Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Vorratsdatenspeicherung: Snowden kritisiert britische Überwachungspläne

Snowden (bei einer Videokonferenz des EU-Parlaments, April 2014): "Keine U-Boote in den Häfen" Zur Großansicht
REUTERS

Snowden (bei einer Videokonferenz des EU-Parlaments, April 2014): "Keine U-Boote in den Häfen"

Großbritannien will neue Gesetze zur Vorratsdatenspeicherung im Eiltempo einführen. Doch Ex-US-Geheimdienstmann Edward Snowden warnt im Gespräch mit dem "Guardian" vor zu großer Eile. Er sieht Parallelen zum Vorgehen in den USA.

London/Moskau - Es soll alles möglichst schnell gehen: Die britische Regierung möchte mit Eilgesetzen die Überwachung von Telefon- und Internetverbindungen im Land neu regeln. Und zwar schon in der kommenden Woche. Im Kern geht es dabei um das weitere Sammeln von Vorratsdaten, nachdem der Europäische Gerichtshof im Frühjahr die bisherige EU-Richtlinie dazu gekippt hatte. Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden kritisiert die Pläne nun scharf, vor allem die Geschwindigkeit, mit der sie verabschiedet werden sollen.

"Ich meine, es fallen keine Bomben. Wir haben keine U-Boote in den Häfen", sagte Snowden. In einem insgesamt siebenstündigen Interview mit dem "Guardian", für das Redakteure nach Moskau gereist waren, verglich er das geplante Gesetz mit dem Protect America Act, den die US-Regierung mit ähnlicher Begründung 2007 durchs Parlament gepeitscht habe. "Die NSA hätte diesen Gesetzentwurf geschrieben haben können." Er sei 2007 innerhalb von vier Tagen ohne größere öffentliche Debatte beschlossen worden.

Die britische Regierung hat sich für ihr Vorhaben die Unterstützung der Liberaldemokraten und der Labour Party gesichert. Im Gegenzug hat sie eine bessere Aufsicht der Überwachungsaktivitäten einschließlich jährlicher Berichte versprochen. Auch sollen die Befugnisse der Geheimdienste insgesamt nicht ausgeweitet werden. Snowden zweifelt diese Darstellung nun an - und mit ihm die Journalisten des "Guardian", die sich auf interne Papiere des Innenministeriums in London berufen.

"Rote Linie für die Behörden"

Der Ex-Geheimdienstmitarbeiter zeigte sich verwundert darüber, dass sich die britische Regierung so lange anscheinend nicht um das Thema Überwachung gekümmert habe - und jetzt so schnell vorpresche: "Ist es wirklich so aufwendig für uns, sich ein paar Tage Zeit für die Debatte zu nehmen, wo die rote Linie für die Behörden gezogen werden soll und was wirklich dem öffentlichen Interesse dient?"

Die britische Regierung begründet ihren Vorstoß, der bis Ende 2016 gelten soll, nicht nur mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Vorratsdatenspeicherung. Sie nennt auch eine vermeintlich gestiegene Terrorgefahr, vor allem drohende Anschläge auf Flugzeuge auf transatlantischen Routen. Der britische Premier David Cameron beklagte außerdem Gefahren durch den Zerfall Syriens und die Macht der Terrorgruppen "Islamischer Staat" im Irak und al-Schabab in Ostafrika.

Der Gesetzentwurf stellt Regeln zur Speicherung von Verbindungsdaten im Telefon- und Internetverkehr auf. Um den eigentlichen Inhalt der Kommunikation geht es dabei im Normalfall nicht, doch in Ausnahmefällen soll auch das erlaubt sein. Britische Bürgerrechtler warnen vor zu starken Eingriffen in die Privatsphäre der Bürger.

Edward Snowdens Asyl in Russland ist derzeit bis zum Ende des Monats befristet. Er hat sich aber um eine Verlängerung bemüht. In den USA würde ihn ein Gerichtsverfahren erwarten. In Großbritannien hat er bislang wenig Unterstützung aus der Politik erfahren.

chs

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Management by Mauschelei
tailspin 13.07.2014
Der Staat kann nicht mehr sein oder nicht wichtiger sein als die Summe seiner Konstituenten. Ein logisches Vorgehen waere die Falkten auf den Tische zu bringen und eine Volksabstimmung ueber das Thema durchzufuehren, ob alles, was die Konstituenten ab sofort sagen und schreiben fuer ewig und alles Zeiten gespeichert und gegen sie selbst verwendet werden kann. Ich zumindenst habe kein Vertrauen, derzeit und zukuenftig, in mir unbekannte Personen, die ueber eine solche Verwendung entscheiden koennen.
2. Verbindungsdaten zu speichern
hermann_huber 13.07.2014
ist richtig und wird von den meisten Staaten weltweit durchgeführt. Was ist dabei zu wissen wer zu welcher Zeit welche IP Adresse hatte. Man Man wir haben doch auch alle Kennzeichen an Auto die Personen zugeordnet sind so das niemand bei Rot fährt oder Faher flucht machen kann. Nur im Internet glauben alle in Deutschland das jeder anonym sein muss.. Manchmal glaube ich es sind alle Raubkopierer die meinen das das das wichtigste ist unbehelligt raubzukopieren. Das ist zwar noch nicht bei den hysterischen Deutschen angekommen aber irgendwann verstehen die das auch wenn genug passiert ist. Gottseidank haben jedenfalls solche Selbstdarsteller wie dieser Snoden in England nichts zu melden sondern das wird von Profis entschieden.
3. Snowden wir übel enden und wir auch
crimsonking24 13.07.2014
Snowden ist der Beweis, dass die Großmächte die Welt längst unter sich aufgeteilt haben. Keine Regierung kümmert sich um Snowden und sein Vermächtnis! Die Freunde der Freiheit kann man mit der Lupe suchen. Snowden hat uns gezeigt, dass wir von Oligarchien und Plutokraten regiert und gesteuert werden. Unsere Freiheit ist der Konsum. Selbst Sparen dürfen wir nicht mehr, andernfalls werden wir mal eben geplündert. Machen wir uns nichts vor, wir sind zu schwach, hier irgendetwas zu ändern.
4. Vertrauen verspielt
nord1icht 14.07.2014
Nicht nur die Britische Regierung hat jegliches Vertrauen verspielt, sich an eigene Gesetze auch nur ansatzweise zu halten. Ein schlechtes Zeiichen, wenn selbst dann diese noch als zu freiheitlich empfunden werden. Für ein Bisschen gespielte Sicherheit werden uralte demokratische Traditionen geschleift. Es wird Zeit, die anlässliche Späherei hart zu bestrafen.
5. Abwarten ...
NorbertHirsch 14.07.2014
... das wird in Deutschland auch noch so kommen. Und damit derartige Gesetze leichter durchgewunken werden können, wird halt wieder irgend ein Anschlag platziert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Snowden-Dokumente


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: