Internet-Konferenz re:publica: Ernüchterte Netzgemeinde sucht Anschluss an die Politik

re:publica 13: Raus aus der Nische Fotos
Gregor Fischer

Das ist ein Rekord: Rund 5000 Menschen haben die Netzkonferenz re:publica zu einem Erfolg gemacht. Doch die Szene weiß, dass sie nicht länger um sich selbst kreisen darf. In ihrem Kampf für ein offenes und freies Internet müssen sie sich mehr in die politische Debatte einklinken.

Berlin - Vor einem Jahr war die Begeisterung groß auf der Berliner Netz-Konferenz re:publica. Nach einer beispiellosen Twitter- und YouTube-Kampagne gingen Zehntausende auf die Straße und kippten das Urheberrechtsabkommen Acta. In diesem Jahr ist Ernüchterung eingekehrt. Die siebte re:publica glänzt zwar mit einem Rekord von 5000 Teilnehmern. Doch politisch schafft es die Netz-Szene derzeit kaum, Entscheidungen wirksam zu beeinflussen. In den eigenen Reihen wächst die Kritik, dass sich die Community zu sehr mit sich selbst beschäftigt.

"Die Netzgemeinde ist die Hobbylobby für das freie, offene und sichere Internet", spottete Vorzeige-Blogger Sascha Lobo. Es reiche nicht, gemeinsam im Internet wütend zu sein und die eigenen Feindbilder zu pflegen. Wer Politik gestalten wolle, müsse auch Verbündete suchen und sich fragen, wie sich Bundeskanzlerin Angela Merkel von Vorschlägen überzeugen lasse.

Auch aus der Politik kommt die Forderung nach mehr Ideen. "Wir brauchen einfach mehr Input von der Netz-Community", sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Jarzombek während einer Diskussion am Mittwoch. Er forderte die Teilnehmer auf, sich mehr in die Politik einzubringen. Es reiche nicht, am Computer Online-Petitionen zu unterschreiben. "Zu jedem dieser Themen gibt es Verbündete", sagte er. Die Netzpolitiker bräuchten die Unterstützung der Szene auch, um sich in ihren Parteien Gehör zu verschaffen.

Keine Aufbruchstimmung in der Szene

Markus Beckedahl, einer der Veranstalter der Netzkonferenz, riet der Szene zu langem Atem. "Die Umweltbewegung hat auch 30, 40 Jahre gebraucht, um politische und gesellschaftliche Mehrheiten zu erreichen", sagte er. "Es kann gut sein, dass wir durch das Internet viel eher dieses Ziel erreichen. Aber es ist natürlich ein harter Weg."

Beckedahl ist einer der umtriebigsten Netzaktivisten. Als Sachverständiger der Grünen diskutierte er in der Enquete-Kommission zum Internet mit Bundestagsabgeordneten über künftige Netzpolitik, er gründete den Verein Digitale Gesellschaft mit und organisiert seit 2007 jedes Jahr die re:publica. Unterstützung könnte er gebrauchen: "Es gibt viel zu viele Menschen, die immer nur meckern, und viel zu wenig Menschen, die handeln", sagte er. Netzaktivisten sollten nicht frustriert aufgeben, wenn sie sich nicht sofort politisch durchsetzen könnten, sondern hartnäckig bleiben.

Wie existentiell wichtig das ist, machten auf der re:publica Blogger aus China und Kuba deutlich. Die kubanische Autorin Yoani Sánchez sagte, die sich im Netz bietende Freiheit müsse auch das wirkliche Leben erfassen. Sie nahm am Dienstagabend einen bereits 2008 verliehenen Preis der Deutschen Welle entgegen. Dass es auch in westlichen Ländern Einschränkungen der Freiheit gibt, erfuhr Andriankoto Harinjaka Ratozamanana aus Madagaskar, der als Redner der re:publica eingeladen war, bei einer Zwischenlandung in Paris aber erst einmal für drei Tage in Abschiebehaft genommen wurde, ehe er doch noch an der Konferenz teilnehmen konnte.

Fehlende Verbindung zur Generation YouTube

"Demokratie ist Arbeit und erfordert jeden Tag eure Aufmerksamkeit", mahnte die isländische Parlamentsabgeordnete Birgitta Jónsdóttir. Die WikiLeaks-Unterstützerin ist optimistisch, dass das Internet die Politik auf Dauer von Grund auf erneuern wird. Jeder Einzelne habe da eine Verantwortung, sich bei der Gestaltung der künftigen Gesellschaft mit einzubringen.

