Streit über Web-Filter Vernunft siegt über Internetsperren

Das umstrittene Gesetz zu Internetsperren gegen Kinderpornografie ist gekippt. Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger hat sich in der Koalition durchgesetzt. Das BKA ist düpiert, Fans des Gesetzes schäumen. Kommt nun stattdessen die Vorratsdatenspeicherung zurück?

Von , und

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger: Sperrgesetz gekippt
DDP

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger: Sperrgesetz gekippt


Berlin/Hamburg - Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger erlebte am Dienstagabend ein Moment des Triumphes. Nach langem Streit, nach erbitterten Diskussionen mit Vertretern der Unionsparteien, insbesondere der CSU, ist es vollbracht: Das von Ursula von der Leyen initiierte sogenannte Zugangserschwerungsgesetz, mit dem Internet-Sperren gegen Kinderpornografie eingeführt werden sollten, wurde vom Koalitionsausschuss beerdigt. Die FDP, die das Gesetz nie wollte, hat sich durchgesetzt.

Nun wird gerätselt, welche Zugeständnisse die Union wohl für die Einigung herausgehandelt hat. Schon wird spekuliert, nun käme sicher die Vorratsdatenspeicherung zurück - der zweite große Streitpunkt zwischen den Innen-, Rechts- und Netzpolitikern von Union und FDP. Doch einen Deal à la "Vorratsdatenspeicherung statt Netzsperren" hat es offenbar nicht gegeben. Unions- und FDP-Politiker berichten übereinstimmend, am Ende hätten einfach die Fakten, die Vernunft gesiegt - der Streit über die Datenspeicherung gehe in eine neue Runde. Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) etwa attackierte die Haltung Leutheusser-Schnarrenbergers (FDP) zur Vorratsdatenspeicherung: "Die Justizministerin schützt durch ihre ideologische Blockadehaltung Pädophile und Terroristen und wird damit selber zu einem Sicherheitsrisiko in unserem Land", sagte Schünemann der "Welt".

Der rechtspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Bundestag, Christian Ahrendt, sagte, die Position von Innenminister Friedrich (CSU), der die Wiedereinführung der Speicherung fordert, sei "derzeit nicht kompatibel mit der FDP-Position". Man arbeite an einer eigenen Lösung, die die Gesetzeslage, das Urteil des Bundesverfassungsgerichts und die Vorgaben der EU umfasse.

Im Zusammenhang mit Friedrichs Forderung verwies Ahrendt erneut auf das Anfang des Jahres vorgelegte Eckpunktepapier der FDP-Justizministerin. Darin wird das sogenannte "Quick-Freeze"-Verfahren favorisiert. Demnach kann ein Polizist einen Sicherungsantrag für Datenverbindungen stellen, sobald er einen Verdacht auf eine Straftat hat. Erst nach einem Richterbeschluss hätte er dann Zugriff auf die Daten. Mit dem "Quick-Freeze"-Modell stellt sich Leutheusser-Schnarrenberger gegen eine anlasslose Vorratsdatenspeicherung, wie sie Friedrich vorschwebt.

Politiker zum Netzsperren-Aus

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Auch in der Union gab es durchaus Politiker, die das Sperrgesetz von Anfang an für untauglich hielten. Peter Bisa etwa, der dem Expertenkreis Internet und digitale Gesellschaft im Wirtschaftsrat der CDU vorsitzt, sagte SPIEGEL ONLINE nun: "Ich halte diese Entscheidung für sehr begrüßenswert, weil sie sich der Realität anpasst". Andere in der Union reagieren wütend auf die Einigung der eigenen Bundestagsfraktion mit dem Koalitionspartner.

FDP-Generalsekretär Christian Lindner konterte daraufhin am Mittwoch, die Union sei aufgefordert, "in ihren eigenen Reihen für Ordnung zu sorgen." Schünemanns Äußerungen zeigten, dass die Liberalen dringend als Korrektiv gebraucht würden, weil die Sensibilität für Bürgerrechte in der Union nicht überall vorhanden sei. Mit der Sperrung wäre "eine Art Zensurbehörde" geschaffen worden. "Das konnte verhindert werden", so Lindner. Es sei besser, wenn das Bundeskriminalamt Seiten mit kinderpornographischen Inhalt komplett aus dem Netz nehme und sich diese dann nicht - wie im Falle einer Sperrung - an anderer Stelle im Internet versteckten.

Mancher in der Union will die klare Front "Law-and-Order vs. Liberalismus" offenbar nicht so einfach aufgeben, wie die Äußerungen des CDU-Politiker Schünemann zeigen. Der FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz kommentierte die Einigung gegenüber SPIEGEL ONLINE mit den Worten: "Bei der Union hat sich die Einsicht durchgesetzt, dass sich ein aus Wahlkampfgründen unnötig hochgejubeltes Thema nicht auf Dauer hält. Die Jüngeren in der Union haben sich nach langem Zögern getraut, auch in diesem Thema mal ihre Meinung kundzutun."

Die Datenlage spricht für sich

Internetsperren gelten Kritikern als untaugliches Mittel im Kampf gegen Kinderpornografie im Netz, weil sie sehr leicht zu umgehen sind, den Betreibern der illegalen Angebote als Warnung dienen können und zu ihrem Einsatz eine Infrastruktur aufgebaut werden muss. Die, so fürchten die Kritiker, könnte auch für andere Arten der Inhaltekontrolle eingesetzt werden. Zudem wird ein großer Teil der im Netz ausgetauschten Kinderpornografie ohnehin nicht über Websites verteilt, sondern in geschlossenen Nutzergruppen herumgereicht - die hätte das Gesetz zwangsläufig nicht erreicht.

Das sogenannte Zugangserschwerungsgesetz trat im Februar 2010 zwar in Kraft, die Koalition hatte sich jedoch darauf geeinigt, die Anwendung für ein Jahr auszusetzen und zu prüfen, inwieweit das Löschen solcher Angebote möglich sei. Per Erlass wurde die Anwendung der Teile des Gesetzes ausgesetzt, die das Vorhalten von Sperrlisten durch das Bundeskriminalamt (BKA) und die Sperrung von dort aufgeführten Seiten durch die Internet-Provider vorsehen. Die Koalition hatte sich selbst eine Frist von einem Jahr gesetzt, um zu beurteilen, ob die Maxime Löschen statt Sperren zu den gewünschten Erfolgen führen könnte. Im Laufe dieser Frist hatten Unionspolitiker diese Erfolge immer wieder bestritten - nun aber sieht die Datenlage offenkundig anders aus.

BKA-Statistiken zeigen: Löschen funktioniert

Statistiken des Bundeskriminalamts (BKA) und von Internet-Beschwerdestellen weisen hohe Erfolgsquoten bei Löschanträgen aus. "Nach aktuellen Zahlen des Bundeskriminalamtes sind nach zwei Wochen 93 Prozent der kinderpornografischen Inhalte gelöscht, nach vier Wochen sind es sogar 99 Prozent", sagte Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger am Dienstag.

Thomas Jarzombek, Internet-Politiker der CDU und Mitglied der Enquete-Kommission "Internet und digitale Gesellschaft", sagte im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE: "Da kann man nicht mehr ernsthaft davon sprechen, dass es ein Zielerreichungsproblem gibt." Hier habe sich einiges geändert, sagt Jarzombek mit einem Seitenhieb auf die Polizei des Bundes: "Vor einem Jahr, als das BKA noch Faxe geschickt hat, war das noch anders."

Gerade das BKA hatte immer wieder betont, Netzsperren seien im Kampf gegen Kinderpornografie ein unverzichtbares Mittel. Nun steht die Bundespolizei als eine Behörde da, die nach Gesetzen rief, anstatt die eigene Effizienz zu steigern.

Doch die verbliebenen Befürworter der Netzsperren aus dem Bereich der Politik und der Strafverfolgungsbehörden dürften nicht die einzigen sein, die mit der nun getroffenen Entscheidung unzufrieden sind. Für Vertreter der Unterhaltungsindustrie etwa bedeutet sie das vorläufige Ende eines langgehegten Traums: Sie hatten gehofft, dass eine einmal errichtete Sperr-Infrastruktur eines Tages auch auf Seiten angewendet werden könnte, die Zugang zu illegalen Musik- oder Filmdownloads bieten.

Die Grundsatzdiskussion darüber, wieviel Kontrolle staatliche Institutionen über den Netz-Verkehr ausüben sollen, ist mit dem Ende des Zugangserschwerungsgesetzes jedoch längst nicht am Ende. Die EU-Kommission möchte eine europaweite Richtlinie zu Internetsperren, die Lobbyverbände der Unterhaltungsindustrie wollen härtere Maßnahmen gegen Raubkopierer durchsetzen - etwa Zugangs-Verbote für Wiederholungstäter. Und die Vorratsdatenspeicherung ist längst nicht vom Tisch.

Mitarbeit: Severin Weiland

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Zephira 06.04.2011
1. Kommentar
Genau deshalb braucht es die FDP. SPD und CDU waren eiserne Befürworter des Gesetzes, und auch SED und Grüne haben es begrüßt. Selbst als sie in der Opposition waren und somit keinerlei Verantwortung trugen, weigerte sich jeweils ein Drittel bei den beiden Parteien, gegen das Gesetz zu stimmen. Nur die FDP bezog klar Stellung. Dieser Sieg ist ein Signal, der schönerweise mit dem Führungswechsel in der FDP zusammenfällt, wenngleich das nicht kausal zusammenhängt. Dennoch: Hoffen wir, dass sich die FDP in der Zukunft verstärkt auf gesellschaftsliberale Fragen konzentriert. Dann klappt es auch mit den Prozenten. Und falls das nicht der Fall sein sollte, weil sich das sozialistische freiheitsverachtende Denken in Deutschland unüberwindbar erweist, so wäre sie wenigstens ihren Überzeugungen treu geblieben.
outdoor 06.04.2011
2. Die folgenden Fehler traten bei der Verarbeitung auf
Zitat von sysopDas umstrittene Gesetz zu Internetsperren gegen Kinderpornografie ist gekippt. Nach langem Hin und Her haben sich Union und FDP auf seine Abschaffung verständigt. Das BKA ist düpiert, Fans des Gesetzes schäumen. Kommt nun*stattdessen die Vorratsdatenspeicherung zurück? http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,755320,00.html
Unsinn nur weil die EU bald darüber beschließt und dann hier auch keine Demos mehr helfen hat sich überhaupt nichts geändert. Oder meint irgendjemand die EU führt jetzt nicht bald so etwas ähnliches ein? Es ist immer so, was man national nicht umgesetzt bekommt macht dann halt die EU. Von Gentechnik bis jetzt Internetsperren.
kjartan75 06.04.2011
3. Titellos glücklich!
Leutheusser-Schnarrenberger war und ist der einzige Lichtblick in der FDP. Schade nur, dass die FDP sie immer an der kurzen Leine hält. Sie weiß, wie man anständig auf Grund von Überzeugungen zurücktritt und später wieder kommt.
efka 06.04.2011
4. Deutschland, Deutschland …
mal hüh mal hott mal links mal rechts mal verbiet mal lösch mal schwarz mal gelb Oh Herr und Vater - Verzeih Ihnen, denn Sie wissen nicht was sie tun! Profis, Profis über alles, über alles auf der Welt! Was bringt das Ganze? Man vernichtet Beweismittel gegenüber den "Pornographen"! und dann bleibt noch die grosse Frage: WARUM? Warum sind manche Menschen, manche Männer (und es scheinen ja derer nicht allzu wenige zu existieren, sonst würden die Seitenbetreiber ja keine Kohle machen) zu so etwas in der Lage ins Netz zu stellen oder zu "konsumieren"? Ist die Klimaerwärmung schuld, die die Frigidisierung der Frauen fördert sodass die armen Männer Ersatz suchen? Ist unsere Gesellschaft mittlerweile so krank, dass sie gar nicht merkt WIE krank sie ist? Ist unsere Politik und sind unsere Politiker so degeneriert, dass diese Menschen einen seelischen Defekt erlitten haben um so etwas zu tun? Da sollte man sich doch mal Gedanken machen, anstatt sich im üblichen Parteiengezänk um die Farben der Gesetzesblätter zu machen! Peinlich - peinlich! efka
D50 06.04.2011
5. Sieg der Vernunft
Gott sei Dank ist dieses verfassungswidrige Gesetz endlich wieder weg. Solche Momente gibt es in der Politik heutzutage leider viel zu selten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.