Offene WLAN-Hotspots Union und SPD schaffen Störerhaftung ab

Nach einem zähen Streit haben sich Union und SPD auf ein neues WLAN-Gesetz geeinigt: Die allseits ungeliebte Störerhaftung fällt nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen weg - der Weg für offene Hotspots ist frei.

WLAN-Nutzer in Berlin
imago

WLAN-Nutzer in Berlin

Von


Wer sein privates WLAN-Netz für andere Nutzer öffnet, soll künftig nicht mehr pauschal für deren Surfverhalten haften. Auf den Wegfall dieser sogenannten Störerhaftung haben sich Vertreter von Union und SPD nach Informationen von SPIEGEL ONLINE am frühen Mittwochmorgen geeinigt.

Das WLAN in Deutschland wird so ein gutes Stück freier.

Damit ist ein quälend langer Streit beendet. Über die Neuregelung des Telemediengesetzes wurde zwischen den Koalitionspartnern und den vielen beteiligten Ministerien heftig gestritten. Ein Gesetzentwurf aus dem Wirtschaftsministerium von Sigmar Gabriel (SPD) vom September war von vielen Seiten scharf kritisiert worden - unter anderem, weil darin an der Störerhaftung festgehalten wurde.

Jetzt, nach vielen Nachverhandlungen, die Einigung: Auch private und nebengewerbliche Anbieter (wie ein Café-Betreiber) sollen das sogenannte Providerprivileg der gewerblichen Anbieter genießen. Sie müssen, anders als von Gabriel geplant, ihr WLAN nun nicht mit einer Vorschaltseite oder mit einer Passwortsperre sichern. Tatsächlich offene Hotspots werden damit möglich.

Schon in der nächsten Sitzungswoche sollen die Änderungsanträge im Parlament beschlossen werden. Das Gesetz könnte damit bereits ab Herbst in Kraft treten.

Unter Störerhaftung versteht man das Prinzip, dass ein Anbieter von einem WLAN-Hotspot für mögliche Vergehen seiner Nutzer unter Umständen haften muss, etwa beim illegalen Kopieren von Filmen oder Musik - so entstand die Abmahnindustrie. Die Störerhaftung gilt auch als Hauptgrund dafür, dass es in Deutschland weniger frei zugängliche WLAN-Netze gibt als in vielen anderen Ländern.

Die Kanzlerin mahnte zur Eile

Die Diskussionen über die Störerhaftung und andere Streitpunkte im Gesetz zogen sich so lange hin, dass kürzlich Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Eile mahnen ließ. Neuen Druck auf die Koalition hatte im März ein Gutachten des Generalanwalts am Europäischen Gerichtshof gemacht. Zuletzt wurden die Befürworter der Störerhaftung in den Reihen der Bundesregierung, im CDU-geführten Innenministerium wie in Gabriels Wirtschaftsministerium, immer unsichtbarer.

"Durch das Gutachten hat sich die Lage geändert", sagte CDU-Netzpolitiker Thomas Jarzombek nun SPIEGEL ONLINE. "Aber jetzt haben wir einen guten Kompromiss." SPD-Netzpolitiker Lars Klingbeil sagte: "Wir werden den Regierungsentwurf noch einmal deutlich verbessern. Das ist eine große Chance für mehr freies WLAN in Deutschland."

Weitere Streitpunkte im Gesetzentwurf betreffen die Rolle von Cloud- und Sharing-Anbietern sowie die Haftung der Betreiber von Bewertungsplattformen. Diese umstrittenen Regelungen werden nun entfernt - die Bundesregierung soll weiteres Vorgehen prüfen. Erst einmal wollten die Koalitionspartner zeigen, dass sie sich bei einem zentralen Vorhaben der "Digitalen Agenda" der Bundesregierung doch noch einigen können.



insgesamt 243 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hammerhartdcore 11.05.2016
1. Neulich in Neuland
wie konnte das denn passieren? Keine Schuld mehr an den Nichtverursacher abwälzen? es gibt tatsächlich noch helle Momente in der Politik.
bstendig 11.05.2016
2. Na ja glauben tu ich es,
wenn ich es sehe. Bin gespannt was passiert, wenn der erste Anwalt der Musikindustrie wieder auf der Mattes steht wegen illegaler Downloads. Dann schau mer mal.
omnifight 11.05.2016
3. Wurde auch Zeit
...dass sich da etwas tut. In den meisten Ländern ist es bereits gang und gäbe, dass in Restaurants, Cafes oder Hotels freies WLAN für alle zur Verfügung steht, meistens steht das Passwort sogar in der Speise- / Getränkekarte. Allerdings steht in dem Artikel leider nichts darüber, wie es bei Privatpersonen aussieht, die anderen ihr WLAN zugänglich machen. Das ist m. E. auch ein interessanter Aspekt, da sich dann mehrere Haushalte einen gemeinsamen VDSL-Zugang teilen könnten.
lazyfox 11.05.2016
4. Störerhaftung = Ungleichwettbwerb
Marktwirtschaft ist, wenn wenn alle Anbieter nach den gleichen Regeln anbieten. Die Störerhaftung hat kleinen Anbietern deutliche Nachteile gegenüber den 'Großen', der Telekom, beschert. Störerhaftung war Telekom-Schutz. Warum tut sich die Politik so schwer, echte Marktwirtschaft umzusetzen? Gibt es wirklich so viele Kapital-Diener in den Parteien? Marktwirtschaft ermöglicht Wohlstand für alle. Kapitalismus reduziert ihn und beschränkt ihn auf wenige.
Olaf 11.05.2016
5.
Na, da bin ich aber mal gespannt, ob das so durchkommt. Das wäre ja toll!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.