Statt großer gesellschaftlicher Entwürfe geht es der nächsten Netzgeneration eher um die kreative Selbstdarstellung. "YouTube macht die Stars von heute", hieß es auf einem Podium im vollbesetzten Saal am Montag. Ihre YouTube-Videos sammeln Zehntausende Klicks, junge Filmemacher wie Simon Wiefels finanzieren sich so einen Teil ihres Studiums. Dass es da nicht nur Likes, sondern auch mal Hasskommentare gibt, gehört für die YouTuber dazu.

Aber in Berlin hatten sich alle lieb, die Netzbewohner auf ihrem Klassentreffen re:publica. Jetzt müssen die Hausaufgaben gemacht werden, Bundestagswahl und die Beratungen zur EU-Datenschutzverordnung stehen an. Auch in der Debatte um die geplante Bandbreiten-Drosselung im Festnetz der Deutschen Telekom fordert die Netzszene ein Eingreifen der Politik. Beckedahl hat die Öffentlichkeit jenseits der eigenen Nische im Blick: "Es ist ganz viel Aufklärungsarbeit zu leisten."

Jessica Binsch und Peter Zschunke, dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Freiheit und Risiko
prosaschmidt 08.05.2013
Die Freiheit des Internets ist gleichzeitig sein grosses Risiko. Kann doch jeder seine Interessen dort vertreten, auch diejenigen, die nicht nach Menschenwohl, sondern nur nach Profit streben. Banales, böses Beispiel: STEPIN (Schüleraustauschorganisation) versucht aktuell alle Hinweise auf negative Erfahrungen von Austauschschülern aus Wikipedia zu löschen (betroffen sind die Aufsätze "Stepin" und "Schüleraustausch"): Alle für STEPIN negativen Absätze werden gelöscht (nachvollziehbar durch die Historie und die Diskussion dieser beiden Wikipedia-Artikel).
2.
sozialminister 08.05.2013
Zitat von prosaschmidtDie Freiheit des Internets ist gleichzeitig sein grosses Risiko. Kann doch jeder seine Interessen dort vertreten, auch diejenigen, die nicht nach Menschenwohl, sondern nur nach Profit streben. Banales, böses Beispiel: STEPIN (Schüleraustauschorganisation) versucht aktuell alle Hinweise auf negative Erfahrungen von Austauschschülern aus Wikipedia zu löschen (betroffen sind die Aufsätze "Stepin" und "Schüleraustausch"): Alle für STEPIN negativen Absätze werden gelöscht (nachvollziehbar durch die Historie und die Diskussion dieser beiden Wikipedia-Artikel).
Jede Form von Freiheit birgt ihre Gefahren. Eine freie Gesellschaft bedeutet auch eine höhere Kriminalitätsrate als in einer Diktatur, ein freier Markt führt uns zu Finanzkrisen, freier Waffengebrauch heisst ebenso, daß man des öfteren mal erschossen werden kann. Freiheit und Sicherheit sind nur schwer miteinander zu vereinbaren. Mir scheint aber, daß man allgemein immer nur Probleme mit der Freiheit hat, wenn sie in irgendetwas Neuem zu finden ist. An einem freien Internet wird immer gezweifelt, an einem freien Land und an einem freien Markt hingegen wird kaum gerüttelt. Ist Freiheit denn nun richtig oder falsch?
3.
Stäffelesrutscher 08.05.2013
Zitat von sysopGregor FischerDas ist ein Rekord: Rund 5000 Menschen haben die Netzkonferenz re:publica zu einem Erfolg gemacht. Doch die Szene weiß, dass sie nicht länger um sich selbst kreisen darf. In ihrem Kampf für ein offenes und freies Internet müssen sie sich mehr in die politische Debatte einklinken. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/rp13-ernuechterte-netzgemeinde-sucht-anschluss-an-die-politik-a-898780.html
Hat sie das auch in Mexiko gesagt, als sie im Land ihrer Auftraggeber referiert hat? Habe ich verpasst, ob sie sich zu den dort üblichen Morden an Journalisten geäußert hat? Man google mal nach Alberto Buitre und "Quiero der Yoani Sánchez".
4.
Stäffelesrutscher 08.05.2013
Zitat von StäffelesrutscherHat sie das auch in Mexiko gesagt, als sie im Land ihrer Auftraggeber referiert hat? Habe ich verpasst, ob sie sich zu den dort üblichen Morden an Journalisten geäußert hat? Man google mal nach Alberto Buitre und "Quiero der Yoani Sánchez".
Quiero ser Yoani Sánchez. Diesmal ohne Autokorrektur.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema re:publica
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.