Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Mobilfunk: EU-Staaten stimmen Roaming-Kompromiss zu

Touristin mit Smartphone in Barcelona: 2017 sollen die Roaming-Gebühren fallen Zur Großansicht
AP/dpa

Touristin mit Smartphone in Barcelona: 2017 sollen die Roaming-Gebühren fallen

Das Ende der Roaming-Gebühren rückt einen Schritt näher: Am Mittwoch haben die 28 Mitgliedstaaten der EU offiziell bestätigt, dass sie die Zusatzkosten bis 2017 abschaffen wollen. Erst muss aber das Europarlament zustimmen.

Die EU-Staaten haben dem vergangene Woche von Unterhändlern vorläufig geschlossenen Kompromiss zur Abschaffung der Roaming-Gebühren zugestimmt. Die Botschafter der 28 Mitgliedstaaten im Ministerrat segneten die Einigung am Mittwoch in Brüssel ab, wie der Rat mitteilt. Jetzt muss noch das Plenum des Europaparlaments zustimmen, was voraussichtlich im Herbst geschehen soll.

Dem Kompromiss zufolge soll ab Mitte Juni 2017 Schluss sein mit den Roaming-Aufschlägen für die Handy-Nutzung im Ausland. Nach Darstellung der EU-Kommission werden die Verbraucher dann überall in der EU - unabhängig davon, wo sie sich gerade aufhalten - denselben Preis für Anrufe, Textnachrichten und Mobilfunkdaten bezahlen.

Allerdings ist nicht umstritten, ob die Gebühren durch die Regelung auch tatsächlich wegfallen. So sieht die Einigung zum Beispiel "Sicherungen" für die Telekomfirmen vor, denen durch das Roaming Kosten entstehen. Laut einer Einschätzung aus dem Europäischen Parlament könnte dies bedeuten, dass die Roaming-Kosten nach Mitte 2017 unter neuem Namen wiederkehren.

Der Kompromiss, den die Mitgliedstaaten jetzt absegneten, enthält ferner Regelungen zur Netzneutralität. Auch in diesem Punkt gibt es scharfe Kritik aus dem Europäischen Parlament, das den Kompromiss noch zu Fall bringen könnte.

mbö/afp

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
siamkatz 08.07.2015
Es steht also schon fest, dass es Schlupflöcher geben wird? Und wieso erst 2017? Neue Gesetze die die Staatseinnahmen erhöhen brauchen nicht annähernd so lange bis sie aktiv werden.
2. hier zeigt die EU ihr wahres Gesicht..und totales Unvermögen
AllesKlar2014 08.07.2015
könnte mal einmal für die Bürger etwas tun.. soll ja ein Wirtschaftraum sein. Nach jahrelangen Verhandlungen ein "Null" Ergebnis. In Momenten wie diesen möchte ich gerne Grieche sein und diesem Club die Meinung geigen!
3. ... ohne Roaming-Gebühren geht doch heute schon ...
philipteich 10.10.2015
Abwarter zahlen am Längsten!? - oder - Wer denkt, hat heute schon Europa ohne Handy-Roaming. Also mal praktisch: Wir nutzen geschäftlich SIM-Karten ohne Roaming-Gebühren für ankommende Telefonate (Simyo und so). Mit dem Nusch.Zone-App telefonieren wir im 5 cent - Bereich durch ganz Europa in alle Netze. Das App hat zusätzlich eine WiFi-Automatik. Im Hotel, bei Starbucks oder im Office, Flughafen kostet die Minute meistens nicht mal einen Cent. Summa summarum haben wir echte über 60% weniger Handykosten und ankommend Flatrate. Wenn die Nusch´is noch internationales Internet dazu legen, dann wow!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: