S.P.O.N. - Die Mensch-Maschine: Das Kuckucksei des Boulevards

Eine Kolumne von Sascha Lobo

Ein Gesetz nicht nur gegen das Internet, sondern gegen den digitalen Wandel: was das Leistungsschutzrecht mit dem Facebook-Austritt von Verbraucherministerin Ilse Aigner zu tun hat und warum es ein fatales Signal an die Wirtschaft ist.

Ein alter, deutscher Witz, vermutlich aus den zwanziger Jahren, wurde so erzählt: "Die Krupps sind Kommunisten." - "Was?" - "Ja. Was sie sowieso schon haben und was sie bei der großen Umverteilung zusätzlich noch bekommen..."

Das von der schwarz-gelben Koalition geplante Leistungsschutzrecht ist als Referentenentwurf bekannt geworden. Vordergründig ist es ein Gesetz, das Verlagen erlaubt, die Verwendung kleinster Textschnipsel kostenpflichtig zu lizenzieren. Tatsächlich handelt es sich um den Versuch der Umverteilung, so realistisch wie im Krupps-Witz. Das Netz hat zur Verschiebung enormer Werbebudgets geführt. Wo früher Verlage teure Anzeigen neben teuren Inhalten verkauften, fließt heute alles zu Google, die billige Anzeigen neben kleinen, von ihnen unbezahlten Textschnipseln verkaufen (vereinfachte Darstellung).

Das Leistungsschutzrecht soll diese Verschiebung zum Teil rückgängig machen. Kleine Textschnipsel, das hört sich zunächst harmlos an, aber kleine Textschnipsel sind die Nervenimpulse des Internet. Suchbegriffe in Suchmaschinen sind kleine Textschnipsel, jeder Link bei Facebook verwandelt sich automatisch in verlinkte Textschnipsel, Tags, also kategorisierende Stichworte, sind Textschnipsel, und Twitter hat gleich ein ganzes Social Network um Textschnipsel herumgebaut.

Die Verlage treiben das Schnipselvermarktungsgesetz aus einer gewissen Notsituation voran. Es ist schwierig geworden, journalistische Inhalte im Netz zu refinanzieren. Doof nur, dass das Leistungsschutzrecht ein Schrotgewehr von Gesetz ist, und wenn man auf Google zielt, erwischt man potentiell alle anderen Textschnipselverwender. Auch sich selbst. Um im Bild zu bleiben: Für die Verlage wird das Leistungschutzrecht ein Schuss von hinten durch die Brust ins eigene Knie. Mit Anlauf. Auch wenn die Metapher damit ins anatomisch Unglaubwürdige gerät.

Allerdings gilt das nicht für alle. Und das hängt direkt mit der Funktion von Textschnipseln im Netz zusammen, die nämlich Zitate und Verlinkungen ergeben. Zwar betont der erste Entwurf, dass es mit dem Zitatrecht keinen Konflikt gäbe - aber es wird nicht klar, warum das so sein soll. Was bei Gesetzen automatisch heißt, dass es gerichtlich zu klären sein wird.

Gut möglich, dass Plattformen wie Facebook ihre Linkfunktion für bestimmte Seiten aussetzen. Ganz sicher aber wird die Diskussion in Onlinemedien, auf Blogs, auf Twitter ohne Verlagstextschnipsel stattfinden. Auch, weil die Internetpeople sich in ihrer Textschnipselehre angegriffen fühlen. Und da zeigt sich, warum der Axel-Springer-Verlag das Leistungsschutzrecht so glühend vorantreibt, wie man an geschätzt sechsundzwanzigtausend Artikeln auf dem Blog eines Verlagsmanagers ablesen kann, das hier zu Trainingszwecken schon mal nicht zitiert und nicht verlinkt ist.

Die gesellschaftlichen Debatten verschieben sich immer mehr ins Digitale

Denn Boulevardmedien wie Springers "Bild"-Zeitung haben eher Konsumcharakter. Textmedien wie Zeit Online, Süddeutsche.de, Faz.net oder SPIEGEL ONLINE aber haben eher Diskurscharakter - sie brauchen die Netzdiskussion, weil ihre gesellschaftliche Relevanz immer mehr davon abhängt. Wenn das Leistungsschutzrecht kommt, gehen automatisch die textschnipselbasierten Verlinkungen zurück, und das schadet besonders denjenigen Medien, die den Netzdiskurs brauchen. So wird das Leistungsschutzrecht ein Boulevard-Kuckucksei im Zeitungsnest.

Google wird die Verlage (wie in Belgien bereits geschehen) daraufhin aus dem Suchindex auslisten müssen, um nicht mit völlig unberechenbaren Forderungen überhäuft zu werden, Constanze Kurz hat das Szenario im März 2012 beschrieben. Das hat nicht nur den Einbruch der Nutzerzahlen zur Folge sowie die Abschreibung sämtlicher Investitionen in Suchmaschinenoptimierung. Es würde den Internetdiskurs auch rückwirkend um alle Verlagsbeiträge bereinigen. Bis auf ein paar Leute mit sehr gutem Gedächtnis würde niemand wissen, ob ein witziges Wortspiel zur Euro-Krise oder ein misslungener Hitlervergleich nicht schon vor ein paar Monaten irgendwo anders standen.

Die gesellschaftlichen Debatten verschieben sich immer mehr ins Digitale. Und wenn Verlage dort nicht mehr auffindbar sind - Google hat in Deutschland einen Marktanteil von 96 Prozent - dann geht ihnen etwas verloren, was noch immer den Kern ihrer publizistischen Macht darstellt: die Deutungshoheit. Dieser netzsperrenhaft dämliche Leistungsschutz-Stunt der Verlage wird Googles Macht zementieren.

Was sehr problematisch ist, denn Google ist nicht böse, aber ein Konzern, von dem mehr Geschäftsmodelle und Gesellschaftsprozesse abhängig sind, als sinnvoll sein kann. Zudem fühlt sich Google seit ein paar Jahren in die Ecke gedrängt, hat die Quote seiner irrationalen Entscheidungen deutlich erhöht und hört immer weniger auf seine Nutzer. Stattdessen investiert Google mehr in Lobbyismus - übrigens auch in "Igel", die "Initiative gegen ein Leistungsschutzrecht", ohne dass deren Betreiber das so deutlich sagen würden oder gar die Summen offenlegen würden. Dass eine Seite unsauber spielt, heißt ja nicht, dass die andere automatisch sauber ist.

Deutschland ist ein digitalwirtschaftliches Entwicklungsland

Das langfristig größte Problem des Leistungsschutzrechts aber ist ein wirtschaftliches. Denn hier wird exemplarisch vorgeführt, wie man mit der digitalen Disruption, den Verschiebungen der Wirtschaft durch das Netz, nicht umgeht. Deutschland ist ein digitalwirtschaftliches Entwicklungsland. Im Dax ist kein einziger Internetkonzern. Das ist schlecht, weil sich amerikanische Unternehmen im Zweifel um deutsche und europäische Interessen weit weniger kümmern als ortsansässige. Ihre strategischen Entscheidungen beeinflussen Wirtschaft, Politik, Kultur und Sozialleben, ohne dass umgekehrt ein realistischer Einfluss der hiesigen Gesellschaft auf die Konzerne besteht.

Deshalb war es ein so besorgniserregendes Symbol, dass Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner 2010 aus Protest ihr Facebook-Profil löschte - und exakt nichts passierte. Deutlicher lässt sich die Hilflosigkeit der deutschen Politik gegenüber der gesellschaftsprägenden, digitalen Welt nicht darstellen. Diese digitale Hilflosigkeit soll nun in Gesetzesform gegossen werden, und sie wird als schlechtes, aber leuchtendes Beispiel fungieren.

Denn wenn die Verlagsbranche ein Gesetz bekommen hat, das sie vor den disruptiven Marktverschiebungen durch das Internet schützen soll, werden andere Branchen nachziehen. Sie werden Hoffnungen und Mittel zur Innovation im digitalen Wandel abziehen und investieren in Lobbyarbeit, weil das eine anstrengend, unsicher und teuer ist - Gesetze aber offensichtlich recht kostengünstig herbeizulobbyieren sind.

Umverteilung eben, in Form von Subventionen. Die Branche der eingangs erwähnten Krupps übrigens kann aus ihrer Historie sagen, wie falsche Subventionen wirken können, zur Überprüfung zähle man einfach die noch im Betrieb befindlichen Hochöfen im Ruhrgebiet. Weiterführende Details lassen sich ausgehend vom Begriff "Stahlkrise" im Netz recherchieren. Aber man beeile sich, die Presseartikel zum Thema sind im Netz bald nur noch schwer auffindbar.

tl;dr

Das Leistungsschutzrecht wird für Verlage nicht funktionieren, aber als schlechtes Vorbild für Politik im digitalen Wandel schon.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Für große Konzerne ist es billiger ein paar Politiker zu kaufen,
peter78 19.06.2012
Zitat von sysopEin Gesetz nicht nur gegen das Internet, sondern gegen den digitalen Wandel
als in erfolgversprechende Produkte zu investieren. Dem Mittelstand und dem kleinen Mann steht diese Option nicht zur Verfügung; sie waren nur so blöd diese Politiker zu wählen.
2. Irgendwas hast Du nicht verstanden...
Forcast 19.06.2012
Was hat das Leistungsschutzrecht für deutsche Verlage mit der Datenschutzpolitik von Facebook und der Kritik daran zu tun...? Wirkt etwas sehr bemüht, dieser Zusammenhang.
3.
mr.ious 19.06.2012
Was noch fehlt ist, ein Aufruf aus dem Bundestag " Wir sind alle Assange und nur hinter der chinesischen Firewall sicher" So bliebe dann nur der Konsument als kapitalistscher Faschist übrig. Passt dann auch ganz gut zum Krupps Witz. Denn wer nichts hat, der hat am meisten ! (alter Homöopathen Witz, nein, gerade ausgedacht). Man muß nur die Logik der unlogischen Nicht-Logik auch nicht ganz ignorieren, und schon versteht man das nicht mehr wie vermeintlich.;) Aber das das alles ziemlich viel mit grundsätzlich gesellschaftlicher Ausrichtung zu tun hat scheinen manche in Vorfreude eines Kontrollwahns der Reichtum zu sichern verspricht, völlig zu vergessen. Was ich mich manchmal schon anfangen müsste zu fragen, das wäre, wieso haben sich hinter dem eisernen Vorhang eigentlich keine "Reichenoasen" gebildet ? Ich denke, bald setzt die PR und Verklärung zu Antworten auf solche Fragen ein, die sich kein Radio Eriwan oder ernsthafte Propagandisten während 70 Jahren Kommunismus jemals hätten vorstellen können. Wahnsinn ?? Es geht um ein allgemeines und öffentliches Telekommunikationssystem.
4. Guter Artikel zm Entwurf des LexKeese
jan.dark 19.06.2012
Wenn der Entwurf Wirklichkeit würde, würde es den Niedergang der Zeitungen (nach belgischem Modell) rasant beschleunigen. Keese wird zum Totengräber der deutschen Zeitungen mit seinem Versuch der deutschnationalen Sonderbehandlung der Bürger. Wenn die Regierung so ein unsinniges Gesetz macht, wird sie 2013 schwer dafür büßen: Schon der Unsinn mit dem Zugangserschwerungsgesetz und ACTA sind nicht vergessen. SLS ist dagegen nun endgültig verbrannt. Armer Jimmy Schulz. Guter Artikel!
5. Das wuerde heissen das ...
PJanik 19.06.2012
Zitat von jan.darkWenn der Entwurf Wirklichkeit würde, würde es den Niedergang der Zeitungen (nach belgischem Modell) rasant beschleunigen. Keese wird zum Totengräber der deutschen Zeitungen mit seinem Versuch der deutschnationalen Sonderbehandlung der Bürger. Wenn die Regierung so ein unsinniges Gesetz macht, wird sie 2013 schwer dafür büßen: Schon der Unsinn mit dem Zugangserschwerungsgesetz und ACTA sind nicht vergessen. SLS ist dagegen nun endgültig verbrannt. Armer Jimmy Schulz. Guter Artikel!
... die meisten Waehler aufgeklaerte Netzbuerger sind. Was leider nicht der Realitaet entspricht. Sicher wird man den Piraten aber ein paar Waehler zutreiben. Was ggf. ein Teile und Herrsche wider die linksorientierten Parteien sein koennte. Ausser die raufen sich mal zusammen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema S.P.O.N. - Die Mensch-Maschine
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare
  • Zur Startseite
Sascha Lobo

Facebook

Was bedeutet tl;dr?
In Anerkennung der Ungeduld als Eigenschaft mit positiven Facetten soll fortan unter jeder Mensch-Maschine eine twitterfähige Zusammenfassung des Textes in 140 Zeichen stehen. Sie wird den Namen tl;dr tragen, eine Internetabkürzung für "too long; didn't read".


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.