Spionageskandal: Britischer Geheimdienst speichert weltweiten Internet-Verkehr

Nachrichtendienst-Zentrale in Cheltenham: Briten schneiden Internet-Verkehr mit Zur Großansicht
REUTERS

Nachrichtendienst-Zentrale in Cheltenham: Briten schneiden Internet-Verkehr mit

Codename Tempora: Die britische Internet-Spionage übertrifft offenbar noch die des US-Geheimdienstes NSA. Laut "Guardian" zapfen die Briten den weltweiten Internet-Verkehr an und schöpfen gewaltige Datenmengen ab. Die Erkenntnisse teilen sie mit den amerikanischen Kollegen.

London/Hamburg - E-Mails, Facebook-Einträge, Telefongespräche: Der britische Nachrichtendienst zapft dem "Guardian" zufolge heimlich Internetknotenpunkte an, über die der weltweite Datenverkehr läuft. Der Geheimdienst GCHQ (Government Communications Headquarters) soll außerdem damit begonnen haben, heikle persönliche Informationen zu analysieren und mit dem US-Geheimdienst National Security Agency (NSA) auszutauschen.

Die Enthüllung des "Guardian" geht auf Dokumente zurück, die der NSA-Whistleblower Edward Snowden der Zeitung übergeben hat. Snowden will damit "das größte Überwachungsprogramm in der Geschichte der Menschheit" offenlegen. Als Erstes machte er Prism öffentlich, ein Überwachungsprogramm der NSA. Die Überwachung gehe aber noch viel weiter. Der britische Geheimdienst GCHQ sei "schlimmer als die USA".

Den Dokumenten zufolge besteht die britische Internet-Überwachung aus zwei Teilen: Der eine heißt "Mastering the Internet", übersetzt "Das Internet beherrschen", der andere "Global Telecoms Exploitation", "Erschließung der globalen Telekommunikation". Allein an diesen beiden Formulierungen werde deutlich, welche Ausmaße die Überwachungsmaßnahmen der Briten haben.

"Geheimdienst-Supermacht" fängt Internetverkehr ab

Seit 18 Monaten, berichtet der "Guardian", laufe eine Operation namens Tempora. Dabei würden Glasfaserverbindungen, über die der weltweite Internetverkehr läuft, vom GCHQ angezapft und für bis zu 30 Tage zwischengespeichert. Die betroffenen Unternehmen dürften darüber kein Wort verlieren und könnten zu dieser Kooperation notfalls gezwungen werden, heißt es weiter.

2010, zwei Jahre, nachdem Tempora erstmals getestet wurde, habe sich der GCHQ laut "Guardian" damit gerühmt, über den "größten Internetzugang" weltweit zu verfügen - einen umfassenderen Zugang als die anderen Mitglieder der sogenannten "Fünf Augen"-Allianz der elektronischen Lauschangriffe (Five Eyes electronic eavesdropping alliance). Zu dieser gehören außer Großbritannien die USA, Kanada, Australien und Neuseeland. Damit sei das Vereinte Königreich eine "Geheimdienst-Supermacht".

Seit Mai des vergangenen Jahres sollen 300 Analysten des GCHQ sowie 250 Mitarbeiter der NSA damit befasst sein, sich durch die Datenmengen zu wühlen. Mehr als 200 Glasfaserverbindungen von Großbritannien nach Nordamerika und West-Europa sollen angezapft sein. Der komplette Datenverkehr von 46 der Verbindungen kann gleichzeitig erfasst werden. Täglich würden außerdem 600 Millionen "telephone events" ins Netz gehen.

Am Freitag hat der "Guardian" aus Geheimdienstkreisen zudem erfahren, dass die Daten unter einer Reihe von Sicherheitsvorkehrungen angeblich legal gesammelt worden seien. Das Überwachungsprogramm soll demnach bereits zu Durchbrüchen bei der Aufdeckung und Verhinderung von Verbrechen geführt haben.

Bereits am Montag war durch Snowdens Enthüllungen bekannt geworden, dass das zuvor enttarnte Überwachungsprogramm Prism Teil eines "wesentlich umfassenderen und zudringlicheren Abhörprogrammes" sei. Auch die NSA kopiere den weltweiten Internet-Traffic und leite ihn für Analysezwecke weiter.

bos/ore

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 273 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Vergil 21.06.2013
Zitat von sysopREUTERSCodename Tempora: Die britische Internet-Spionage übertrifft offenbar noch die des US-Geheimdienstes NSA. Laut "Guardian" zapfen die Briten den weltweiten Internet-Verkehr an und schöpfen gewaltige Datenmengen ab. Die Erkenntnisse teilen sie mit den amerikanischen Kollegen. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/spionageskandal-britischer-geheimdienst-sammelt-gewaltige-datenmengen-a-907260.html
Huch! Und wissen Sie, wer noch viel mehr abhört als Briten und Amerikaner zusammen? Die Russen und die Chinesen, mindestens.
2. optional
ralf_si 21.06.2013
Und die Deutschen hinken hinterher? Jetzt wissen wir auch, warum Merkel die eigenartige Formulierung verwendete.
3. Erste Hilfe
rumloler 21.06.2013
http://prism-break.org/
4. Das ist noch nicht alles
rehabilitant 21.06.2013
Zitat von sysopREUTERSCodename Tempora: Die britische Internet-Spionage übertrifft offenbar noch die des US-Geheimdienstes NSA. Laut "Guardian" zapfen die Briten den weltweiten Internet-Verkehr an und schöpfen gewaltige Datenmengen ab. Die Erkenntnisse teilen sie mit den amerikanischen Kollegen. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/spionageskandal-britischer-geheimdienst-sammelt-gewaltige-datenmengen-a-907260.html
Nach neuesten Erkenntnissen haben die ehemaligen Abhör-Spezialisten Gauk und Murkel ein Stasi 2.0 installiert, Die Geheim-Organisation übertrifft die Datensammler USA und GB um ein Vielfaches. Alle Daten werden zusätzlich handschriftlich niedergeschrieben und abgelegt, da Internet-Aufzeichnungen als Neuland-Informationen noch nicht sicher genug sind.
5. Das mag zwar auch sein, aber
musikimohr 21.06.2013
Das mag zwar auch sein, aber man vergleiche einmal die personellen Kapazitäten der Amerikaner mit denen der Briten: Das ist Faktor 100 ! Insoweit werden die wohl mehr Nehmer- als Geberland sein. Aber schönes US-Marketing, um PRISM herunter zu spielen. Auch, dass der Whistleblower eben NICHT aus Großbritannien kommt, sondern aus den USA, macht zumindest für mich klar, wo hier wirklich routiniert gegen Bürgerrechte verstoßen wird. Auch in Deutschland gehts den Bürgerrechten an den Kragen und die Briten sind exzessiv mit ihrer Kameraüberwachung ... aber noch heute hat der englische Datenschutzbeauftragte beispielsweise Google aufgefordert nun ENDLICH die Streetviewdaten zu löschen, die u.a. "versehentlich" (laut Google) auch hochintime Emails enhalten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Überwachung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 273 Kommentare
Fotostrecke
Utah: Die NSA und ihr Mammut-Datencenter


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.