Snowden-Enthüllungen NSA legt umfassende Personenprofile an

Neuen NSA-Dokumenten zufolge verknüpft der Geheimdienst Orts-, Telefon- und Internetdaten etwa mit Bank- und Fluggastdaten sowie Versicherungsinformationen. So entstehen umfassende Personenprofile. Die NSA speichert täglich Milliarden Telefonverbindungen.

Neues NSA-Rechenzentrum in Bluffdale, Utah: Riesige Datenmengen
AP/dpa

Neues NSA-Rechenzentrum in Bluffdale, Utah: Riesige Datenmengen


Washington/New York - Der US-Geheimdienst NSA verknüpft Informationen aus der Internet- und Telefonüberwachung mit vielen weiteren Daten, etwa Bank- und Fluggastdaten, Versicherungsinformationen oder Aufenthaltsorten von Personen. Das betreffe sowohl Ausländer als auch amerikanische Staatsbürger, berichtet die "New York Times" ("NYT"). Die Zeitung berief sich auf Dokumente des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden und Interviews mit namentlich nicht genannten Regierungsmitarbeitern. Gemeinsam mit den zusätzlichen Informationen erstelle die NSA aus all den Daten detaillierte Personenprofile.

Die NSA sammelt gigantische Mengen von Internet- und Telefon-Metadaten in mehreren Datenbanken, unter anderem einer namens Mainway. Die "NYT" zitiert aus einem internen Papier von 2011, demzufolge Mainway bereits 2011 700 Millionen Telefondatensätze täglich erfasste. Im August 2011 seien weitere 1,1 Milliarden Handy-Verbindungsdatensätze von einem ungenannten US-Provider hinzugekommen. Einem der Zeitung vorliegendes Geheimbudget für den US-Dienst sei zu entnehmen, dass die NSA eine Metadatenbank einrichten möchte, die täglich 20 Milliarden "Ereignisse" erfassen und NSA-Analysten binnen 60 Minuten zugänglich machen soll. Die NSA lässt sich derzeit ein gigantisches Rechenzentrum im US-Staat Utah errichten (siehe Fotostrecke).

Fotostrecke

6  Bilder
Utah: Die NSA und ihr Mammut-Datencenter
Um aus diesem Wust Erkenntnisse über einzelne Zielpersonen zu extrahieren, würden sie unter anderem auch mit Informationen aus US-Wahlregistern, Grundbucheinträgen oder Steuerdaten verknüpft, berichtet die "NYT". Die NSA versuche so, eine "Kontaktkette" von Personen oder Organisationen im Ausland herzustellen, die für den Geheimdienst von Interesse sind.

Konkret werden für solche Analysen 94 verschiedene mögliche Merkmale beschrieben, darunter Telefonnummern, E-Mail- und IP-Adressen. Außerdem berichtet die Zeitung von einer Liste mit 164 "Beziehungstypen", von "reistMit" über "hatVater" bis hin zu "schriebForenEintrag" und "beschäftigt". Dazu würden auch Informationen aus öffentlich zugänglichen Quellen wie Social Networks hinzugezogen.

Die Tatsache, dass solche Auswertungen offenbar auch für US-Bürger durchgeführt werden, basiert dem Bericht zufolge auf einer Umdeutung der Gesetzeslage im Jahr 2010. Zuvor hatte sich die Anwendung derartiger Verfahren demnach auf US-Ausländer beschränkt. 1999 war der NSA auf Anfrage explizit untersagt worden, solche Auswertungen für US-Bürger durchzuführen.

Die "NYT" zitiert aus einem internen Schreiben aus dem Januar 2011, in dem es nun aber heißt, die NSA sei autorisiert "groß angelegte Analysen sehr großer Datensätze mit Kommunikations-Metadaten durchzuführen", ohne dabei jeweils zu prüfen, ob auch US-Bürger dabei erfasst würden. Der Geheimdienst erklärte erneut, er spioniere keine Amerikaner aus: Alle Arbeit der NSA sei auf die Tätigkeit als Auslandsgeheimdienst ausgerichtet, beteuerte eine NSA-Sprecherin auf Anfrage der Zeitung. Analysten, die solche Auswertungen unternähmen, müssten dafür stets eine Begründung des auslandsgeheimdienstlichen Interesses liefern.

Im US-Kongress gibt es derzeit Bestrebungen, insbesondere die großräumige Erfassung von Internet- und Telefondaten innerhalb der USA zu erschweren oder zu unterbinden. Es gibt zwei rivalisierende Gesetzentwürfe: Einer sähe nur Einschränkungen bei der Sammlung von US-Metadaten vor, etwa, was die Speicherdauer angeht - derzeit werden die Daten fünf Jahre lang aufbewahrt. Ein weiterer Entwurf soll die Vorratsdatenspeicherung im Inland ganz verbieten.

cis/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
klugscheißer2011 30.09.2013
1. Mielke lebt!
Zitat von sysopAP/dpaNeuen NSA-Dokumenten zufolge verknüpft der Geheimdienst Orts-, Telefon- und Internetdaten etwa mit Bank- und Fluggastdaten sowie Versicherungsinformationen. So entstehen umfassende Personenprofile. Die NSA speichert täglich Milliarden Telefonverbindungen. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/snowden-enthuellungen-nsa-legt-umfassende-personenprofile-an-a-925285.html
umfassende Personenprofile, Dossiers über potenzielle Staatsfeinde, Ausspähung von Abgeordneten, Überwachung des Telefon- und E-Mailverkehrs... und das alles funktioniert, basierend auf hochwertiger Elektronik. Man gewinnt den Eindruck, dass Erich Mielke, der einstige mächtige Minister für Staatssicherheit der DDR doch noch lebt. Aber zumindest lebt in der NSA sein Geist. Seine Wunschträume von einer flächendeckenden Überwachung sind 100-prozentige Wirklichkeit geworden - aber nicht im real existierenden Sozialismus. Der hatte den Nachteil, dass sich die Menschen das nicht gefallen ließen und als Volk dagegen aufbegehrten. Auch fehlten wohl die technischen Mittel, die man heute zur Verfügung hat. Aber Mielke würde es gefallen. Was sagt denn eigentlich der große Freiheitskämpfer Jochen Gauck (der schon zu DDR-Zeiten in den Westen reisen durfte) gegen diese Bedrohung der Freiheit?
venice66 30.09.2013
2. Scheindemokratie
Zitat von sysopAP/dpaNeuen NSA-Dokumenten zufolge verknüpft der Geheimdienst Orts-, Telefon- und Internetdaten etwa mit Bank- und Fluggastdaten sowie Versicherungsinformationen. So entstehen umfassende Personenprofile. Die NSA speichert täglich Milliarden Telefonverbindungen. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/snowden-enthuellungen-nsa-legt-umfassende-personenprofile-an-a-925285.html
Die USA sind schon länger keine Demokratie mehr, sondern eine Diktatur ungeheuren Aussmaßes. Die Diktatur wird regiert von Demokraten und Republikanern zusammen. Spielt keine Rolle wer gerade an der Macht ist. Einen Präsidenten frei zu wählen, heist noch lange nicht, das man in einer Demokratie lebt. Das nicht sehr gebildete amerikanische Volk glaubt das aber. NSA und was in dem Artikel beschrieben wurde, erinnert mich sehr an das Ministerium für innere Sicherheit, genannt Staatssicherheit, auch aus einem sogenannten demokratischen Staat, hier konnte man auch wählen. Manchmal frag ich mich in was für einer kaputten Welt leben wir eigentlich?
equinoxx 30.09.2013
3. Merkel & Gauck
Eigentlich war auch diese Enthüllung (leider) absehbar. Wenigstens die brasilianische Präsidentin hat Obama auf der UN-Vollversammlung vor allen Nationen die Leviten gelesen - kein Wort davon übrigens in unseren Staats-Medien! Und was machen unser Pfaffen-Präsident und die Judas-Kanzlerin? In Deckung gehen bei Neuland und mit über 40 % wiedergewählt werden. Armes Deutschland!
jojomax 30.09.2013
4.
Ja, der Freiheitskämpfer Gauck schweigt sich aus, wenn es um das Mutterland von Freiheit und Demokratie geht. Manchmal fragt man sich schon, ob die Amerikaner die Russen kopieren oder umgekehrt! Beiden wäre irgendeine Meinung Gaucks ohnehin vollkommen egal.
herrdainersinne 30.09.2013
5. Was mich WIRKLICH mal interessieren würde....
ist welche Geheimverträge oder Klauseln ( nach WW2 ! ) es gibt, die uns wohl verpflichten, mitlerweile gegen jede militärische Notwendigkeit, den USA in Deutschland nicht nur zahlreiche Camps zu gestatten, sondern auch noch für deren Unterhaltung aufzukommen - und uns ausspionieren zu lassen ? -------------------------------------------- Fast 70 Jahre nach Kriegsende sollten wir uns da vielleichtmal drüber unterhalten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.