Gruppe "Sandworm" WDR und ZDF von russischen Hackern angegriffen

Neue Details zu den Attacken der mutmaßlich russischen Hackergruppe "Sandworm" in Deutschland: Zu den angegriffenen Medien zählen nach SPIEGEL-Informationen der WDR und das ZDF.

WDR in Köln
DPA

WDR in Köln


Öffentlich-rechtliche Sender wurden offenbar von russischen Hackern angegriffen. Nach Informationen aus Sicherheitskreisen sollen die IT-Netzwerke des ZDF und des WDR Anfang Juni von einer Kampagne der Gruppe "Sandworm" betroffen gewesen sein.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 31/2018
Die Özil-Affäre und das Problem mit der Integration

Obwohl der Angriff früh erkannt wurde, sind womöglich Daten abgeflossen. Der WDR wollte sich aus "sicherheitstechnischen Gründen" dazu nicht äußern. Das ZDF bestätigte den Angriff. Weniger als zehn Rechner seien betroffen gewesen, keine Daten seien abgeflossen.

Warnung des Verfassungsschutzes

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte in seinem jüngsten "Cyber-Brief" von Angriffen auf deutsche Medienunternehmen berichtet. Auch von Attacken gegen "Organisationen im Bereich der Chemiewaffenforschung" war die Rede. Laut Sicherheitskreisen könnte das Labor Spiez betroffen gewesen sein, die schweizerische Fachstelle zum Schutz vor ABC-Angriffen.

Das Institut war auch an der Analyse im Fall Skripal mit dem Nervengift Nowitschok beteiligt. Das Labor Spiez teilte mit, ihm sei ein Angriff bekannt, bei dem ein Dokument zu einem vom Labor organisierten Workshop für einen Hack verwendet wurde. Das Institut selbst sei aber nicht Opfer eines Angriffs geworden.

"Sandworm" ist mutmaßlich eine Hackergruppe des russischen Militärgeheimdienstes GRU und ist auf Sabotageaktionen spezialisiert. Die US-Bundespolizei FBI geht davon aus, dass dahinter die Einheit stecken könnte, die auch für einen der Hackerangriffe auf die US-Demokraten verantwortlich ist, wie aus Sicherheitskreisen verlautete. Deutsche Stellen nehmen dagegen an, dass "Sandworm" von einer anderen GRU-Einheit gesteuert wird.

Der Generalbundesanwalt will im Fall der betroffenen Fernsehsender das nordrhein-westfälische Landeskriminalamt mit den Ermittlungen beauftragen.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

jdl, kno, fis



insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Trollflüsterer 27.07.2018
1.
Wundert das jemanden, wo doch die gesamte Anti ÖRR Fraktion, voll auf Russland Kurs und von denen beeinflusst ist?! AFD, FPÖ, FN, die No Billag Kampagne in der Schweiz usw. Logisch, dass dieses Russland, mit denen wir doch immer ein ach so freundliches Verhältnis suchen und haben sollen, gegen freie Medien hat, die auch mal klar ihre Schweinereien bringen.
latrodectus67 27.07.2018
2. Cyberangriffe
Gut, bei der Gelegenheit kann man sicher auch über die Überwachung der Metadaten der Handys in Deutschland, das Abgreifen von SWIFT Daten durch die NSA und überhaupt die Zugriffe der NSA auf Daten von Bürgern und Firmen aus Deutschland berichten. Vielleicht auch von Snowden oder Assange? Oder ist die Meme, Hacker von FSB == Böse, Hacker von NSA == Freunde?
taglöhner 27.07.2018
3. Prima
Zitat von latrodectus67Gut, bei der Gelegenheit kann man sicher auch über die Überwachung der Metadaten der Handys in Deutschland, das Abgreifen von SWIFT Daten durch die NSA und überhaupt die Zugriffe der NSA auf Daten von Bürgern und Firmen aus Deutschland berichten. Vielleicht auch von Snowden oder Assange? Oder ist die Meme, Hacker von FSB == Böse, Hacker von NSA == Freunde?
Ein Whataboutist gleich zur Stelle.
trex#1 27.07.2018
4.
Kann mal jemand verraten, was es beim WDR zu hacken gibt? Das Programm kann man auch in Russland problemlos über das Internet abrufen, und die Sendungen sind so aufregend, dass die Einschaltquoten in Deutschland sehr gering sind.
Trollflüsterer 27.07.2018
5.
Zitat von latrodectus67Gut, bei der Gelegenheit kann man sicher auch über die Überwachung der Metadaten der Handys in Deutschland, das Abgreifen von SWIFT Daten durch die NSA und überhaupt die Zugriffe der NSA auf Daten von Bürgern und Firmen aus Deutschland berichten. Vielleicht auch von Snowden oder Assange? Oder ist die Meme, Hacker von FSB == Böse, Hacker von NSA == Freunde?
Whataboutism in Reinkultur noch gewürzt mit dem großartigen Herrn Assange. Meinen sie den Herrn Assange und sein Wikileaks, der als Wahlkampfhilfe für das von Russland unterstütze Trump Team agiert hat? So schließt sich dann ja auch wieder der Kreis. http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-junior-wikileaks-und-die-russlandaffaere-a-1177891.html http://www.spiegel.de/netzwelt/web/wikileaks-ist-zur-karikatur-seiner-selbst-geworden-kommentar-a-1178157.html
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.