Einigung mit Gema: "Space Night" wird fortgesetzt

Es darf weiter geschwebt werden: Der Bayerische Rundfunk wird seine "Space Night" wohl fortsetzen. Offenbar hat sich der Sender mit der Gema über die künftige Musikvergütung geeinigt. Zudem sollen die Bilder aus dem All womöglich mit eigenen Produktionen und freier Musik unterlegt werden.

München - Der Bayerische Rundfunk schickt seine "Space Night" nun doch nicht in den Ruhestand. Von Herbst an soll es "auf jeden Fall" neue Folgen bei BR Alpha geben, wie BR-Sprecher Christian Nitsche erklärte. Schon vom 25. Februar an sollen die alten Folgen wieder laufen, von Ostern an auch im Bayerischen Fernsehen. Der Sender habe sich mit dem Musikrechteverwerter Gema geeinigt. "Der Bayerische Rundfunk und die Gema haben im Rahmen der laufenden Verhandlungen den Status der "Space Night" geklärt", teilte der BR unter der Überschrift "Return of "Space Night"" mit.

Wie genau die Fernsehsendung, die mit Musik unterlegte Filme aus dem All zeigt, künftig aussehen soll, sei aber noch unklar. "Zusätzlich zu den bekannten Folgen entwickelt der BR unabhängig von den Verhandlungen mit der Gema neue Folgen."

Die Programmänderung hatte eine Protestwelle hervorgerufen: Der Bayerische Rundfunk hatte die bei BR Alpha ausgestrahlte "Space Night" zum 7. Januar 2013 "in ihrer derzeitigen Form" eingestellt. Nun scheint die Sendung gerettet, die mit Weltraumbildern und entspannender Musik seit vielen Jahren Schlaflosen durch die Nächte hilft.

Als Begründung für die Einstellung hatte der BR die neuen Gema-Tarife angegeben, die dazu führen würden, dass sich "die Kosten für die Ausstrahlung nach jetzigem Stand deutlich erhöhen würden". Einen "niedrigen siebenstelligen Betrag" hätten die Musikaufführungsrechte gekostet, erklärte der BR. Die Gema hatte mit einer eigenen Stellungnahme widersprochen: Die neuen Gebühren schienen "ein vorgeschobener Grund zu sein". Nun hat man sich offenbar geeinigt.

Schon am Morgen hatte ein BR-Sprecher erklärt, man werde die "Space Night" fortsetzen, möglicherweise mit Produktionen der eigenen "Klangkörper", also etwa des Rundfunkorchesters. Man verfüge über "eigene Musikrechte und Kompositionsmöglichkeiten". Außerdem würde auch "die Verwendung von "Creative Commons"-lizenzierter Musik geprüft". All das solle Teil eines neuen Gesamtkonzepts mit "weiteren kreativen Elementen" werden.

Gerade auf die Verwendung solcher unter freien Lizenzen nutzbarer Musik hatten viele Fans der Sendung gedrängt. In einer Facebook-Gruppe und einem eigens eingerichteten Wiki hatten Freunde der "Space Night" Vorschläge zur künftigen musikalischen Untermalung gemacht, ein freier Mitarbeiter der Sendung "Breitband" im Deutschlandradio Kultur hatte dem BR in einem offenen Brief ebenfalls die Nutzung von "Creative Commons"-lizenzierter Musik vorgeschlagen.

cis/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
niska 23.01.2013
Zitat von sysopEs darf weiter geschwebt werden: Der Bayerische Rundfunk wird seine nächtlichen Weltraumausflüge, die "Space Night", offenbar fortsetzen. Statt Gema-pflichtiger Musik, die dem BR zu teuer ist, sollen die Bilder aus dem All mit eigenen Produktionen und eventuell freier Musik unterlegt werden. Space Night in BR Alpha wird doch fortgesetzt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/space-night-in-br-alpha-wird-doch-fortgesetzt-a-879212.html)
Sehr erfreulich. Gerade im elektronischen Bereich gibt es da viel Gutes und GEMAfreies.
2. Space Night
taggert 23.01.2013
Richtige Entscheidung. Wenn es mit der GEMA zu teuer wird, den Alternativen mindestens eine Chance geben... Wenn das nicht läuft kann man die Sendung immer noch einstellen... Eine Frage habe ich aber noch: Was passiert nun eigentlich mit dem Geld das dadurch frei wird, das keine Lizenzgelder mehr an die GEMA gezahlt werden müssen? Das darf dann irgend ein "hohes Tier" in die eigene Tasche stecken? ;) Oder gedenkt der ÖR die Creative-Common Künstler damit zu etwas fördern? ;)
3.
Kaworu 23.01.2013
Tja liebe GEMA, die Argumentation mit dem "vorgeschobenen Grund" für die Einstellung wäre damit hinfällig. Bitte überlegt euch eine andere Ausrede, viel Spaß beim rauswinden. Aber negative Publicity ist auch Publicity.
4.
niska 23.01.2013
Zitat von KaworuTja liebe GEMA, die Argumentation mit dem "vorgeschobenen Grund" für die Einstellung wäre damit hinfällig. Bitte überlegt euch eine andere Ausrede, viel Spaß beim rauswinden. Aber negative Publicity ist auch Publicity.
Das doofe ist aber, dass dem Quasimonopolisten GEMA Publicity ziemlich egal sein kann.
5. GEMA-Sklaven?
schweineigel 23.01.2013
Mich wundert, WAS alles GEMAisiert ist! Ich hätte gedacht, dass diese Musik GEMA-frei gewesen ist. Deshalb mal 'ne Frage: Ich habe gehört, dass Urheber sich immer nur VOLLSTÄNDIG (mit allen ihren Stücken) an die GEMA verkaufen müssen, und dann 7(sieben!) Jahre gebunden sind. Das würde jedenfalls erklären, warum so viele Künstler, denen man das gar nicht zutrauen würde, in diesem Zwangs-Knebel-club Mitglied sind.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Bayerischer Rundfunk
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.