Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Safe Harbor: Verbände schreiben Brandbrief an EU und Obama

Von

Europäischer Gerichtshof in Luxemburg: unklare Lage nach Safe-Harbor-Urteil Zur Großansicht
AP

Europäischer Gerichtshof in Luxemburg: unklare Lage nach Safe-Harbor-Urteil

Wie geht es nach dem Ende des Datenabkommens zwischen USA und EU weiter? Kurz vor Ende der Schonfrist für Unternehmen beschweren sich Firmenverbände in einem Brandbrief. Hamburgs oberster Datenschützer kontert.

Vier große Branchenverbände aus den USA und Europa beschweren sich in einem Brandbrief über die unklare Lage nach dem Ende des Safe-Harbor-Abkommens. Der Vertrag hatte den Austausch von Daten zwischen den USA und Europa geregelt. "Jüngste Entwicklungen in der EU haben dazu geführt, dass es bezüglich grenzüberschreitender Datenübertragung erhebliche Ungewissheit für Einzelpersonen und Unternehmen gibt," heißt es in dem Schreiben. Die Unterzeichner warnen vor "gravierenden Konsequenzen", wenn sich EU und USA nicht bis Ende des Monats auf neue Regeln für transatlantische Datenübertragungen einigen können.

Im Oktober hatte der Gerichtshof der Europäischen Union geurteilt, dass die bisher geltende Regelung zum transatlantischen Austausch von Daten ungültig ist. Zur Begründung hieß es, die persönlichen Daten europäischer Internetnutzer seien in den USA nicht ausreichend vor dem Zugriff der Behörden geschützt. Brüssel hatte Unternehmen daraufhin drei Monate Übergangsfrist versprochen. Diese Frist läuft am 31. Januar ab.

Die Autoren des Briefs fordern nun ein neues Regelwerk. Sie wollen außerdem angemessene Übergangsfristen für Unternehmen, damit sie genügend Zeit haben, sich umzustellen. Zu den Autoren gehören die amerikanische Handelskammer, der Elektronik-Dachverband Digitaleurope und die Handelsorganisation Information Technology Industry Council, der zum Beispiel Google und Facebook angehören. Auch der Arbeitgeberverband Businesseurope, eine der größten Lobbyorganisationen in Brüssel, hat unterschrieben. Der Brief ist an EU-Vertreter und US-Präsident Barack Obama gerichtet.

Ab Februar wollen Datenschützer Verstöße ahnden

"Wir haben den Unternehmen nach dem Gerichtsurteil eine eher großzügig bemessene Frist bis Ende Januar gewährt. Das war ein Entgegenkommen von Seiten der europäischen Datenschutzbehörden," sagt dagegen Johannes Caspar. Er ist Hamburgs Datenschutzbeauftragter. In der Hansestadt haben unter anderem Google und Facebook ihren Deutschlandsitz. "Es besteht kein Zweifel, dass seit dem Urteil des EuGH die Safe-Harbor-Entscheidung der Kommission keine rechtmäßige Grundlage für eine Datenübermittlung mehr darstellt", sagt Caspar.

Nach dem Safe-Harbor-Urteil im Oktober habe seine Datenschutzbehörde drei Schritte festgelegt, um Unternehmen über die Änderungen zu informieren. Dass Safe Harbor nicht mehr gültig sei, sei durch das Urteil absolut klar. Außerdem habe man Fragebögen verschickt, die Unternehmen mit Frist bis zum 15. Februar beantworten müssten: "Wir wollen erfassen: Welche Unternehmen übermitteln welche Daten auf welcher Rechtsgrundlage in die USA." Ab dem 1. Februar, nach Ablauf der Schonfrist, sei auch die Ahndung von Verstößen möglich, zum Beispiel durch Bußgelder. Dies gelte jedoch nur für den engen Bereich von Übermittlungen auf der Grundlage der rechtswidrigen Safe Harbor Entscheidung.

Unklarheit bei anderen Regeln zum Datentransfer

Der Brief der Unternehmerverbände beklagt auch, dass weitere Regelungen zu Datenaustausch und -verarbeitung nach dem Urteil infrage stünden. Das seien zum Beispiel sogenannte Standardvertragsklauseln und verbindliche unternehmensinterne Vorschriften, sagte ein Sprecher von Digitaleurope auf Anfrage.

Für diese alternativen Übermittlungsgrundlagen gibt es laut Datenschützer Caspar in der Tat noch keine klare Entscheidung. Am 27. Januar werde es dazu ein Treffen der Datenschutzbeauftragten der Länder und des Bundes geben. Am 2. und 3. Februar werde man dann in Brüssel tagen.

Denkbar wäre laut Caspar, dass man die Stoßrichtung des Gerichtsurteils auch auf die Standardvertragsklauseln überträgt und sie künftig generell als Übermittlungsgrundlage nicht mehr in Betracht zieht. Es könnte aber auch beschlossen werden, sie individuell zu prüfen. "Das Urteil wirft da in der Tat einige Fragen auf. Wir werden uns auf höchster Ebene abstimmen. Dabei ist es wichtig, europaweit einheitliche Standards bei der Umsetzung des Urteil zu beschließen", sagte Caspar.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Falsche Wortwahl:
schumbitrus 18.01.2016
> "Jüngste Entwicklungen in der EU haben dazu geführt, > dass es bezüglich grenzüberschreitender > Datenübertragung erhebliche Ungewissheit für > Einzelpersonen und Unternehmen gibt," heißt es in dem > Schreiben. Es ist schlicht falsch zu behaupten, es habe Entwicklungen in der EU gegeben, die nun zu einem Deadlock führen! Vielmehr gab es viel früher eine Entwicklung, dass die US-Unternehmen die Datenschutz-Rechte von Europäern untergraben haben und die Daten der EU-Bürger bereitwillig an wen auch immer in den USA weiter gereicht haben - ohne dass ein Europäer auch nur den Hauch eines Anspruchs hatte, zu erfahren, was mit seinen Daten passiert, deren Korrektur oder deren Löschung zu erzwingen. Sorry, aber der EuGH hat nur festgestellt dass das Safe Harbor Abkommen rechtsstaatliche Prinzipien regelrecht verhöhnt - und es folgerichtig aus dem Verkehr gezogen. Die Konsequenzen sind kompliziert, aber nicht wegen des EuGH, sondern weil vorher niemand die existierenden Gesetze und Werte der Europäer ernst genommen hat. Dass das am Ende "knallt" ist nur darauf zurück zu führen, dass das Gericht sich an bestehende Gesetze gehalten hat, die die europäischen Bürger vor Willkür schützen. Und dass nun die Datenschutzbeauftragten und keine EU-Kommission für die nächsten Schritte verantwortlich sind, scheinen die Damen und Herren Briefschreiber auch nach 2,5 Monaten nicht begriffen zu haben .. Hier lohnt ein Blick auf den 32 Kongress des Chaos Computer Clubs und den Vortrag desjenigen, der die gerichtliche Klarstellung erwirkt hat: https://media.ccc.de/v/32c3-7513-safe_harbor
2. Das Safe-Harbor-Ende ist doch ganz einfach zu händeln
L!nk 18.01.2016
Finger weg vom Internet und zurück zu selbstverschlüsselten Standleitungen. Schlecht für die Portokasse, schön für die Telekom.
3. Wirtschaftskrimi
stratos66 19.01.2016
Ich unterstelle eine Verbindung zwischen dem VW-Skandal und Europas Aufbegehren.
4. warum?
hanfiey 19.01.2016
Zitat von stratos66Ich unterstelle eine Verbindung zwischen dem VW-Skandal und Europas Aufbegehren.
Was hat Betrug jetzt mit Datenabkommen zu tun?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: