BND-Zugriff auf Millionen E-Mails: Regierung hält Details der Internet-Überwachung geheim

Der Bundesnachrichtendienst wertet Millionen E-Mails aus - zwei Abgeordnete wollten Genaueres wissen. Doch die Antworten der Bundesregierung werden der Öffentlichkeit vorenthalten.

BND-Zentrale in Berlin: Millionen E-Mails auf Schlagworte hin durchsucht Zur Großansicht
dapd

BND-Zentrale in Berlin: Millionen E-Mails auf Schlagworte hin durchsucht

Hamburg - Bis zu 20 Prozent des Datenverkehrs, der bei deutschen Providern durch die Leitungen und über Landesgrenzen rauscht, wird vom Bundesnachrichtendienst ausgewertet. Die Provider stellen eine Schnittstelle bereit, der Geheimdienst liest den Internet-Verkehr mit. Rund 37 Millionen E-Mails wurden so im Jahr 2010 abgefischt und ausgewertet.

Die Linken-Abgeordneten Jan Korte und Andrej Hunko sowie mehrere ihrer Kollegen wollten mehr über die strategische Fernmeldeaufklärung durch Geheimdienste des Bundes wissen. Sie formulierten eine Anfrage - jetzt liegt die Antwort der Bundesregierung vor (PDF-Download hier).

Doch die interessanten Punkte bleiben unter Verschluss, sind als "geheim" oder "vertraulich" eingestuft und liegen in der Geheimschutzstelle des Bundestags, wo sie nur von Abgeordneten gelesen werden dürfen. Denn sonst seien Rückschlüsse auf "Fähigkeiten und Methoden" möglich, heißt es.

Doch schon das, was die Regierung öffentlich beantwortet, beunruhigt die beiden Parlamentarier. "Viel größer als bislang angenommen" sei die elektronische Überwachung, sagen sie. Denn aus der Antwort geht hervor: Die Provider überspielen dem Geheimdienst erst einmal alles - und der entscheidet dann, welche Datenpakete er sich genauer ansieht. Zum Einsatz kommt nach Informationen der Abgeordneten dabei Technik der Unternehmen Utimaco, Ipoque und der Siemens-Ausgründung Trovicor.

Auf die Frage, ob die eingesetzte Technik in der Lage sei, verschlüsselte Kommunikation zu entschlüsseln und auszuwerten, heißt es knapp: "Die eingesetzte Technik ist grundsätzlich hierzu in der Lage, je nach Art und Qualität der Verschlüsselung."

Außen- und sicherheitspolitische Gefahrenlagen

Unklar bleibt etwa, ab wann ein E-Mail-Wechsel nicht mehr als Kommunikation im Inland gilt und ausgewertet werden darf. Reicht es schon, wenn ein E-Mail-Provider im Ausland sitzt? Oder einer der beiden Kommunikationsteilnehmer? Die Antwort darauf, wenn es denn eine gibt: geheim.

Von den rund 37 Millionen im Jahr 2010 abgefangenen E-Mails waren rund 90 Prozent Spam, teilt die Bundesregierung mit. Wie der Filter arbeitet, nach der die E-Mails ausgewählt wurden, bleibt unklar. Es gehe dabei aber nicht um Erkenntnisgewinnung für Strafverfahren, sondern um "Auslandsaufklärung im Hinblick auf bestimmte außen- und sicherheitspolitisch relevante Gefahrenlagen". Und was genau mit den 3,7 Millionen E-Mails passiert ist, die zur Auswertung übrig geblieben sind: geheim.

Wie es sich mit den weiteren Geheimdiensten, dem Militärischen Abschirmdienst (MAD) und dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) sowie dem Zollkriminalamt (ZKA) verhält, bleibt ebenfalls unklar. BfV, MAD und BND könnten in konkreten Fällen bei der sogenannten G10-Kommission im Bundestag Überwachungsmaßnahmen beantragen. Dabei gehe es um Verkehrsdaten, nicht um Inhaltsdaten.

Korte, der für die Linkspartei im Innenausschuss sitzt, kritisiert die Antwort der Regierung: Sie werfe "mehr Fragen und Zweifel auf, als dass die Öffentlichkeit über das Ausmaß der staatlichen Telekommunikationsüberwachung aufgeklärt wird. Demokratische Kontrolle sieht anders aus."

ore

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Da sollen die MdB's...
sappelkopp 24.05.2012
Zitat von sysopDer Bundesnachrichtendienst wertet Millionen E-Mails aus - zwei Abgeordnete wollten Genaueres wissen. Doch die Antworten der Bundesregierung werden der Öffentlichkeit vorenthalten. Regierung hält Details der E-Mail-Überwachung geheim - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,834897,00.html)
...mal weiter bohren. Bevor da nichts genaueres drüber gesagt wird, ist eine Diskussion kaum möglich.
2. Im Westen Nichts neues
tombear 24.05.2012
Zitat von sysopDer Bundesnachrichtendienst wertet Millionen E-Mails aus - zwei Abgeordnete wollten Genaueres wissen. Doch die Antworten der Bundesregierung werden der Öffentlichkeit vorenthalten. Regierung hält Details der E-Mail-Überwachung geheim - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,834897,00.html)
Oh Kinners, das ist doch nichts Neues. Der BND und sicherlich auch das BKA werten jeden Tag E-Mails, Telefonate, Internetdaten usw. aus. Das ist doch kein Geheimnis. Der BND und das BKA haben vollen Zugriff auf alles Internetzugänge in Deutschland und können jeden Tag Daten auswerten. Mal machen sie das aus Fahndungsgründen und mal aus purer Langeweile.
3. Willkommen
lichtwort.de 24.05.2012
Zitat von sysopDer Bundesnachrichtendienst wertet Millionen E-Mails aus - zwei Abgeordnete wollten Genaueres wissen. Doch die Antworten der Bundesregierung werden der Öffentlichkeit vorenthalten. Regierung hält Details der E-Mail-Überwachung geheim - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,834897,00.html)
Willkommen im Jahre 1984.
4. Kein Problem damit
gerd33 24.05.2012
Zitat von sysopDer Bundesnachrichtendienst wertet Millionen E-Mails aus - zwei Abgeordnete wollten Genaueres wissen. Doch die Antworten der Bundesregierung werden der Öffentlichkeit vorenthalten. Regierung hält Details der E-Mail-Überwachung geheim - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,834897,00.html)
Ich glaube nicht, dass einer der werten Mitforisten über mails korrespondiert, die in irgend einer Weise für die Intelligenten Dienste von Relevanz oder auch nur interessant sind.
5. Ja, Sie gehören ...
MKasp 24.05.2012
Zitat von gerd33Ich glaube nicht, dass einer der werten Mitforisten über mails korrespondiert, die in irgend einer Weise für die Intelligenten Dienste von Relevanz oder auch nur interessant sind.
Ja, Sie gehören wohl zu denjenigen, die "nichts zu verbergen!" haben. Und demjenigen, die bis heute nicht verstehen, warum es Datenschutz und das Recht auf Informationelle Selbstbestimmung gibt. Von der Wichtigkeit her als Grundrechte anerkannt. Warum? Nein, das verstehen Sie nicht. Nein, bitte, sagen Sie jetzt nichts! ... denn ich höre Applaus aufbranden: Von allen Diktatoren dieser Welt, von China bis nach Russland. Zustimmung für Sie! Hitler gratuliert auch und Orwell ... naja, der dreht sich im Grabe um.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Computersicherheit
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 56 Kommentare
  • Zur Startseite

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.