächst nicht zu erreichen. Die Antwort auf unsere schriftliche Anfrage nach den Gründen für das Niederlegen des Mandats steht noch aus.

Insgesamt soll U+C an die 20.000 Abmahnungen im ganzen Land verschickt haben. Dabei blieb sie detaillierte Angaben zu den Hintergründen schuldig. Weder wurde klar, wie genau die angeschriebenen Redtube-Nutzer ermittelt werden konnten, noch wurden die Ansprüche der The Archive AG im Einzelnen begründet.

Als die Abmahnungen bekannt wurden, stand auch das Landgericht Köln in der Kritik. Kölner Richter hatten beschlossen, dass die Telekom Tausende Namen und Anschriften herausgeben muss, die zu bestimmten IP-Adressen gehören. Gegen die nachfolgenden Abmahnungen legte ein Teil der Empfänger Beschwerde ein.

Ende Januar kam es dann zur ersten Wende, als das LG Köln seine eigenen Beschlüsse kassierte und erklärte, die Herausgabe der Adressen hätte nie genehmigt werden dürfen. Denn bei den strittigen Videoclips habe es sich um Streams gehandelt. Das bloße Ansehen eines Video-Streams sei aber kein "relevanter rechtswidriger Verstoß im Sinne des Urheberrechts".

Update, 20. Mai 2014: Mittlerweile hat die Kanzlei U+C auf die SPIEGEL-ONLINE-Anfrage mit einer kurzen Stellungnahme geantwortet. Darin heißt es: "Die anwaltliche Schweigepflicht verbietet es uns über das Bestehen oder auch Nichtbestehen eines Mandates Auskunft zu erteilen. Daran wollen wir uns auch halten."

meu/juh

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Name ruiniert ...
ratem 15.05.2014
"Urmann + Collegen" haben sich mit dieser Sache ihren Ruf gründlich ruiniert. Wer würde diesen Herren wohl noch trauen? Offenkundig wurde versucht mit einer richtig grossen Sache Kasse zu machen ... das ist zum Glück richtig schiefgegangen. Vermutlich wird die Kanzlei demnächst aufgelöst (oder umbenannt) ... mit "U + C" dürfte kein Staat mehr zu machen sein.
2. Abzocker
JoshuaCalvert 15.05.2014
U+C sollten ihre komplette anwaltliche Tätigkeit beenden. Außer Massenabmahnungen machen die doch nichts.
3. Kasse gemacht
Teile1977 15.05.2014
Zitat von ratem"Urmann + Collegen" haben sich mit dieser Sache ihren Ruf gründlich ruiniert. Wer würde diesen Herren wohl noch trauen? Offenkundig wurde versucht mit einer richtig grossen Sache Kasse zu machen ... das ist zum Glück richtig schiefgegangen. Vermutlich wird die Kanzlei demnächst aufgelöst (oder umbenannt) ... mit "U + C" dürfte kein Staat mehr zu machen sein.
Die Kanzlei hat doch alles richtig gemacht! Es haben vermutlich viele Leute aus Angst die Gebühren bezahlt, da kommen schnell Millionenbeträge zusammen. diese Gebühren werden vermutlich nicht zurückgefordert, also wird die Kanzlei das Geld behalten. Und wer als nächstes mit so einer Masche Geld verdienen will weiß sofort zu welcher skrupellosen Kanzlei er gehen kann.
4. Zum Glück
elhobbo 15.05.2014
haben die Gerichte nach Jahren der Abzocke endlich begriffen, dass eine winzige Minderheit der Anwälte Gerichte und Nutzer terrrorisiert. Nun fehlt noch die Strafverfolgung von betrügerischen Anzeigen. Ich hoffe, dass all diese Abzocker-Anwälte pleite gehen und angezeigt werden. Warum müssen so viele Leute unter der falschen Strategie der Film -und Musikindustrie leiden?
5. @Ratem
elcamel666 15.05.2014
Sie haben da einen kleinen aber feinen Denkfehler in ihrer, zugegeben durchaus sinnigen, Theorie: Es ist wohl davon auszugehen, dass U&C den ganzen Fall sowieso fingiert hat, d.h. Anwalt und Mandant (über Strohmänner) in Personalunion stellt. In dieser hochkriminellen Zusammensetzung kann der Kanzlei ihr Ruf durchaus egal sein. Wenn keine Arbeit da ist, wird sich einfach ein neuer Mandant "gebacken". Ich bin schon gespannt, welche die nächste digitale Sau ist, die U&C durch Dorf treibt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: