Streit über Internet-Pseudonyme: Die Ignoranz der Mehrheit

Von

Innenminister Friedrich fordert Klarnamenzwang für Internet-Nutzer und kritisiert die angebliche Anonymität im Netz. Doch dabei ignoriert er die Lebenswirklichkeit im Web. Würde sein Vorstoß umgesetzt, bekämen wir eine Gesellschaft, in der Minderheiten verstummen.

Klarnamenzwang: Prominent unter Pseudonym Fotos
DTP Entertainment

Wenn Menschen in der Eckkneipe über die Gedanken des deutschen Innenministers Hans-Peter Friedrich zu Pseudonymen und Anonymität im Netz sprechen, fallen Sätze wie "So ein Quark". Das kann man sagen am Tresen, im Gespräch. Aber kaum jemand, der so redet, würde bedenkenlos zustimmen, dass jedermann diese Äußerungen bis in alle Ewigkeit bei einer Websuche nach seinem Namen findet. Natürlich gibt es einen Unterschied zwischen solchen anonymen, flüchtigen Äußerungen in der Kneipe und den wahrscheinlich für lange Zeit im Web archivierten Texten.

Innenminister Friedrich differenziert da nicht weiter. Gesagt hatte er im SPIEGEL-Gespräch unter anderem:

"Das Internet stellt uns vor ganz neue Herausforderungen. Die Grundsätze unserer Rechtsordnung müssen auch im Netz gelten. In der demokratischen Auseinandersetzung streiten wir mit offenem Visier auf Basis unserer verfassungsmäßigen Spielregeln. Warum sollte das im Internet anders sein?"

Friedrich spricht vom "Internet", er versteht darunter aber wohl nur eine Art Massenmedium, in dem jeder immer für alle publiziert. Friedrich sagt: "Normalerweise stehen Menschen mit ihren Namen für etwas ein. Warum nicht auch ganz selbstverständlich im Internet?" Am Montag stellte ein Sprecher des Innenministeriums klar, ein Gesetz gegen Anonymität sei derzeit nicht geplant, die Aussagen seien "ein Appell an die Zivilgesellschaft".

Aber wofür plädiert der Innenminister? Letztlich für weniger Meinungsäußerungen unter Pseudonymen im Netz.

Die Logik des Ministers ist diese: Als Politiker steht er unter seinem Namen öffentlich für Dinge ein - warum sollten das nicht alle Leute tun, die im Internet über Politik sprechen? Der Denkfehler dabei: Das Internet ist kein SPIEGEL-Interview. Manchmal richten Menschen sich mit ihren Kommentaren im Netz nur an bestimmte Personen aus einem bestimmten Kontext - an Menschen, die einschätzen können, wie sie das nun meinen - so wie mein Kollege und meine Facebook-Freunde.

Da viele Foren öffentlich zugänglich sind und Suchmaschinen die Inhalte auf unbestimmte Zeit archivieren und potentiell für jedermann durchsuchbar machen, wählen Menschen Pseudonyme. Man richtet sich eben nicht immer an alle. Menschen nutzen das Internet wie eine Zeitung, wie Selbsthilfegruppen, Demonstrationen oder den Tresen.

Friedrich ignoriert die Lebenswirklichkeit

Das ist die Lebenswirklichkeit von Millionen Internet-Nutzern. Wie unreflektiert Friedrichs Ideen sind, wird klar, wenn man einmal sein Konzept des "offenen Visiers" weiterdenkt. Wie sähe Friedrichs "Normalerweise-Welt" aus, wenn darin wirklich jeder "normalerweise" mit "offenem Visier" unterwegs wäre? Einige Beispiele:

  • Die Normalwelt-Suchmaschine verrät, wer in welcher Partei, Burschenschaft, Selbsthilfegruppe, Gemeinde und Rollenspiele-Runde Mitglied (gewesen) ist und wie die Gäste beim Frauenschwoof oder der Über-30-Party am vorigen Wochenende in Düsseldorf heißen. Im Büro kenne ich nicht alle Details aus dem Leben meiner Kollegen - warum sollte ich im Netz all das über Wildfremde erfahren, nur weil ich ihren Namen kenne?
  • Wenn jemand in der Innenstadt gegen Atomkraft demonstriert, erfährt der Arbeitgeber nicht davon. Es gibt keine öffentlich einsehbaren Listen der Namen von Demonstrierenden. Wenn jemand aber in einem Netz mit Klarnamenzwang in ein Anti-Atomkraftforum schreibt, er stoße um 15 Uhr erst zur Demo dazu, kann das jedermann per Suchmaschine finden, der den Namen kennt.
  • Wer abends einen Marx-Lesekreis besucht, wird davon nicht unbedingt am Arbeitsplatz erzählen. Wenn jemand mit anderen in einem Internet-Forum über Marx diskutiert, soll diese Information Friedrichs Vorstellungen zufolge für jedermann anhand des Namens zu finden sein.

Die Beispiele zeigen: Sollten Friedrichs Forderungen je umgesetzt werde, werden im Netz viele Menschen ihre Meinung nicht mehr so äußern können wie es heute "normalerweise" möglich ist.

Pseudonyme sind etwas anderes als Anonymität

Ein zweiter Denkfehler Friedrichs resultiert daraus, dass er die Konzepte Anonymität und pseudonyme Nutzung synonym verwendet. Tatsache ist, dass heute nur eine Minderheit der deutschen Nutzer anonym im Netz unterwegs ist:

  • Seitenbetreiber können festhalten, von welchen IP-Adressen bestimmte Seiten ihres Angebots abgerufen worden sind.
  • Internet-Provider wissen eine Zeit lang, zu welchem Kundenkonto welche IP-Adresse gehörte - Polizeidienststellen und Staatsanwaltschaften können diese Informationen vom Provider verlangen.
  • Natürlich belauschen Ermittler in bestimmten Fällen auch die Online-Kommunikation von Menschen.
  • Abgesehen davon müssen die meisten deutschen Seitenbetreiber und Blogger ohnehin im Online-Impressum ihren Namen und ihre Adresse angeben - so schreibt es das Telemediengesetz vor.

In all diesen Fällen - von der Impressumspflicht einmal abgesehen - gilt: Es wissen nicht automatisch alle Internet-Nutzer, wer welches Pseudonym nutzt und wo derjenige wohnt. Das können aber staatliche Stellen ermitteln, wenn es gute Gründe dafür gibt.

Ignoranz der Mehrheit

Der Innenminister spricht aber vom "Internet" und fragt ein paar Gedankensprünge später rhetorisch: "Warum müssen Fjordman und andere anonyme Blogger ihre wahre Identität nicht offenbaren?" Er bezieht sich nicht auf die ohnehin mögliche De-Anonymisierung bestimmter Personen gegenüber staatlichen Organen. Friedrich fordert, dass jeder im Netz potentiell für alle unter seinem wahren Namen bekannt ist.

So etwas kann ohne jede Einschränkung nur jemand sagen, der in der glücklichen Lage ist, Teil der Mehrheitsgesellschaft zu sein. Liest man die Texte der Ethnografin Danah Boyd zur Debatte über Identität im Netz, wird schnell klar, dass Friedrich hier schützenswerte Interessen von Minderheiten nicht einmal erwähnt. Boyd schreibt:

"Auffällig ist, wen der Klarnamenzwang alles trifft: Darunter sind Missbrauchsopfer, Aktivisten, Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle, Frauen und junge Menschen. [...] Die Menschen, die sich am häufigsten im Internet auf Pseudonyme verlassen, sind diejenigen, die von der Gesellschaft am meisten ausgegrenzt werden. Klarnamen-Regeln machen Menschen nicht stärker, sie sind eine autoritäre Machtausübung gegenüber verletzlichen Menschen."

Das müssen nicht immer Minderheiten sein. Boyd zitiert auch diese Antworten von Nutzern auf die Frage, warum sie im Netz manchmal Pseudonyme vorziehen: "Ich nutze ein Pseudonym, um sicherer zu sein. Als Frau bin ich auf der Hut vor Internetbelästigungen." Oder: "Ich bin Lehrer an einer Highschool, Privatsphäre ist für mich äußerst wichtig."

Wenn Friedrich Klarnamen als "normal" und pseudonyme oder anonyme Äußerungen somit als nicht-normal klassifiziert, spricht daraus die Ignoranz der Mehrheit.

Den Schutz von Minderheiten ignoriert Friedrich dabei völlig, vor allem aber das: Eine Gesellschaft verarmt, in der man vom Mainstream abweichende Ansichten nur unter Klarnamen äußern kann. Immer mehr Menschen schweigen, weil sie negative Reaktionen oder Konsequenzen im Job oder dem Bekanntenkreis fürchten.

Das Grundgesetz verknüpft das Recht auf Meinungs- und Redefreiheit aus gutem Grund nicht an die Bedingung, diese immer und überall nur mit Anschrift und echtem Namen zu äußern.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 172 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ~
de.nada 09.08.2011
Zitat von sysopInnenminister Friedrich fordert Klarnamenzwang für Internet-Nutzer und kritisiert die angebliche Anonymität im Netz. Doch dabei ignoriert er die Lebenswirklichkeit im Web. Würde sein Vorstoß umgesetzt, bekämen wir eine Gesellschaft, in der Minderheiten verstummen. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,778988,00.html
Ja und vermutlich dürfte sogar die Geburtenrate deutlich sinken. Ich lese ja selber auch alle 10 Jahre, so im Schnitt eben, die "Vermittlungsanzeigen" mit den Chiffre und anderen verschlüsselten oder pseudonomisierten Angaben. Also : "Yvonne wartet auf *dich!*" (nicht die Kuh ,und das echte Pseudonym ist dem Schreiber auch bekannt) So, da wo Yvonne nicht wartet, warten aber die Leute die offen und freizügig, also unter Pseudonym offen, aller Welt sagen wollen das sie ihr Geburtsdatum mit den Angaben von Horoskopschreibern in Übereinstimmung gebracht haben. Also gedruckte Medien wird es ja wohl noch eine Weile geben und angeblich stiften die ja auch eine Menge dauerhafte zwischenmenschlich Verbindungen. Frage also an den Innenminister : Muß der öffentliche Heiratsmarkt mit Angaben des fälschungssicheren Personalauwseises stattfinden ? Oder ist das eher aus einem Horoskop zu erfahren ?
2. Kein Titel
ohne_sorge 09.08.2011
Innenminister Friedrich soll erst mal das Grundgesetz lesen, was fast allen unserer Abgeordneten mal gut täte. Außerdem: Ich sage doch auch nicht jedem auf der Straße, der mich anpöbelt, zuerst meinen Namen. Falls unser Innenminister das tut, kann er das ja gerne tun, aber er kann nicht andere dazu zwingen.
3. Friedrich ist scheinbar überfordert
Semjem 09.08.2011
Etweder ist der Mann kein Demokrat oder ist einfach nur dumm und höhrt sich gern sprechen. Soll er doch sein eigenes Netz aufmachen und denkende Menschen nicht mit seiner Ausfällen belästigen. Aber Muit hat er : Von nichts ne Ahnung aber groß die Klappe aufreißen.
4. Hans Müller
ist leider schon vergeben 09.08.2011
Zitat von sysopInnenminister Friedrich fordert Klarnamenzwang für Internet-Nutzer und kritisiert die angebliche Anonymität im Netz. Doch dabei ignoriert er die Lebenswirklichkeit im Web. Würde sein Vorstoß umgesetzt, bekämen wir eine Gesellschaft, in der Minderheiten verstummen. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,778988,00.html
Und das kleine Problem, dass selbst mit Klarnamen z.B. Hans Müller genauso anonym wie zuvor ist, wird total ignoriert. Daher bräuchte man noch die Anschrift oder ein Foto. Für Friedrich wahrscheinlich alles kein Problem.
5. Klar
krümelmonster 09.08.2011
Zitat aus dem Artikel: "Die Beispiele zeigen: Sollten Friedrichs Forderungen je umgesetzt werde, werden im Netz viele Menschen ihre Meinung nicht mehr so äußern können wie es heute "normalerweise" möglich ist." Ich denke mal, GENAU DAS ist der Hintergrund dieser unsinnigen Idee. So lange jeder im Netz unter Pseudonym offen seine Meinung vertreten kann, ist das für die Polit-Kaste gefährlich. Die Bestrebungen, das Internet unter staatliche Kontrolle zu bringen, ist ja nicht neu. Dieser Ansatz ist allerdings ziemlich stümperhaft.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Geschichte und Zukunft des Web
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 172 Kommentare


Fotostrecke

Webgeschichte

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.