Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Sarkozys Reaktion auf Serienmorde: Der Überwachungsphantast

Von und

Die Attentate von Toulouse und Montauban scheuchen Frankreichs Wahlkämpfer auf. Nicolas Sarkozy und Premierminister Fillon wollen die Nutzung islamistischer Websites strafbar machen. Das hätte nicht nur Konsequenzen für die Meinungsfreiheit - es würde in Totalüberwachung enden.

Frankreichs Präsident Sarkozy: Strafverfolgung für das Aufsuchen von Websites? Zur Großansicht
REUTERS

Frankreichs Präsident Sarkozy: Strafverfolgung für das Aufsuchen von Websites?

Paris - Der Killer von Toulouse war noch keine zwei Stunden tot, da reagierte Nicolas Sarkozy bereits mit dem üblichen Reflex, mit dem der Präsident auf alle tragischen Vorfälle von nationaler Bedeutung reagiert: mit einer übereilten Ankündigung. Mit gesetzlicher Härte sollen alle Gefahren des Fundamentalismus ausgemerzt werden, polterte er diesmal. "Jede Person, die gewohnheitsmäßig Internetseiten besucht, die den Terrorismus entschuldigen oder zu Hass und Gewalt aufrufen, wird strafrechtlich verfolgt ", so Sarkozy in einer Erklärung im Elysée. Der Präsident wiederholt hier ein Verhaltensmuster: Er kündigt nach schwerwiegenden Ereignissen publikumswirksam und populistisch Gesetze an - aus denen dann oft genug nichts wird.

Haft oder Gefängnis für das Surfen im Internet? Eine vergleichbare Gesetzgebung gibt es in Frankreich - für den Kampf gegen Kinderpornografie. Artikel 227-23 des Strafgesetzbuches gestattet die Überwachung und Verfolgung von Personen, die entsprechende Internetseiten nutzen. Allerdings mit einem Unterschied: Nur wer die inkriminierenden Fotos auf seinen PC herunterlädt und entsprechende Videos auf seinem Computer speichert, wird für dieses Aufbewahren bestraft.

Dazu kommt: Für Internetseiten mit "Aufrufen zum Hass oder zu Gewalt" dürfte es schwierig sein, die Inhalte in rechtlich handhabbare Kategorien zu fassen. Es ist durchaus denkbar, dass der Verfassungsrat ein Gesetz kassieren wird, das unter dem Vorwand der Terrorbekämpfung die Meinungsfreiheit einschränkt.

"Extrem kompliziert"

Dazu kommen die technischen Schwierigkeiten. Es ist zwar denkbar, im Netz jede Bewegung eines Datenpaketes von der Internetseite bis zum privat genutzten PC nachzuvollziehen. Das aber würde voraussetzen, dass die Regierung auch die Möglichkeit erhält, die Kontrolle auf die Internet-Provider auszuweiten. "Die notwendigen Informationen zur Verfolgung der Nutzer einer solchen Plattform zu erhalten", kommentiert die digitale Ausgabe des "Nouvel Observateur", "ist extrem kompliziert".

Man könnte auch sagen: Sarkozys Forderung nach einer Bestrafung von regelmäßigen Besuchern fundamentalistischer Websites würde voraussetzen, das Surfverhalten aller Franzosen kontinuierlich zu überwachen oder zumindest die Voraussetzungen für eine solche Überwachung zu schaffen. Dazu ist nicht nur eine Vorratsdatenspeicherung nötig - die gibt es in Frankreich bereits. Das Vorhaben würde auch die Erfassung und Prüfung aller von beliebigen IP-Adressen aus aufgerufenen Seiten erfordern - von einer schwarzen Liste mit Seiten mit verbotenen Inhalten einmal abgesehen. Frankreich müsste die digitale Analogie zu einer flächendeckenden Videoüberwachung nicht nur des öffentlichen, sondern auch aller privaten Räume installieren.

Und das sind nicht die einzigen Schwierigkeiten, die das vollmundige Versprechen des Staatschefs als Wahlkampfmanöver entlarvt: Selbst wenn es der Regierung noch gelingen sollte, ein entsprechendes Gesetz im Kabinett zu verabschieden - für die Behandlung im Parlament dürfte die Zeit vor dem ersten Wahlgang am 22. April knapp werden. Fraglich ist auch, ob der Präsident für diese Beratungen die Nationalversammlung zu einer außerordentlichen Sitzung einberufen wird. Premierminister François Fillon dagegen sagte dem TV-Sender RTL, wenn alle Parteien zustimmten, könne das Gesetz gegen Hassprediger noch vor der Präsidentenwahl am 22. April verabschiedet werden.

In einem Rechtsstaat nicht problemlos möglich?

Der mehrfache Mörder Mohammed Merah hatte sich selbst als Mudschahid (Gotteskrieger) bezeichnet und der Polizei erklärt, er stehe dem Terrornetzwerk al-Qaida nahe. Beweise für diese Behauptung gab es zunächst aber offenbar nicht. Der 23-Jährige hatte am Montag vor einer jüdischen Schule in Toulouse drei Kinder und einen Religionslehrer erschossen. Zuvor hatte er am 11. und 15. März mit derselben Waffe in Toulouse und Montauban drei Soldaten umgebracht. Am gestrigen Donnerstag starb Merah bei der Erstürmung seiner Wohnung durch ein Elitekommando.

Der Franzose algerischer Abstammung war bereits von Frankreichs Geheimdiensten beobachtet worden, weil er in Afghanistan und Pakistan gewesen war und dort auch Terror-Camps besucht haben soll. Zuletzt war er nach Angaben von Innenminister Claude Guéant Ende vergangenen Jahres befragt worden.

Fillon erklärte, es sei für die Geheimdienste trotz der Überwachung des Mannes unmöglich gewesen, die brutale Mordserie vorherzusehen. "Er wurde befragt, überwacht, abgehört. Das ist ein Mann, der ein normales Leben führte", sagte Fillon. In einem Rechtsstaat sei eine lückenlose 24-Stunden-Überwachung nicht problemlos möglich.

Angesichts der Gesetzesvorschläge, mit denen Fillon und Sarkozy nun kurz vor der Wahl noch auf Stimmenfang gehen, wirkt diese Bemerkung beinahe ironisch. Denn was da vorgeschlagen wird, entspricht in letzter Konsequenz einer digitalen Form dieser mit rechtsstaatlichen Prinzipien unvereinbaren Totalüberwachung.

Mit Material von dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Genau, weil
irreal 23.03.2012
Zitat von sysopREUTERSDie Attentate von Toulouse und Montauban scheuchen Frankreichs Wahlkämpfer auf. Nicolas Sarkozy und Premierminister Fillon wollen die Nutzung islamistischer Websites strafbar machen. Das hätte nicht nur Konsequenzen für die Meinungsfreiheit - es würde in Totalüberwachung enden. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,823341,00.html
natürlich alle islamgläubischen Menschen Mörder sind oder auf jeden fall potentiell Mörder. Somit wäre sicher auch die Sippenhaft wieder einzuführen. Bla bal bla! Menschenrecht ade.
2. Zur
forumgehts? 23.03.2012
Zitat von sysopREUTERSDie Attentate von Toulouse und Montauban scheuchen Frankreichs Wahlkämpfer auf. Nicolas Sarkozy und Premierminister Fillon wollen die Nutzung islamistischer Websites strafbar machen. Das hätte nicht nur Konsequenzen für die Meinungsfreiheit - es würde in Totalüberwachung enden. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,823341,00.html
Beruhigung oder Resignation - je nachdem: Man erstelle eine Checkliste von dem was Sarko in seiner politischen Laufbahn alles schon wollte mit Gegenüberstellung der entsprechenden Taten.
3. Beruhigend
TheBear 23.03.2012
Zitat von sysopREUTERSDie Attentate von Toulouse und Montauban scheuchen Frankreichs Wahlkämpfer auf. Nicolas Sarkozy und Premierminister Fillon wollen die Nutzung islamistischer Websites strafbar machen. Das hätte nicht nur Konsequenzen für die Meinungsfreiheit - es würde in Totalüberwachung enden. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,823341,00.html
Irgend wie beruhigend für die Fanatiker: Die Bereitstellung der Internetseiten ist nicht strafbar, nur das Anschauen. Der Aufwand, diese Internetseiten zu blockieren, die Server, auf denen sie gespeichert sind, eventuell sogar die Autoren zu bestrafen, ist sicherlich bedeutend, aber immer noch geringer als sämtliche Leser zu verfolgen, vor allem wenn man das Verhältnis AufwandWirkung in Betracht zieht.
4.
gegenrede 23.03.2012
Schokierend ist das, was Sacozy fordert, noch schockierender ist, dass er es fordert, obwohl er weiß, dass es nicht mit den Werten/Menschenrechten vereinbar ist, am schockierensten ist es, dass es Wähler gibt, die ihn gerade wegen seiner Forderungen wählen werden.
5. Gedankenpolizei
Leser161 23.03.2012
An alle, die im folgenden Überwachung verteidigen werden, bedenken Sie folgendes: Überwachung ist die moderne Variante des alten Klatschweibes das alles sieht und hört. Natürlich sieht das alte Klatschweib auch mal einen Verbrecher. Aber in der restlichen zeit, na was macht es da? Denken Sie mal drüber nach....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Chronologie
Zwölf Tage der Angst
Der Serienattentäter von Toulouse hat ganz Frankreich zwölf Tage lang in Atem gehalten. Die Ereignisse in der Übersicht:
11. März: Der erste Mord
Ein Fallschirmjäger in Zivil wird am Nachmittag in Toulouse auf offener Straße erschossen. Der Täter, der sein Opfer durch eine Internetanzeige aufspürte, flieht auf einem Motorroller.
15. März 2012: Zwei Soldaten getötet
Ebenfalls auf offener Straße werden zwei weitere Fallschirmjäger getötet, die gerade am Geldautomaten Geld abheben wollten. Ein dritter Soldat wird lebensgefährlich verletzt. Auch diesmal flieht der Täter auf einem Motorroller. Ort der Bluttat ist Montauban, rund 50 Kilometer nördlich von Toulouse.
19. März 2012: Drei Kinder und ein Lehrer werden erschossen
Vor Unterrichtsbeginn erschießt ein Mann vor einer jüdischen Schule in Toulouse drei Kinder und einen Lehrer. Bei der Gewalttat, die weltweit Entsetzen auslöst, trägt der Täter eine Kamera um die Brust geschnallt. Präsident Nicolas Sarkozy ruft in Südfrankreich die höchste Terrorwarnstufe scharlachrot aus.
20. März 2012: Frankreich trauert
Frankreich gedenkt der Opfer in einer Schweigeminute.
21. März 2012: Fahnder entdecken das Versteck
Die Polizei spürt Mohammed Merah auf und umzingelt gegen 3 Uhr morgens dessen Haus im Osten von Toulouse. Der algerischstämmige Franzose verschanzt sich in dem Gebäude. In Israel werden die vier jüdischen Opfer begraben, in Frankreich findet eine Trauerfeier für die drei Fallschirmjäger statt.
22. März 2012: Scharfschützen töten Mohammed Merah
Nach rund 32 Stunden Belagerung dringt die Polizei am Vormittag in Merahs Wohnung vor. Er versteckt sich zunächst im Badezimmer und schießt dann wild um sich. Er wird von Scharfschützen getötet, als er aus dem Fenster flüchten will.

Quelle: AFP



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: