Surface-Tablet: Microsoft wegen Speicherplatzangabe verklagt

Der Unterschied zwischen Brutto und Netto macht Microsoft Ärger. Weil ihm von der beworbenen Brutto-Speicherkapazität seines Surface-Tablets netto nur die Hälfte zur Verfügung steht, fühlt sich ein US-Anwalt irregeführt. Jetzt verklagt er den Konzern - und sucht nach Mitstreitern.

Microsoft Surface-Tablet: Vorinstallierte Software belegt 16 GB Speicherplatz Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Microsoft Surface-Tablet: Vorinstallierte Software belegt 16 GB Speicherplatz

Dass die in Werbeprospekten und Anzeigen angegebene Speicherkapazität von Computerfestplatten nie ganz der Realität entspricht, daran haben sich Hightech-Käufer schon länger gewöhnt. Doch jetzt ging einem kalifornischen Rechtsanwalt die Diskrepanz zwischen ausgelobtem Speicherplatz und der sparsameren Wirklichkeit zu weit. Andrew Sokolowski aus Los Angeles verklagte Microsoft, weil sein neues Surface Tablet nicht über den Speicherplatz verfügt, mit dem der Konzern wirbt.

Statt der versprochenen 32 Gigabyte konnte er nur über gut die Hälfte verfügen, die restlichen 16 Gigabyte waren vom vorinstallierten Betriebssystem Windows RT, Wiederherstellungssoftware und diversen Applikationen belegt.

Laut der "Seattle Times" streben Sokolowskis Anwälte eine Sammelklage an und argumentieren mit dem Vorwurf irreführender Werbung und unfairer Geschäftspraktiken. Im Erfolgsfall solle Microsoft seine Werbeaussagen ändern und als Schadenersatz einen Teil der durch die Surface-Verkäufe eingespielten Gewinne zurückzahlen.

Fotostrecke

14  Bilder
Mit Windows RT: Das ist Microsofts Surface-Tablet
In einer Stellungnahme erklärten der Windows-Konzern, es sei völlig normal, dass vorinstallierte Betriebssysteme den freien Speicherplatz reduzierten. Kunden würden das verstehen. Bei Bedarf könnten sie zusätzliche Kapazitäten durch eine Speicherkarte oder den Anschluss einer externen Festplatte via USB hinzufügen. Die Klage sei unbegründet.

Außerdem mache Microsoft kein Geheimnis daraus, wie viel Speicherplatz auf dem Surface tatsächlich zur Verfügung steht. Seit dem 5. November hat das Unternehmen auf seiner Website darauf hingewiesen, dass das 32-Gigabyte-Modell des Surface über 16 Gigabyte freien Speicher verfügt. Beim Modell mit 64 Gigabyte stehen real 45 Gigabyte zur Verfügung. Sokolowski aber habe sein Gerät erst am 7. November gekauft. Der hält dagegen, diese Informationen seien ihm unbekannt, zumal solche Details auf versteckten Seiten "begraben" seien.

meu

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.
Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.