Soziales Netzwerk: Irischer Datenschützer verteidigt Facebooks Klarnamenzwang

Von

Das gefällt Facebook: Die irische Datenschutzaufsicht veröffentlicht einen recht positiven Prüfbericht über die Aktivitäten der Europa-Zentrale des Konzerns. Die Aufpasser nennen den Klarnamenzwang gerechtfertigt, größere Probleme bei der Datenauswertung haben sie auch nicht entdeckt.

Facebook-Pixel: Irischer Datenschützer lobt viel, tadelt ein wenig Zur Großansicht
DPA

Facebook-Pixel: Irischer Datenschützer lobt viel, tadelt ein wenig

Facebook-Manager Richard Allan lobt die irische Datenschutzaufsicht für ihre Arbeit: Beeindruckt sei man, wie viel "Zeit und Mühe" die Iren in die Überprüfung von Facebooks europäischem Angebot gesteckt hätten, das sei die "umfassendste Untersuchung" bislang. Derart warme Worte könnten Vertretern einer unabhängigen Aufsicht unangenehm sein, dem irischen Datenschutzbeauftragten Billy Hawkes war bei der Vorstellung seines Prüfberichts nichts anzumerken. Er lobte seinerseits Facebook für die uneingeschränkte Zusammenarbeit, völligen Einblick habe sein Team "in Code und Daten" in Facebooks irischer Europa-Zentrale gehabt.

Immerhin 149 Seiten umfasst der nun vorgestellte Prüfbericht der irischen Aufsicht und Facebook-Manager Allan hat Grund zur Freude. Sein Arbeitgeber kommt in dem Dokument ganz gut weg.

Wie entspannt die irischen Datenschützer Facebook sehen, kann man an einer Wertung aus dem Bericht ablesen: Den Zwang, dass alle Nutzer sich unter echten Namen bei Facebook registrieren, bewertet die Datenschutzaufsicht so: "Wir sind überzeugt, dass Facebook ausreichend gute Gründe - etwa Kinderschutz - für die Ablehnung von Pseudonymen hat." Als Begründung führt der Bericht eine lange Erklärung Facebooks in der Sache auf, die Kritik von Experten wie Danah Boyd und Caterina Fake taucht nicht auf. Kein Wort davon, dass Facebook diese Klarnamen ebenso wie Profilfotos als komplett öffentliche Daten behandelt, was unter anderem die Personen-Identifikation per Gesichtserkennung enorm erleichtert.

Facebooks umstrittene Praktiken beim Auswerten von Nutzungsdaten, beim Auslesen von Adressbüchern und dem Löschen von Profilen stellt der Prüfbericht nicht grundsätzlich in Frage. Die irischen Datenschutzaufseher haben aber hier und da ein paar Verbesserungswünsche.

Der Bericht ist keine abschließende Bewertung

Das Dokument ist kein abschließender Bericht, der irische Datenschutzbeauftragte geht darin nicht der Frage nach, ob Facebook gegen irisches Datenschutzrecht verstoßen hat. Der Prüfbericht klopft kritische Punkte ab. In Fällen, wo Facebook nach Ansicht der Datenschutzaufsicht nachbessern sollte, verpflichtet sich das Unternehmen zu Veränderung. Mitte 2012 wird die Datenschutzaufsicht prüfen, wie Facebook die Vorschläge umgesetzt hat. Im Vorwort des Berichts betont die Datenschutzaufsicht, die Verbesserungsvorschläge stellten keine Hinweise auf Rechtsverstöße dar.

Auf die Beschwerden des Wiener Jurastudenten Max Schrems gegen Facebook angesprochen, antwortete Hawkes, man wolle Facebook die Möglichkeit geben, sein Angebot anzupassen. Der Bericht sei nicht als Ablehnung der Beschwerden zu interpretieren, diese würden gesondert bearbeitet. Doch sollte Facebook alle von seiner Aufsichtsbehörde vorgeschlagenen Veränderungen umsetzen, halte er es für wenig wahrscheinlich, dass man Verstöße Facebooks zu beanstanden habe.

Die wichtigsten Empfehlungen der irischen Datenschützer im Überblick:

Abgleich von Adressbüchern

Facebooks Anwendungen für iPhones und Android-Telefone erlauben es Nutzern, die Adressbücher der Telefone mit Facebook zu "synchronisieren". Wer einmal die iPhone-Anwendung installiert und der Synchronisierung zugestimmt hat, findet die Telefonnummern und E-Mail-Adressen aus dem iPhone auf Facebook - auch wenn die Personen nicht Mitglieder von Facebook sind.

Diese Praxis beanstanden die irischen Datenschützer nicht. Man sei damit zufrieden, dass Facebook die synchronisierten Telefonnummern und weitere Kontaktdaten nicht anderweitig verwende als zur Suche möglicher Freunde eines Nutzers. Zudem gäbe es die Möglichkeit, der Nutzung seiner E-Mail-Adresse in dieser Datenbank zu widersprechen.

Gesichtserkennung standardmäßig aktiv

Die automatische Gesichtserkennung hat Facebook gut in einem Untermenü vergraben, unter dem etwas kryptischen Titel "Funktionsweise von Markierungen" heißt. Zwei Untermenüs weiter beschreibt Facebook dann eine interessante Funktion: Standardmäßig hat Facebook die "Markierungsvorschläge" aktiviert für den Fall, dass Freunde "Fotos mit Personen hochladen, die wie du aussehen."

Konkret bedeutet das: Facebook muss auf Basis der personenbezogenen Daten zu jedem Profil ein Modell errechnen, wie wohl das Gesicht dieser Person am wahrscheinlichsten aussieht. Anders wären die "Markierungsvorschläge" nicht zu berechnen.

Die irische Datenschutzaufsicht verlangt von Facebook Änderungen: Die Firma solle sicherstellen, dass sie die Zustimmung der Nutzer vor Einsatz der Gesichtserkennung einhole. Facebook sichert nun zu, man werde von Anfang Januar an alle Mitglieder in Europa beim Aufrufen der Seite insgesamt dreimal mit einem Auswahldialog zum Thema Gesichtserkennung konfrontieren: Die Nutzer könnten dem Einsatz zustimmen oder die entsprechenden Einstellungen bearbeiten. Wer das Dialogfeld dreimal ignoriert, akzeptiert den Einsatz der Gesichtserkennung.

Nutzungsdaten von Drittseiten

Facebook legt auf den Rechnern aller Nutzer, die einmal eine Facebook-Seite aufgerufen haben, kleine Textdateien mit einer eindeutigen Identifikationsnummer ab. Die Dateien werden von Facebook auch ausgelesen, wenn jemand eine Seite aufruft, die sogenannte Facebook-Plugins wie den Empfehlen-Button einbindet, wie auch SPIEGEL ONLINE es tut.

Facebook hat eingeräumt, dass die Firma Informationen über diese Aufrufe von Drittseiten sammelt. Man tue das aber nur für die Sicherheit der Facebook-Mitglieder. Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte kritisiert diese Auswertung als unzulässige Profilbildung. Der Bericht der irischen Datenschutzaufsicht bewertet den Sachverhalt hingegen so: "Wie sind zufrieden darüber, dass Facebook die Daten, die beim Aufruf von Social Plug-ins auf Drittseiten gesammelt werden, nicht für die Profilbildung bei Mitglieder oder Nicht-Mitglieder nutzt."

Die Datenschutzaufsicht kritisiert aber, dass Facebook die Informationen über die eindeutigen IDs der Cookies und die dazugehörende Nutzung allzu lange speichert: "Es ist nicht angemessen, diese Informationen länger als für sehr kurze Zeit und zu sehr eingeschränkten Zwecken zu speichern." Facebook verspricht nun, die Speicherfrist ab sofort auf zehn Tage zu verkürzen. Nach Ablauf dieser Frist sollen die IDs anonymisiert, die Datensätze insgesamt nach 90 Tagen gelöscht werden.

Löschen von Daten

Facebook löscht Daten nicht, auch wenn die Nutzer auf "Löschen" klicken - das ist einer der Hauptkritikpunkte in den Beschwerden des Jurastudenten Max Schrems gegen Facebook. Die irische Datenschutzaufsicht verlangt von Facebook, dass das Unternehmen bei der Löschung von Nutzerkonten binnen 40 Tagen die Datensätze auf allen Systemen mit Ausnahme von Back-ups entfernt. Facebook antwortet, man arbeite daran und habe bereits sehr viel Entwicklungsarbeit investiert.

Der Autor auf Facebook

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Merkwürdige Datenschutzsaufsicht haben die da..
Deutscher__Michel 21.12.2011
Unter Datenschutzaufsicht versteht man in Irland wohl die Daten bei Facebook zu schützen, anstatt die der Kunden.. ein recht merkwürdiges Verständnis für eine Aufsichtsbehörde.. vielleicht arbeitet er ja schon nächstes Jahr bei Facebook .. wen würde es wundern.
2.
Björn Borg 21.12.2011
Zitat von sysopDas gefällt Facebook: Die irische Datenschutzaufsicht veröffentlicht einen recht positiven Prüfbericht über die Aktivitäten der Europa-Zentrale des Konzerns. Die Aufpasser nennen den Klarnamenzwang gerechtfertigt, größere Probleme bei der Datenauswertung haben sie auch nicht entdeckt. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,805121,00.html
Wenn Facebook anfängt, die vermeintlichen Klarnamen seiner User zu überprüfen (etwa durch Vorlage von Ausweisen o.ä.) kann es den Börsengang vergessen und wird zu der Bedeutungslosigkeit zusammenschrumpfen, die ihm zukommt. Wenn Zuckerberg sagt, er wolle "dass jeder alles von jedem weiß", dann sind das die Maximen einer Sekte.
3.
TomRohwer 21.12.2011
Egal wie man auch immer zu Facebook stehen mag - warum sollte ein Anbieter (hier: Facebook) denn nicht eine Web-Community anbieten, die darauf beruht, daß sich die User nur mit Klarnamen und korrekten Namens- und Adressangaben anmelden können? Es muß sich niemand bei Facebook anmelden, dem das nicht gefällt. Jedes Unternehmen kann seinen Kunden sagen: ich gehe nur eine Vertragsbeziehung mit Euch ein, wenn ich Euren Namen und Eure Anschrift kenne. Seit wann sollte es denn einen Rechtsanspruch geben, anonym Verträge abschließen zu können?
4.
TomRohwer 21.12.2011
Ein kleiner Witz zum Wochenende: Klarnamen Zwang | Facebook (http://de-de.facebook.com/people/Klarnamen-Zwang/1344364620) Es lohnt sich, die Seite aufmerksam zu studieren. Herr bzw. Frau Klarnamen Zwang ist Mitglied bei Facebook.
5.
Björn Borg 21.12.2011
Zitat von TomRohwerEgal wie man auch immer zu Facebook stehen mag - warum sollte ein Anbieter (hier: Facebook) denn nicht eine Web-Community anbieten, die darauf beruht, daß sich die User nur mit Klarnamen und korrekten Namens- und Adressangaben anmelden können? Es muß sich niemand bei Facebook anmelden, dem das nicht gefällt. Jedes Unternehmen kann seinen Kunden sagen: ich gehe nur eine Vertragsbeziehung mit Euch ein, wenn ich Euren Namen und Eure Anschrift kenne. Seit wann sollte es denn einen Rechtsanspruch geben, anonym Verträge abschließen zu können?
Und so wird es dann auch kommen: Viele werden dann die Sekte verlassen, auch ich. Aus der Masse seiner User aber bezieht Facebook seinen Wert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Facebook
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare

Soziale Netzwerke
Facebook
DPA
Facebook ging Anfang 2004 als soziales Netzwerk für Harvard-Studenten online. Zunächst konnten nur Menschen mit E-Mail-Adressen ausgewählter US-Hochschulen Mitglieder werden, seit 2006 ist die Seite für alle Über-13-Jährigen offen. Nach eigenen Angaben hat Facebook 845 Millionen aktive Mitglieder weltweit (Dezember 2011). Mehr zu Facebook auf der Themenseite.
Google+
Google+ ist der Versuch, den sozialen Funktionen von Facebook und Twitter etwas entgegenzusetzen. Das soziale Netzwerk wurde im Juni 2011 gestartet und hat nach Firmenangaben rund 170 Millionen Nutzer (April 2012). Der Funktionsumfang ist rein aus Nutzersicht vergleichbar mit Facebook, Schnittstellen für externe Entwickler sind allerdings eingeschränkt. Google animiert seine Nutzer, das Netzwerk als zentralen Hub für seine Dienste zu nutzen. Mehr zu Google+ auf der Themenseite.
Twitter
DPA
Der auf kurze Textnachrichten spezilalisierte Dienst Twitter wurde im Juli 2006 gegründet. Populär wurde der Dienst als Verteilnetzwerk für Links, Fotos und Videos. Twitter zählt nach eigenen Angaben mehr als 140 Millionen Nutzer (März 2012). Mehr zu Twitter auf der Themenseite.
Xing
Xing (früher OpenBC) wurde 2003 von Lars Hinrichs gegründet. Nach eigenen Angaben hat Xing über 11,7 Millionen Mitglieder (Stand: Dezember 2011), etwa acht Prozent haben einen kostenpflichtigen Premium Account. Bei Xing geht es vor allem um berufliche Kontaktaufnahme. Mehr zu Xing auf der Themenseite...
StudiVZ
Ehssan Dariani hat die Studenten-Community StudiVZ 2005 gegründet. Zuerst investierten Lukasz Gadowski und Matthias Spiess in StudiVZ, später finanzierten es vor allem die Gebrüder Samwer - bekannt für die Klingeltonfirma Jamba - und der Venture-Capital-Arm des Holtzbrinck-Verlags ("Die Zeit", "Handelsblatt"). Im Januar 2007 übernahm Holtzbrinck StudiVZ. Derzeit haben die Plattformen studiVZ.net, schuelerVZ.net und meinVZ.net nach eigenen Angaben rund 17,4 Millionen Nutzer (Stand: Januar 2011). Mehr zu StudiVZ auf der Themenseite...
Lokalisten
Im Mai 2005 gegründet, hat das Netzwerk Lokalisten nach eigenen Angaben (Stand Juli 2010) inzwischen 3,6 Millionen Nutzer. Mehr zu Lokalisten bei Wikipedia...
Spin.de
Das 1996 in Regensburg gegründete Unternehmen Spin betreibt ein eigenes soziales Netzwerk, aber auch integrierte Unter-Communitys mit regionalem Fokus, die mit Partnern vor Ort (Lokalradios vor allem) betrieben werden. Nach eigenen Angaben (Stand Februar 2011) hat Spin.de eine Million aktive Mitglieder. Mehr zu Spin.de bei Wikipedia...
Wer kennt wen
Wer-kennt-wen wurde von den beiden Studenten Fabian Jager und Patrick Ohler gegründet. Seit Februar 2009 gehört das Netzwerk vollständig RTL Interactiv, die Gründer schieden Ende August 2010 aus. Das Netzwerk hat laut Betreiber über 9,5 Millionen Nutzer (Stand: Januar 2012). Mehr zu Wer-kennt-wen bei Wikipedia...
MySpace
MySpace war 2006 das populärste soziale Netzwerk in den USA. Ein Jahr zuvor war es von Rupert Murdochs News Corporation gekauft worden. Bekannt wurde es durch die Möglichkeit, Musik einzubinden. Künstler und Bands nutzten die Plattform als Marketingplattform. Zeitweise hatte MySpace mehr als 220 Millionen Nutzer, nach Berechnungen von Google rund 30 Millionen Nutzer (Dezember 2011). Mehr zu MySpace auf der Themenseite...

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.