Vertraulicher Lagebericht Cyber-Abwehrzentrum warnt vor Stromausfall in ganz Europa

Nach Hacker-Angriffen auf das ukrainische Stromnetz warnt das deutsche Abwehrzentrum vor ähnlichen Attacken hierzulande. Nach SPIEGEL-Informationen halten die Experten sogar einen europaweiten Blackout für möglich.

Hacker-Symbolbild
REUTERS

Hacker-Symbolbild

Von


Die Cyberexperten der Bundesregierung halten es für möglich, dass Hacker durch Angriffe auf einzelne Energieversorger in Deutschland einen europaweiten Stromausfall verursachen könnten.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 35/2018
Die richtige Flüchtlingspolitik - ein Plädoyer

Bei einer gewissen Größe von Angriffen könnten "Auswirkungen bis hin zu einem vollständigen Blackout im europäischen Verbundnetz nicht ausgeschlossen werden", warnt das Nationale Cyber-Abwehrzentrum in einer vertraulichen Lageeinschätzung aus dieser Woche, die dem SPIEGEL vorliegt. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Aktuelle Erkenntnisse zu Angreifern, die in der Vergangenheit bei Attacken auf die sogenannte kritische Infrastruktur, also Strom-, Wasser- und Gasversorgung oder den Straßenverkehr, aktiv waren, besorgen die Behörden deutlich.

Mehr zum Thema Hacker

Laut dem Bericht liegen Erkenntnisse vor, "dass mittlerweile auch Kritische Infrastrukturen in Deutschland (vorrangig Energieversorgung) im Fokus von Aufklärungsaktivitäten stehen". Dabei, so das Papier, könnte es sich durchaus um Vorbereitungen für eine Attacke handeln.

Die Furcht vor einem europaweiten Blackout fußt auf der Annahme, es könne eine Art Domino-Effekt geben, da die Energieversorger in Europa vernetzt sind. Würden mehrere Kraftwerke in Deutschland mit einer bestimmten Gesamterzeugungsleistung gezielt attackiert und auch nur zeitweise lahmgelegt, heißt es in dem Papier, könne die Netzstabilität innerhalb der EU gefährdet sein.

Die Folgen wären dramatisch, da sich in diesem Fall automatisch auch andere Kraftwerke europaweit abschalten würden, warnt das Papier. Dies führe "zwangsläufig zu einem weiträumigen, wenn nicht gar vollständigen, Blackout".

Experten beunruhigt die Qualität der bekannten Schadsoftware

In dem 22-seitigen Dokument, das im Cyber-Abwehrzentrum von Experten des Bundeskriminalamts (BKA), des Bundesnachrichtendienstes (BND), des Verfassungsschutzes und des Bundesamts für Informationssicherheit sowie anderen Behörden erarbeitet wurde, werden zwei Cyberangriffe auf Energieversorger in der Westukraine aus den Jahren 2015 und 2016 analysiert.

Damals fiel für mehrere Hunderttausend Einwohner stundenlang der Strom aus. Sicherheitsbehörden machten zwei Hackergruppen für die Angriffe verantwortlich: "Sandworm" und "Berserk Bear". Beide sollen von russischen Nachrichtendiensten gesteuert sein. Die Kampagne war offenbar eine Machtdemonstration des Kreml.

Die deutschen Experten beunruhigt laut dem Dokument vor allem die Qualität der Schadsoftware, die beim zweiten Angriff eingesetzt wurde. Sie sei mit "Stuxnet" gleichzusetzen, der bislang mächtigsten bekannten Cyberwaffe, die mutmaßlich von den USA und Israel entwickelt wurde, um das iranische Atom-Programm zu sabotieren.

"Sabotagefähigkeiten und -absichten"

Beruhigend liest sich der Schluss der Analyse nicht. So registrieren die Behörden bei den Schnüffel-Versuchen der Hacker-Gruppen bei deutschen Energieunternehmen, "dass die beobachteten Aktivitäten nicht nur auf reine Informationsbeschaffung abzielen, sondern auch Sabotagefähigkeiten und -absichten zeigen".

Zwar gibt es laut dem Papier bisher keine konkreten Hinweise für einen unmittelbar bevorstehenden Angriff in Deutschland. Trotzdem mahnen die Experten der Geheimdienste und Behörden, "eine stetige Analyse der Angreiferfähigkeiten und Verbesserung der Schutzmaßnahmen" sei unabdingbar.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



insgesamt 103 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vox veritas 24.08.2018
1. Bin verwirrt
Vor nicht einmal zwei Monaten konnten man hier an dieser Stelle lesen, daß Prepper durchgeknallte Spinner sind, die den Rechtsextremen nahe stehen und überhaupt alles Blödsinn ist. Kann man sich mal einigen, ob eine Vorsorge (Preppen) sinnvoll ist oder nicht?
quark2@mailinator.com 24.08.2018
2.
Das ist die Konsequenz aus mindestens 4 Entwicklungen: 1. Wieso hängt sowas am Internet ??? Auch wenn das höhere Effizienz bringen oder Geld sparen mag, mMn. gehört sowas nicht online. 2. Die Überführung der relativ separaten nationalen Netze in ein EU-Netz - unter dem Banner der Konkurenz über Ländergrenzen und damit dem Rückbau des Einflußes der Staaten auf ihr eigenes Netz. 3. Wesentlich komplexere Stromquellen als früher - Wind und Sonne sind halt volatiler als die klassischen Kraftwerke. 4. Trennung von Produktion und Netz, d.h. höhere organisatorische Komplexität und teilweise gegenläufige ökonomische Interessen der Beteiligten. In Summe leider ein typisches Beispiel für die Entwicklungen der letzten 20 Jahre, wo es mehr darum geht, die Philosophie der EU umzusetzen - und weniger um korrekte technische Lösungen. D.h. die Technik hat hinter der Politik zurückzustehen, egal was die Fachleute denken mögen. MMn. ist das falsch, wenn es um so wichtige Dinge geht.
vubra 24.08.2018
3. europaweiten Blackout für möglich.
was soll man mit dieser Information anfangen? Theoretisch ist es auch möglich dass uns der Himmel auf den Kopf fällt. Ich hasse diese eventuell, vielleicht möglich wäre es Artikel. Die dienen doch nur zur Volksverdummung und gehören in keinen ernstzunehmenden Nachrichten Journal. Spekulation nennt man das und was das gemeine Volk von Spekulanten hält hör ihr doch inzwischen schon Täglich die rufen laut Lügenpresse und nach solch einem Artikel rufen die vermutlich noch Spinnerpresse oder glauben jetzt alle wieder an das Orakel von Delphi. Der ganze Artkel könnte lauten Hätte, hätte Fahradkette,oder wenn der hahn kräht auf dem Mist ändert sich das Wetter oder es bleibt wie es ist.
KSgalactica 24.08.2018
4. Man muss sich wundern!
Mir ist immer wieder komplett schleierhaft, wieso solche wichtigen, lebenswichtigen Systeme (Kernkraftwerke, Stromverteilzentren, und andere Strukturen) online erreichbar und hackbar sind. Warum sind das nicht geschlossene Systeme?
hadwerker 24.08.2018
5. Black Out
Ich empfehle das Buch Black Out von Marc Elsberg. Wenn das passiert, gute Nacht gerade wennnes einige Tage dauert. Dann funktioniert nichts mehr ,überhaupt nichts. Das Buch ist spannend und die Realität ist nicht sehr weit weg.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.