Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Surfprotokolle: Großbritannien plant verschärfte Vorratsdatenspeicherung

Einem geheimen Regierungsplan zufolge, soll die Kommunikation in Großbritannien künftig großflächig überwacht werden, berichtet eine Zeitung. Demnach sollen Mail, Telefonate und sogar Chats von Online-Spielern bis zu ein Jahr lang gespeichert werden.

Videoüberwachung in Großbritannien: Bald auch generelle Kommunikationsüberwachung? Zur Großansicht
REUTERS

Videoüberwachung in Großbritannien: Bald auch generelle Kommunikationsüberwachung?

Die britischen Inseln sind die Heimstatt der Überwachungskameras, deren Dichte nirgendwo sonst in Europa so hoch ist. Da mag es überraschen, dass es in Großbritannien bisher keine gesetzliche Regelung zur Vorratsdatenspeicherung gibt. Das soll sich nun ändern.

Die britische Tageszeitung "The Telegraph" berichtet, dass die konservativ-liberale Regierung eine verschärfte Form der Vorratsdatenspeicherung einführen will. Die Provider sollen damit verpflichtet werden alle gewählten oder per SMS kontaktierten Rufnummern sowie alle angeschriebenen E-Mail-Adressen aufzuzeichnen. Der Inhalt der Kommunikation bleibt allerdings Tabu, es sollen weder Gespräche belauscht noch Mails mitgelesen werden.

Dafür sollen auch Aktivitäten auf sozialen Netzwerken erfasst werden, also zum Beispiel, wer mit wem auf Facebook kommuniziert. Auch Nachrichten zwischen Twitter-Nutzern sollen künftig ebenso aufgezeichnet werden wie die Kommunikation zwischen Online-Spielern.

Sicherheitsstellen der Regierung könnten dem Bericht zufolge die Kommunikation von Verdächtigen sowohl in sowohl Echtzeit überwachen als auch im Nachhinein Bewegungs- und Kommunikationsprofile erstellen. Laut der Zeitung befindet sich das Innenministerium bereits seit zwei Monaten in Verhandlungen mit Internet-Providern. Die offizielle Bekanntgabe der Pläne sei für Mai geplant. Beim Entwurf der Speicherpläne hätten die Behörden maßgebliche Unterstützung durch den Inlandsgeheimdienst MI5, den Auslandsgeheimdienst MI6 und das GCHQ erhalten, den "Horchposten" der Regierung. Die Speicherfrist der Daten soll bis zu ein Jahr betragen.

Potentielle Gefahr durch Hacker

Damit markiert die britische Regierung eine Kehrtwende in Vergleich zu Äußerungen, die konservative Politiker in Oppositionszeiten zum Thema gemacht hatten. So kritisierte Dominic Grieve, derzeit britischer Generalstaatsanwalt und seinerzeitiger Schattenjustizminister, noch im September 2009 "eine immer aufdringlichere Regierung, die auf teure Datenbanken und den Abbau der bürgerlichen Rechte baut". In einem Strategiepapier schlug Grieve damals eine Reihe von Veränderungen vor.

So sollte die Zahl der staatlichen Datenbanken reduziert, der Umfang der jeweils erfassten Daten auf ein Minimum beschränkt und diese nur zeitlich begrenzt gespeichert werden. Damit hatten sich die Konservativen den Protesten gegen die damaligen Regierungspläne zur Modernisierung der Überwachungssysteme angeschlossen, diese waren Ende 2009 schließlich auch beerdigt worden.

Kritiker befürchten nun das Entstehen einer umfassenden Überwachungsstruktur, die aufgrund der Echtzeitauswertung von Telefon- und Internetdaten die Erstellung von Bewegungsprofilen gestatte. Außerdem bestehe die Gefahr, dass Hacker Zugang zu den bei den Providern abgelegten Aufzeichnungen erlangen könnten. Für Betrüger und Spam-Versender wäre das eine Goldgrube, so der "Telegraph".

meu

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Big Brother is watching you
mischpot 20.02.2012
Der Mensch kontrolliert den Menschen, was berechtigt ihn hierzu?
2. Es scheint so
felisconcolor 20.02.2012
Zitat von sysopREUTERSEine geheimen Regierungsplan zufolge, soll die Kommunikation in Großbritannien künftig großflächig überwacht werden, berichtet eine Zeitung. Demnach sollen Mail, Telefonate und sogar Chats von Online-Spieler bis zu ein Jahr lang gespeichert werden. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,816375,00.html
als habe England die Romane ihrers britischen Mitbürgers George Orwell ein wenig missinterpretiert. Anders kann man sich dieses schon nicht mehr vorstellen. Aber die Briten waren schon immer etwas anders. Die fahren ja auch auf der verkehrten Strassenseite.
3. 28 Jahre zu spaet
tobiwithyou 20.02.2012
'George Orwell' ich hoer dir trapsen!
4. Briten und Orwell
peterbruells 20.02.2012
Zitat von tobiwithyou'George Orwell' ich hoer dir trapsen!
Der gute Orwell kannte seine Landsleute. Aber was soll's, die Briten werden noch stolz darauf sein, dass sie keinen Personalausweise kennen und „Ze Papers!“ Witze mit deutschem Akzent machen, wenn hinter jedem von ihnen eine autonome Überwachungsdrohne schwebt.
5. Orwell war ein Brite
gegenrede 20.02.2012
Zitat von sysopREUTERSEine geheimen Regierungsplan zufolge, soll die Kommunikation in Großbritannien künftig großflächig überwacht werden, berichtet eine Zeitung. Demnach sollen Mail, Telefonate und sogar Chats von Online-Spieler bis zu ein Jahr lang gespeichert werden. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,816375,00.html
Cryptohippie - Ranking Überwachungsstaaten (TOP20) - Freesoft-Board (http://www.freesoft-board.to/blogs/269550/blog593-cryptohippie-ranking-uberwachungsstaaten-top20/) Ranking Überwachungsstaaten (TOP20) 1. China 2. North Korea 3. Belarus 4. Russia 5. United Kingdom: England & Wales 6. United States of America 7. Singapore 8. Israel 9. France 10.Germany 11.Malaysia 12.Ireland 13.United Kingdom: Scotland 14.Netherlands 15.South Korea 16.Ukraine 17.Belgium 18.Australia 19.Japan 20.New Zealand Vielleicht streben die Briten den Weltmeistertitel an, Deutschland schlägt sich auch nicht schlecht unter den TOP 10. Die Piraten sind jetzt schon bei 8%....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: