Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Streit um Preismodell: Europäische Verleger fordern freien Zugang zum iPad

Der Widerstand der Presseverlage gegen Apple wächst. Nun appellierte der europäische Verband der Zeitungsverleger an das Unternehmen, Inhalteanbietern auch künftig die direkte Möglichkeit zu bieten, ihren Lesern Abrechnungsmodelle für iPad-Abos anzubieten. Apple will sich die Finanzhoheit selbst sichern.

Apples iTunes: Digitaler Kiosk für Musik, Filme, Serien und Software Zur Großansicht
REUTERS

Apples iTunes: Digitaler Kiosk für Musik, Filme, Serien und Software

Brüssel - Der europäische Zeitungsverlegerverband ENPA hat Apple aufgefordert, den Medienhäusern bei ihren Angeboten für den Tablet Computer iPad kein bestimmtes Geschäftsmodell vorzuschreiben. "Zeitungsverlage sollten die Freiheit haben, zwischen verschiedenen Bezahlsystemen für ihre Leser zu wählen und die Preise dafür auszuhandeln", heißt es in einer Mitteilung des Verbandes. Bislang können die Verlage ihren Abonnenten die digitalen Applikationen direkt anbieten.

Apple hatte zur Einführung der iPad-Zeitung "The Daily" des Medienkonzerns News Corp. in der vergangenen Woche angekündigt, in Kürze ein Abo-Modell für Zeitungen auf dem iPad vorzustellen. Dabei zeichnet sich ab, dass Apple darauf besteht, dass die Verlage neben eigenen Vertriebswegen auch einen Kauf der Inhalte über Apples iTunes Store ermöglichen müssen.

Die Verlage stören sich an der Höhe der Umsatzprovision von 30 Prozent, die Apple in iTunes für das Hosting der Inhalte und das Inkasso einbehält. Außerdem wollten die Verleger die Hoheit über die Kundendaten haben. Auch bestehen sie darauf, Angebote für verschiedene Medientypen wie Online und Print in einem Paket anbieten zu können.

Es sei wichtig für das Geschäftsmodell der Verlage, dass die enge Verbindung zwischen Lesern, Redakteuren und Verlagen beibehalten bleibe, so der Verband in seiner Presseerklärung.

Die deutschen Zeitungsverleger haben sich einem Medienbericht zufolge für den morgigen Dienstag zu einem Treffen verabredet, bei dem man über eine gemeinsame Strategie im Umgang mit Apple beraten will.

cis/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 106 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Liebe Presse
berpoc 07.02.2011
Zitat von sysopDer Widerstand der Presseverlage gegen Apple wächst. Nun appellierte der europäische Verband der Zeitungsverleger an das Unternehmen, Inhalte-Anbietern auch künftig die direkte Möglichkeit zu bieten, ihren Lesern Abrechnungsmodelle anzubieten. Apple will sich die Finanzhoheit selbst sichern. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,744105,00.html
Es wird absehbar Alternativhersteller geben. Wartet einfach ein bisken. Apple ist vor allem Kult. Hervorragend verkauft, aber hardwaretechnisch sein Geld nicht mal ansatzweise wert.
2. nicht schon wieder!
Mr Bounz 07.02.2011
Diese Diskussion hatten wir gestern schon. Alle haben verstanden das Apple seine Position ausnutzen und kassieren will. Die Apple-Fans werden behaupten, das es doch ganz normal ist, bzw. das es gar nicht so ist. Auf meinem Sony Fernseher laufen zum Glück auch noch Filme von anderen Firmen (Studios) OHNE das diese extra dafür bezahlen müssen! So, dann viel Spaß jetzt. MrBounz
3. ....
m-pesch, 07.02.2011
Zitat von sysopDer Widerstand der Presseverlage gegen Apple wächst. Nun appellierte der europäische Verband der Zeitungsverleger an das Unternehmen, Inhalte-Anbietern auch künftig die direkte Möglichkeit zu bieten, ihren Lesern Abrechnungsmodelle anzubieten. Apple will sich die Finanzhoheit selbst sichern. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,744105,00.html
Ihr Jungs von der Presse wart doch so scharf auf die Dinger und habt sie gehypet bis zum Gehtnichtmehr. Jetzt zahlt auch gefälligst eure 30% für eure Inhalte. Wenn ich Apple wäre würde ich aber die Werbung in euren Käseblättchen auch noch selbst vermarkten.
4. .
wb99 07.02.2011
Wer sich vor so einem Konzern dermassen in den Staub schmeisst, wie es die Verlage und Medien tun, hat es nicht besser verdient.
5.
peterbruells 07.02.2011
Zitat von Mr BounzDiese Diskussion hatten wir gestern schon. Alle haben verstanden das Apple seine Position ausnutzen und kassieren will. Die Apple-Fans werden behaupten, das es doch ganz normal ist, bzw. das es gar nicht so ist. Auf meinem Sony Fernseher laufen zum Glück auch noch Filme von anderen Firmen (Studios) OHNE das diese extra dafür bezahlen müssen! So, dann viel Spaß jetzt. MrBounz
Sony ist ein schönes Beispiel. Das ist mit einer der härtesten Hunde beim Lock-In. Siehe etwa die letzten Aktionen bei Github. Und natürlich war Sony auch bei denDVD Region Codes ganz groß dabei.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
"FR" auf dem iPad: Schieben, tapsen, wischen

Fotostrecke
Ein Update für das iPad: Das bringt das neue iOS 4.2

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: