Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Smartphone-Dienste: ZDF plant App-Offensive

Von

Die App der ARD-"Tagesschau" hat gerade die Eine-Million-Nutzer-Marke durchbrochen, jetzt geht das ZDF in die Offensive. Nach SPIEGEL-Informationen soll demnächst eine Mediathek-App starten. Kostenlos - und trotz der Kritik der Verleger.

ZDF-Programmdirektor Bellut, ZDF-Intendant Schächter: Alle Angebote kostenlos Zur Großansicht
DPA

ZDF-Programmdirektor Bellut, ZDF-Intendant Schächter: Alle Angebote kostenlos

Trotz aller Kritik von Verlegern setzen ARD und ZDF weiter voll auf die Verbreitung ihrer Inhalte auf Smartphones und Tablet-Computern. Die ARD hat gerade ihre kostenlose "Tagesschau"-Variante für iPhone und iPad gestartet - mehr als eine Million mal wurde sie bisher heruntergeladen - und nun wird auch das ZDF nachziehen. Spät, aber massiv. Noch in diesem Frühjahr soll eine App-Variante der ZDF-Mediathek online gehen, bereits im Sommer folgen "heute" und ZDF.de als App. Und für Januar 2012 ist der Start einer Sport-App geplant. Das geht aus einem Brief von Intendant Markus Schächter an die Mitglieder des ZDF-Fernsehrats hervor, der dem SPIEGEL vorliegt. Alle Angebote wird das ZDF kostenlos anbieten.

Der Fernsehrat wird sich am Freitag mit der "Zugänglichkeit der ZDF-Onlineangebote über mobile Endgeräte" befassen. In dem Gremium sind auch zwei Vertreter des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger BDZV - der Verleger Hermann Balle und der Ehrenvorsitzende des Zeitungsverlegerverbandes Nordrhein-Westfalen Clemens Bauer.

"Kostenpflichtige Angebote zu Lasten der Verlage"

Die Verleger wollen ihre Inhalte über Apps am liebsten kostenpflichtig anbieten und fürchten, dass kostenlose Angebote von ARD und ZDF ihnen dieses Geschäft unnötig erschweren. Wolfgang Fürstner, Chef des Branchenverbands der Zeitschriftenleger VDZ hatte die große Nachfrage nach der "Tagesschau"-App erst kürzlich als "schlagenden Beweis" dafür bezeichnet, dass kostenlose Angebote zu Lasten kostenpflichtiger Angebote der Verlage gehen.

Schächter stellt sich in seinem Brief dieser Kritik der Verleger nur indirekt. Schon staatsvertraglich sei nichts anderes möglich, die Apps kostenlos anzubieten, so die Argumentationslinie des Intendanten. Die ARD-Vorsitzende Monika Piel hatte eine Bezahl-Lösung für die öffentlich-rechtlichen Apps kürzlich als möglichen Lösungsansatz für den Konflikt ins Spiel gebracht. Das ZDF dürfe "seine staatsvertraglich bestimmten und im Telemedienkonzept konkretisierten Angebote nicht entgeltlich anbieten", so Schächter nun. Da auch die neuen Apps für Angebote wie ZDFmediathek, zdf.de oder heute.de dem Abruf der auftragsgemäß verbreiteten Telemedien dienten, könnten sie "nicht Gegenstand kommerzieller Betätigung sein".

Etwas anderes, so Schächter, seien dagegen Angebote "außerhalb des gesetzlichen Auftrags". Solche Applikationen könnten als kommerzielle Tätigkeit durch die ZDF-Tochter ZDF-Enterprises angeboten werden. Als Beispiel nennt Schächter die Rezepte aus der Sendung "Lanz kocht", die bereits jetzt von ZDF Enterprises für iPhone und iPad angeboten werden - zum Preis von 1,59 Euro.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wozu alles doppelt?
nichtaufregen 17.02.2011
Warum müssen sich ARD und ZDF in allen Belangen selbst Konkurrenz machen?
2. Apps für mehrere Plattformen
borisHB 17.02.2011
> Die ARD hat gerade ihre kostenlose "Tagesschau"-Variante für iPhone und iPad gestartet Ich weiß, dass die Kaste der Journalisten aus eigener Anschauung nur das hippe IPhone im Blick hat. Die Tagesschau-App gibt es aber von Anfang an auch für Android, der in den USA mittlerweile führenden Smartphone-Plattform, die die deutschen Medien seltsamerweise hartnäckig ignorieren - auch der Spiegel. Warum eigentlich?
3. Spiegel ignoriert Android?
LionelMandrake 17.02.2011
Zitat von borisHB> Die ARD hat gerade ihre kostenlose "Tagesschau"-Variante für iPhone und iPad gestartet Ich weiß, dass die Kaste der Journalisten aus eigener Anschauung nur das hippe IPhone im Blick hat. Die Tagesschau-App gibt es aber von Anfang an auch für Android, der in den USA mittlerweile führenden Smartphone-Plattform, die die deutschen Medien seltsamerweise hartnäckig ignorieren - auch der Spiegel. Warum eigentlich?
Oh, armer Android wird vom Spiegel mutwillig und hartnäckig ignoriert? Huch, aber was ist denn das? Sogar eine eigene Sonderseite zum Thema Android? Was erlaubt sich der Spiegel da bloss? http://www.spiegel.de/thema/android/
4. Darum
Gani, 17.02.2011
Zitat von borisHB> Die ARD hat gerade ihre kostenlose "Tagesschau"-Variante für iPhone und iPad gestartet Ich weiß, dass die Kaste der Journalisten aus eigener Anschauung nur das hippe IPhone im Blick hat. Die Tagesschau-App gibt es aber von Anfang an auch für Android, der in den USA mittlerweile führenden Smartphone-Plattform, die die deutschen Medien seltsamerweise hartnäckig ignorieren - auch der Spiegel. Warum eigentlich?
Ahnungslosigkeit, Desinteresse oder Faulheit über den Apfelrand zu schauen. Vermutlich etwas von allem. Und diese Erkenntnis kommt von einem der selbst ein iphone besitzt. Übrigens ist Android nicht nur in den Staaten die meist verbreitete Plattform geworden.
5. ?
bluemetal 17.02.2011
Zitat von borisHB> Die ARD hat gerade ihre kostenlose "Tagesschau"-Variante für iPhone und iPad gestartet Ich weiß, dass die Kaste der Journalisten aus eigener Anschauung nur das hippe IPhone im Blick hat. Die Tagesschau-App gibt es aber von Anfang an auch für Android, der in den USA mittlerweile führenden Smartphone-Plattform, die die deutschen Medien seltsamerweise hartnäckig ignorieren - auch der Spiegel. Warum eigentlich?
Wer redet denn in dem Artikel vom iPhone ? Niemand ! Merkwürdig dass sich Nutzer anderer Betriebsystem Klone jetzt schon eine Benachteiligung zwanghaft einbilden. Ansonsten sind Android und seine Nutzer schon finanziell nicht nennenswert interessant. Auch wage ich es zu bezweifeln es als Erfolg zu verbuchen dass 50 Hardwarehersteller mit geschätzten 100 Modellen es nach einem Jahr gerade mal schaffen etwas mehr Geräte zu verkaufen als 1 Hersteller mit einem einzigen Gerät. Was für ein durchschlagender Erfolg ;)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: