Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Schutz vor WikiLeaks: US-Militär verbietet Soldaten Speichermedien

Nie wieder so eine Blamage: Das US-Militär hat eine "Cyber Control Order" verhängt. Ihr zufolge kann schon ein US-Soldat, der Informationen auf Datenträgern speichert, vor ein Kriegsgericht gestellt werden - genau das hatte der mutmaßliche WikiLeaks-Informant Bradley Manning getan.

USB-Schnittstelle: Kriegsgerichtsverfahren für unerlaubtes Speichern Zur Großansicht
Corbis

USB-Schnittstelle: Kriegsgerichtsverfahren für unerlaubtes Speichern

Washington - Die US-Streitkräfte wollen mit einer verschärften Order für Soldaten neue Indiskretionen verhindern. Der Blog Danger Room des US-Magazins "Wired" berichtet, schon seit dem 3. Oktober sei die "Cyber Control Order" der US-Airforce in Kraft. Andere Waffengattungen hätten ähnliche Regelungen erlassen. Demnach ist der Gebrauch jeglicher portabler Speichermedien strikt verboten. Zuwiderhandelnde setzen sich dem Risiko eines Kriegsgerichtsverfahrens aus.

Die von WikiLeaks veröffentlichten Dokumente zum Afghanistan-Krieg, zum Irak-Krieg und aus dem US-Diplomatennetz sind mutmaßlich von dem Soldaten Bradley Manning kopiert worden. 2,5 Millionen Soldaten und Regierungsangestellte haben darauf Zugriff - der 23-Jährige brannte die Datensätze laut Ermittlern auf eine Daten-CD, die er mit "Lady Gaga" beschriftete, um sie rudimentär zu tarnen.

Wegen mit Hilfe von USB-Sticks übertragener Viren hatte das Militär früher schon kurzzeitig den Gebrauch solcher Speichermedien verboten. Im Februar 2010 erlaubte es den Gebrauch von CDs, DVDs und USB-Sticks aber wieder, weil es feststellen musste, dass gerade in Afghanistan und im Irak die Datenübertragung sonst kaum zu bewerkstelligen ist. Denn Netzinfrastrukturen fehlen vielerorten.

Schadensabwägungen: Besser erschwertes Arbeiten als erneuter Skandal

Das neue Verbot soll trotzdem strikt eingehalten werden - auch wenn es die tägliche Arbeit erschweren wird. Wörtlich steht laut "Wired" im Befehl der US-Airforce vom 3. Dezember: "Nutzer werden Probleme beim Transport von Daten erfahren, was die zeitgerechte Durchführung operationeller Notwendigkeiten behindern könnte." Trotzdem setzten sich Zuwiderhandelnde einem Verfahren nach "Artikel 92 des Uniformed Code" der Militärgerichtsbarkeit aus, also einem Kriegsgerichtsverfahren.

Wie mit dem offenkundigen Risiko weiterer Leaks aus dem Datenbestand umgegangen werden sollte, darüber soll seit Sommer beraten worden sein:

  • In den vergangenen Monaten stellten die US-Streitkräfte offenbar schon einen großen Teil ihrer IT-Netze, über die man Zugriff auf Geheiminformationen bekommen kann, auf eine Host-Client-Architektur um. Dabei überwacht ein Zentralrechner die angeschlossenen Arbeitsplatzrechner auf ungewöhnliche Vorgänge.
  • Seit längerem stellt das Militär sein System außerdem auf USB-Schnittstellen um, die nur noch Speicher annehmen, die identifiziert und zur Nutzung freigegeben sind.

Beide Strukturveränderungen laufen aber noch und sind wohl auch nicht überall durchführbar.

"Wired" gibt an, den Befehl an die Streitkräfte im vollen Wortlaut vorliegen zu haben - nicht aber, woher und auf welchem Wege die Information weitergegeben wurde.

pat

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: