Software aus dem Westen: Schnüffel-Angebot für Ägyptens Stasi

Von

Computer infiltrieren und die Nutzer belauschen - solche Programme liefern Sicherheitsfirmen an Regierungsbehörden. Nun haben Demonstranten ein verdächtiges Software-Angebot in einem Büro des ägytischen Geheimdiensts entdeckt. Mehrere hunderttausend Euro sollte es kosten.

Alexandria: Sturm auf die Staatssicherheit Fotos
DPA

Als Demonstranten am Wochenende Büros des ägyptischen Staatssicherheitsdiensts in Kairo und Alexandria stürmten, um die Protokolle der Unterdrückung zu sichern, entdeckte Mostafa Hussein ein interessantes Dossier. Der 30-jährige Arzt war mit einem Freund in einem Gebäude der Staatssicherheit im Stadtteil Nasr City in Kairo, berichtete er SPIEGEL ONLINE. Dort habe der Bekannte ihm Unterlagen in die Hand gedrückt. Inhalt der Papiere: Überwachung des Internets. Ägyptische Sicherheitsbeamte erörtern in den Texten, ob und wie man Konten bei Google, Skype, Yahoo und Hotmail überwachen könnte. Angehängt ist ein konkretes Angebot für entsprechende Software, verfasst in englischer Sprache.

Mustafa Hussein hat die Dokumente ins Netz gestellt - und versichert auf Rückfrage: "Ich war am 5. März in dem Gebäude, dort gab mir ein Freund diese Unterlagen, ich vertraue ihm absolut, ich versichere, dass diese Unterlagen hundertprozentig echt sind."

Der Inhalt dieser Papiere ist ebenso brisant wie der Zeitpunkt ihres Auftauchens: Menschenrechtler untersuchen nach dem Sturz des Diktators Husni Mubarak Menschrechtsverletzungen und Unterdrückung in dessen Regierungszeit. In dem Software-Angebot vom Juni 2010 ist die Rede von einem Komplettpaket aus Überwachungssoftware, Installation und Training für die staatlichen Ermittler. Gut 330.000 Euro soll alles zusammen kosten - inklusive einem Jahr Support. Angeboten werden eine "Remote Intrusion Software" und "Remote Infection Tools". Vereinfacht übersetzt: Es geht um Programme, mit denen man in die Rechner von Zielpersonen eindringen kann, vulgo Schnüffel-Software.

Das Dossier, das Mustafa Hussein aus dem Büro in Nassr City gerettet hat, liefert einige Hinweise auf die mögliche Herkunft der angebotenen Programme:

  • Auf dem Angebot prangt ein Logo der britischen Firma "Gamma International UK Limited"
  • Im Angebotstext ist die Rede von den Programmen "FinSpy" und "FinFly Lite". Die Suche nach diesen Produktnamen führt auf die Seite der Münchner Firma Elaman.

Arbeiten diese beiden Unternehmen zusammen und was haben sie mit Ägyptens Stasi zu tun? Während der Recherche dieser Fragen schalteten sich binnen zwei Tagen drei Anwaltskanzleien ein. Der ganze Fall ist recht verworren, die Sorge einiger Firmen groß, in einem für sie unangenehmen Kontext genannt zu werden.

Was sind das für Unternehmen?

Zur britischen Gamma Group gehören mehrere Firmen, die Überwachungstechnik, Abhörfahrzeuge, Überwachungssoftware (" FinFisher IT Intrusion", " Intrusion Developments") und Kommunikationsüberwachung ("Tactical and Strategic Communications Monitoring ") anbieten.

Die deutsche Elaman GmbH beschreibt sich in ihrer - auch auf Russisch, Arabisch und Englisch verfügbaren - Selbstdarstellung im Netz als Unternehmen mit "15 Jahren Erfahrung in den Bereichen Kommunikation und Sicherheit für Strafverfolgungsbehörden". Man unterhalte Niederlassungen in Dubai und Beirut. Unter dem Stichwort " Kommunikationsüberwachung" fallen konkrete Stichworte wie "Internetüberwachung, Internet Blocking and Shaping, IT-Intrusion, Satellitenüberwachung, Taktische Überwachung und Lokalisierung innerhalb von GSM/GPRS/UMTS Netzwerken" und so weiter. "Elaman bietet Lösungen für alle Bereiche und kann Ihr einziger Lieferant und Berater für solche Systeme sein", schreibt die Firma.

Woher kommt die FinFly-Software?

Auf einer Produktseite der Elaman GmbH heißt es unter der Überschrift Finfisher IT Intrusion: "Führende Experten im Bereich IT-Intrusion gehören zum Elaman-Team. Ihre Aufgabe ist die konstante Entwicklung und Verbesserung von Lösungen für die Informationsgewinnung von verschiedenen IT-Systemen." Dort steht auch etwas mehr zu den einzelnen Programmen: "FinSpy garantiert in Echtzeit den vollständigen Fernzugriff auf einen Zielcomputer und die Kontrolle darüber." Zu FinFly heißt es: "FinFly ist ein Infektionswerkzeug, um einen Zielrechner mit einer Intrusion Software zu infizieren."

Diese Darstellung ist etwas unscharf formuliert. Sie legt die Vermutung nahe, Elaman würde die Software entwickeln. Dem ist nicht so, erklärt die Anwaltskanzlei Nesselhauf im Auftrag der Firma: "FinSpy und FinFly sind keine 'Elaman-Produkte'. Herstellerin ist die Gamma International UK Ltd. Unserer Mandantin ist es als Vertriebspartnerin/ Lizenznehmerin lediglich gestattet, diese Produkte, die nur einen Bruchteil ihres Portfolios ausmachen, in einigen Märkten zu vertreiben." Deshalb hat die Elaman GmbH, so die Aussage ihrer Kanzlei, "nichts mit dem Angebot an das ägyptische State Security Investigation Department zu tun."

Keine Auskunft über "vertrauliche Geschäftsbeziehungen"

Kam das Angebot, das Mustafa Hussein aus den Räumen der Staatssicherheit holte, also von der britischen Gamma International UK Limited? Diese Frage beantwortet die Anwaltskanzlei des Unternehmens nicht, sie erklärt lediglich, dass Gamma International UK Limited keines der Produkte aus ihrer Finfisher-Suite an die ägyptische Regierung geliefert habe. Das Unternehmen liefere nur an Regierungen, befolge dabei britisches Recht und alle andere relevante Vorschriften. Darüber hinaus könne das Unternehmen keine Auskunft über "vertrauliche Geschäftsbeziehungen und die Art der Produkte, die es anbietet", geben.

Nun kann es natürlich sein, dass sich ein Mitarbeiter der ägyptischen Staatssicherheit oder ein Demonstrant die Mühe gemacht hat, ein Angebot über die Lieferung von Schnüffel-Software mit höchstem Aufwand zu fälschen, Produktenamen, Preise und den Namen eines Gamma-Group-Vertreters im Nahen Osten zu recherchieren.

Es könnte aber auch einfach sein, dass ein Unternehmen den ägyptischen Behörden eine Überwachungs-Software offeriert hat, die wohl auch in Deutschland Behörden angeboten wird.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Guttenbergjournalismus?
kundennummer 08.03.2011
http://blog.fefe.de/?ts=b38c7fa0 Stand hier schon am 05.03.2011 Zitate und so ne....
2. also ne kundennummer ..
blix 08.03.2011
Zitat von kundennummerhttp://blog.fefe.de/?ts=b38c7fa0 Stand hier schon am 05.03.2011 Zitate und so ne....
@kundennummer: Was für ein alberner Kommentar .. bitte nochmal genau informieren wann man wo wie Zitate zu setzen hat. Sicher nicht bei einer eigenen Recherche und einer ähnlich lautenden Veröffentlichungen (auf den gleichen Fakten basierend) die 2 Tage zuvor schon geschah .. zumindest wird es hier sehr schwer irgendwelchen Plagiatismus vorzuwerfen / nachzuweisen. Darüber hinaus freut sich der fefe denke ich mal sicher darüber, dass so ein Thema nicht nur in seinem Blog auftaucht, sondern glücklicherweise vom Spiegel auch in die "richtigen" Medien geholt wird .. eine Erwähnung wäre sicherlich eine schöne Geste gewesen (und tut bei Spiegel Online ja nun wirklich nicht weh) wenn dass wirklich der Aufhänger war, über den der Spiegel auf dieses Thema aufmerksam geworden ist, aber auch das ist fragwürdig .. so schlecht ist der Spiegel doch nicht dass er alles bei fefe abschreiben muss ;) Zurück zum Thema: Einfach nur erschreckend. Das wir schön Waffen dahinverkauft haben ist ja nun kein Geheimnis mehr .. jetzt auch noch Stasitools ? Was noch ? Hier sollte mal viel mehr recherchierte werden wo wir noch überall so unsere schönen sauberen Finger drin haben.
3. .... nee
Wooster 08.03.2011
Zitat von blix@kundennummer: Was für ein alberner Kommentar .. bitte nochmal genau informieren wann man wo wie Zitate zu setzen hat. Sicher nicht bei einer eigenen Recherche und einer ähnlich lautenden Veröffentlichungen (auf den gleichen Fakten basierend) die 2 Tage zuvor schon geschah .. zumindest wird es hier sehr schwer irgendwelchen Plagiatismus vorzuwerfen / nachzuweisen. Darüber hinaus freut sich der fefe denke ich mal sicher darüber, dass so ein Thema nicht nur in seinem Blog auftaucht, sondern glücklicherweise vom Spiegel auch in die "richtigen" Medien geholt wird .. eine Erwähnung wäre sicherlich eine schöne Geste gewesen (und tut bei Spiegel Online ja nun wirklich nicht weh) wenn dass wirklich der Aufhänger war, über den der Spiegel auf dieses Thema aufmerksam geworden ist, aber auch das ist fragwürdig .. so schlecht ist der Spiegel doch nicht dass er alles bei fefe abschreiben muss ;) Zurück zum Thema: Einfach nur erschreckend. Das wir schön Waffen dahinverkauft haben ist ja nun kein Geheimnis mehr .. jetzt auch noch Stasitools ? Was noch ? Hier sollte mal viel mehr recherchierte werden wo wir noch überall so unsere schönen sauberen Finger drin haben.
Wie so albern? Nee: korrekt. Denn Fefe berichtete vor drei Tagen tatsächlich darüber.
4.
Thomas G. 08.03.2011
[QUOTE=blix;7339660Zurück zum Thema: Einfach nur erschreckend. Das wir schön Waffen dahinverkauft haben ist ja nun kein Geheimnis mehr .. jetzt auch noch Stasitools ? Was noch ? Hier sollte mal viel mehr recherchierte werden wo wir noch überall so unsere schönen sauberen Finger drin haben.[/QUOTE] Interessant wäre auch zu wissen ob diese deutsche Firma auch an deutsche Behörden geliefert hat: ---Zitat--- Die deutsche Elaman GmbH beschreibt sich in ihrer - auch auf Russisch, Arabisch und Englisch verfügbaren - Selbstdarstellung im Netz als Unternehmen mit "15 Jahren Erfahrung in den Bereichen Kommunikation und Sicherheit für Strafverfolgungsbehörden". ---Zitatende---
5. Ich glaube schon
CSCX 08.03.2011
das die sich bei dem bedienen... sieht stark danach aus ;)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Machtkampf in Ägypten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare

Fläche: 1.002.000 km²

Bevölkerung: 81,121 Mio.

Hauptstadt: Kairo

Staatsoberhaupt:
Abd al-Fattah al-Sisi

Regierungschef: Ibrahim Mahlab

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Ägypten-Reiseseite


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.