Snowden-Video aus Russland Der Informant spricht

Es war stiller geworden um Edward Snowden - nun hat sich der Whistleblower erstmals seit seinem Untertauchen in Russland zu Wort gemeldet. Die Enthüllungsplattform WikiLeaks veröffentlichte Videos von einer Preisverleihung an ihn.

AFP PHOTO / WIKILEAKS

Der Sam Adams Award ist eine Auszeichnung, die ehemalige US-Geheimdienstler einmal im Jahr an einen der ihren vergeben. Geehrt wird traditionell jemand, der sich um Integrität in der Geheimdienstarbeit verdient gemacht hat. In diesem Jahr zeichneten die Sam Adams Associates for Integrity in Intelligence den Whistleblower Edward Snowden aus. Die Zeremonie fand an einem unbekannten Ort in Russland statt.

Die Enthüllungsplattform WikiLeaks hat nun Videos davon im Netz veröffentlicht. Darin prangert Snowden die Überwachung durch den Staat unter anderem als "riesiges Netz" an. Derzeit werde den Menschen in der ganzen Welt klar, dass Geheimdienstprogramme "uns nicht mehr Sicherheit geben. Sie (...) beschränken unsere Freiheit zu reden, zu denken, zu leben", so Snowden in einem der Videos: "Das macht uns nicht sicherer, es macht uns unsicherer und setzt uns dem Risiko aus, in Konflikt mit unserer eigenen Regierung zu kommen."

Es gebe einen großen Unterschied zwischen legitimer Überwachung von Einzelpersonen durch Strafverfolgungsbehörden und einer schleppnetzartigen Suche, die nicht nötig sei, so Snowden. Auf dem laut WikiLeaks vor wenigen Tagen in Moskau aufgenommenen Material ist der Whistleblower unter anderem mit Thomas Drake zu sehen, der zur Führungsebene des US-Geheimdienstes NSA gehörte und 2001 ausstieg.

"Eine sehr gefährliche Zeit für Whistleblower"

Die US-Anwältin Jesselyn Radack, die ebenfalls an dem Treffen teilnahm, warnte Snowden vor einer Rückkehr in die Vereinigten Staaten. "In den USA ist jetzt eine sehr gefährliche Zeit für Whistleblower", sagte sie dem russischen Fernsehsender RT. Russland hat dem früheren Mitarbeiter des Geheimdienstes NSA, der mit seinen Enthüllungen über die US-Spähprogramme weltweit für Furore gesorgt hatte, vorläufiges Asyl gewährt. Snowden war am 23. Juni aus Hongkong kommend auf dem Moskauer Flughafen Scheremetjewo gelandet. Anschließend saß er dort mehr als einen Monat fest.

Die USA fordern seine Auslieferung. Sie wollen Snowden wegen Geheimnisverrats vor Gericht stellen. Zuletzt war bekannt geworden, dass der US-Geheimdienst CIA bereits 2009 auf Snowden aufmerksam geworden sein soll - weil er unberechtigterweise auf Daten zugreifen wollte. Russland lehnt eine Abschiebung Snowdens in die USA ab.

Der Whistleblower hatte sich in dieser Woche mit seinem Vater getroffen, der dafür nach Russland gereist war. Sein Sohn sei dort frei und sicher, sagte Lon Snowden. Dafür sei er sehr dankbar. Zwar sei er nicht der Sprecher seines Sohnes; allerdings habe er Zweifel, ob Edward Snowden gefahrlos in die USA zurückkehren könne.

chs/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mjanitzky 12.10.2013
1. Edward Snowden Friedensnobelpreis 2014 ?
Sicher keine absolut weltfremde Illusion, aber für den Friedensnobelpreis 2014 ist er bereits auf dem dafür vorgesehenem Weg in aller Form nominiert vor allem mit dem Ziel der Reinwaschung des Preis-Komitees von der Schande offensichtlich völlig verfrühter Verleihung an Obama. Das ergäbe ja ein Schauspiel: Einer der beiden Preisträger noch Präsident der USA, der andere bis dahin womöglich doch noch im Knast des Heimatlandes beider– hier stimmt doch was nicht, oder? Nixon wurde seinerzeit noch für weniger aus dem Amt gejagt und die damaligen Whistleblower samt der Washington Post erhielten den Pulitzer-Preis ! Was ist nur inzwischen aus den USA geworden, dem Land der Freien ?
hdudeck 12.10.2013
2. Normalerweise haette Snowden
Zitat von sysopAFP PHOTO / WIKILEAKSEs war stiller geworden um Edward Snowden - nun hat sich der Whistleblower erstmals seit seinem Untertauchen in Russland zu Wort gemeldet. Die Enthüllungsplattform WikiLeaks veröffentlichte Videos einer Preisverleihung an ihn. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/snowden-video-aus-russland-a-927546.html
und mit ihm auch Assange den Friedensnobelpries erhalten. Leider erfuellt er nicht die wichtigste Vorraussetzung, naemlich entweder aus dem Osetn bzw aus einem Drittweltland zu sein. Der Nobelpreis ist naemlich ein westlicher Preis, der politisch eingesetzt wird. Er wir durch Politiker vergeben, die natuerlich streng darauf achten, dem Westen zu gefallen. Da wuerde es nicht passen, Obama einem Nachfolger zu presentieren, der erst durch dessen (demokratie gefaerdene) Handeln moeglich wurde und ihn in eine dumme Situation gebracht haette. Schande ueber das Nobelpreis Komitee, der Preis ist nichts mehr Wert.
willybilly 12.10.2013
3. Friedensnobelpreis
Solange die Amerikaner nicht selbst aufwachen und begreifen, was in ihrem Land im Namen des Friedens geschieht, solange bekommt auch Snowden keinen Nobelpreis...
yournightmare 12.10.2013
4.
Zitat von willybillySolange die Amerikaner nicht selbst aufwachen und begreifen, was in ihrem Land im Namen des Friedens geschieht, solange bekommt auch Snowden keinen Nobelpreis...
Ich kann es nicht mehr hören, dass man in Deutschland Probleme nur im Ausland sieht. Natürlich müssen die Amerikaner aufwachen. Aber was ist bei uns. Merkel hat die Demokratie abgeschafft und wir merken das nicht einmal. Auch Deutschland hat es nötig endlich aufzuwachen. Wir haben hier keine Pressefreiheit mehr. Presse beschräkt sich nur auf Idolisierung von Frau Angela Merkel. Die Wahlen sind auch nicht wirklich sauber verlaufen. Wir haben unsere eigene Baustellen und müssen aufwachen. Nur irgendwie ist das deutsche Volk erblindet. Falscher Patriotismus verdeckt alle Probleme. Deutschland sieht Probleme im Ausland, sowohl solche, die da sind, als auch solche, die gar nicht existieren. Aber Deutschland ist völlig erblindet vor eigenen Problem. Wir sind plötzlich zufrieden mit unseren 0,5 % Wirtschaftswachstum(boom) (was wir früher noch als Rezession bezeichnet haben). Uns ist es plötzlich egal, dass unsere Presse einfach die Propaganda der Regierung abschreibt.
wurzelbär 12.10.2013
5. #4 an yournightmare
Zitat von yournightmareIch kann es nicht mehr hören, dass man in Deutschland Probleme nur im Ausland sieht. Natürlich müssen die Amerikaner aufwachen. Aber was ist bei uns. Merkel hat die Demokratie abgeschafft und wir merken das nicht einmal. Auch Deutschland hat es nötig endlich aufzuwachen. Wir haben hier keine Pressefreiheit mehr. Presse beschräkt sich nur auf Idolisierung von Frau Angela Merkel. Die Wahlen sind auch nicht wirklich sauber verlaufen. Wir haben unsere eigene Baustellen und müssen aufwachen. Nur irgendwie ist das deutsche Volk erblindet. Falscher Patriotismus verdeckt alle Probleme. Deutschland sieht Probleme im Ausland, sowohl solche, die da sind, als auch solche, die gar nicht existieren. Aber Deutschland ist völlig erblindet vor eigenen Problem. Wir sind plötzlich zufrieden mit unseren 0,5 % Wirtschaftswachstum(boom) (was wir früher noch als Rezession bezeichnet haben). Uns ist es plötzlich egal, dass unsere Presse einfach die Propaganda der Regierung abschreibt.
Sehr gut erkannt! Jedoch die einen sind zufrieden, die anderen haben aufgegeben. Verantwortung selbst übernehmen fällt den geistig domestizierten sehr schwer. Die, die den Zustand von Deutschland wirklich sehen, Abschaffung der Demokratie, totale Finanzdiktatur, Überwachungs-, u. Kontrollstaat, Volksverarmung und Ausbeutung, Rentenbetrug und Ausbau der Staatsverschuldung zur Gewinnoptimierung von Großkonzernen, der Reichen des Staates und vieles mehr. Das alles zeigt eine politische Bereicherungsgesellschaft bis zur Volksvernichtung. Aber zu viele Menschen haben keinen Selbststolz mehr, kein selbstständiges Denken und sind nur feige. Die Geschichte wiederholt sich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.