YouTube-Star Herr Tutorial versteht keinen Spaß

Das "Neo Magazin" erlaubt sich einen ruppigen Scherz mit dem YouTube-Star Sami Slimani. Der Betroffene reagiert verschnupft und lässt den Clip von YouTube löschen.

YouTube-Star Sami Slimani: Im Hintergrund betritt Jan Böhmermann die Szene

YouTube-Star Sami Slimani: Im Hintergrund betritt Jan Böhmermann die Szene


Sami Slimani ist mit kübelweise Gel im Haar als Herr Tutorial zum YouTube-Star geworden - mittlerweile hat er den Spitznamen abgelegt. Nun hat der YouTuber einen Clip auf der Video-Plattform sperren lassen. Der Moderator Jan Böhmermann hatte in sich in seiner Sendung "Neo Magazin" einen drastischen Scherz auf Kosten von Slimani erlaubt.

In einem kleinen Film ist erst Slimani zu sehen, der wie üblich seine Zuschauer begrüßt. Dann betritt ein digital hineinkopierter Böhmermann die Szene und schießt mit einer Pumpgun auf Slimani. Der zerplatzt daraufhin und verwandelt sich in Konfetti. Gerade einmal 36 Sekunden dauert der Clip. Der Sender ZDF Neo veröffentlichte ihn auch auf dem eigenen YouTube-Kanal.

Zu sehen ist er dort allerdings nicht mehr: Sami Slimani oder jemand in seinem Namen hat die Plattform aufgefordert, das Video zu entfernen. Angeblich seien Rechte verletzt worden. Offenbar haben Böhmermann und seine Produktionsgesellschaft den YouTube-Star nicht gefragt, ob sie ein paar Sekunden Bildmaterial von Slimani nutzen dürfen.

Das müssen sie auch nicht unbedingt. Das ZDF erklärte auf Anfrage: "Zum legitimen Zweck der Satire und der Parodie können Bewegtbildausschnitte wie hier im Sinne des Zitatrechtes und der sogenannten 'freien Benutzung' verwendet werden." Das kümmert YouTube zunächst allerdings wenig.

Die Sperrung sei "natürlich Quatsch", meldete sich Böhmermann auf Twitter, "YouTube ist kein Gericht". Beim ZDF hingegen ist das Video nach wie vor in der Mediathek zu sehen, genau wie die komplette "Neo Magazin"-Sendung vom Donnerstagabend. Ob er auch dagegen vorgehen will, wollte Slimani nicht sagen: Auf Anfragen haben die Unternehmen Slimani GbR und NVC, die im Impressum seines YouTube-Profils als Ansprechpartner stehen, bisher nicht reagiert.

ore

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
CMES 07.11.2014
1. Satire hin oder her ...
geschmacklos und rassistisch ist die Darstellung allemal. Und menschenverachtend sowieso. Der satirische Aspekt tritt auch nicht eindeutig hervor, so dass man hier durchaus von einer persönlichen Verletzung sprechen kann. Keiner würde das gut finden, wenn das mit ihm/ihr öffentlich gemacht und im Internet gezeigt würde. Ein bisschen mehr Verstand von Seiten der ÖR wäre hier angebracht. Auch mal bitte an die Folgen solcher Darstellungen denken ...
zauselfritz 07.11.2014
2. Herrlich! Danke!
Den clip kannte ich gar nicht - sehr witzig und angemessen. Wer würde diesem Gehampel nicht auch ein jähes virtuelles Ende dieser Art bereiten wollen!?
jo-schuster, 07.11.2014
3. Geschmacklos
So etwas ist kein "drastischer Scherz" sondern geschmackloser Mist. Fällt Euch denn nichts besseres ein? Ist das jetzt der Humor der Öffentlich Rechtlichen? Ihr seid inzwischen genauso primitiv wie die Privatsender. Wenn ich könnte, würde ich keine GEZ-Gebühren mehr bezahlen. Aber dazu wird man ja in unserer "Demokratie" gezwungen. Dieses Land geht kulturell und bald auch wirtschaftlich vor die Hunde. Schnallt Euch an!
BlauerMorgen 07.11.2014
4.
Ein einseitiger Bericht. Video und Bildinformationen sind immer noch personenbezogene Daten und das gehört zum Persönlichkeitsrecht. Was wohl der zuständige Datenschutzbeauftragte dazu zu sagen hat?? Ich wüsste zum Beispiel gerne ob die Tatsache, dass es sich um eine "Internetberühmtheit" handelt, heißt, dass das zitierte Zitatrecht ;-) tatsächlich angewandt werden darf, oder eben nicht. Ab wann gilt man denn als Person des öffentlichen Interesses? Ich würde mal vorsichtig argumentieren, dass die Mehrheit der Bevölkerung von Herrn Tutorial noch nie was gehört hat.
Azwraith 07.11.2014
5. :d
ich finds witzig... klar ist Humor geschmackssache, aber kein Grund was zu verbieten. Und rassistisch ist es gleich gar nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.