Bürgerkrieg: Syrien vom Internet abgeschnitten

Die Menschen in Syrien haben keinen Zugang mehr zu Internet und Telefon. Die Opposition geht von einer absichtlichen Störung durch die Regierung aus. Google und andere Internetunternehmen bestätigen den Blackout. Es gebe keine Hinweise auf technische Ursachen, heißt es.

Amman/Damaskus - Die Menschen im Bürgerkriegsland Syrien haben seit Dienstagabend keinen Zugang mehr zum Internet. Auch die Telefone funktionierten nicht mehr, berichteten Flüchtlinge, die seither die Grenze überquerten, sowie Revolutionsaktivisten, die Satellitenverbindungen nutzen. Sie glaubten nicht an ein technisches Problem, sondern vermuteten, die Regierung von Präsident Baschar al-Assad habe die Kommunikation absichtlich gestört.

Die Internet-Präsenz der syrischen Staatsmedien war am Mittwochmorgen ebenfalls unterbrochen.

Auch aus Daten von Google und anderen Internetunternehmen geht hervor, dass die Verbindungen seit Dienstagabend gekappt sind. "Wir haben das zweimal zuvor gesehen", sagte die für Meinungsfreiheit zuständige Google-Managerin Christine Chen: "Das ist in Syrien im November passiert und in Ägypten während des Arabischen Frühlings."

Der Grund für den Blackout ist bislang unbekannt. In der Vergangenheit seien derartige Ausfälle entweder von der Regierung angeordnet worden, die Zugang zu den entscheidenden Servern habe, oder es habe technische Probleme bei wichtigen Datenkabeln gegeben, sagte Dan Hubbard vom Infrastruktur-Dienstleister OpenDNS.

Internet-Ausfall: Grafik des Netzdienstleisters Akamai Zur Großansicht
Akamai

Internet-Ausfall: Grafik des Netzdienstleisters Akamai

Der Internet-Blackout sei aber auf Syrien beschränkt, die Nachbarländer seien nicht betroffen, sagte Jim Cowie von der US-Firma Renesys, die den weltweiten Internetverkehr aufzeichnet. Es gebe keine Anzeichen für einen technischen Defekt.

Bei dem Bürgerkrieg in Syrien, der als Aufstand gegen Präsident Assad begann, sind in den vergangenen zwei Jahren mehr als 70.000 Menschen getötet worden. Am Dienstagabend wurde bekannt, dass Russland und die USA zur Beendigung des blutigen Kampfs stärker an einem Strang ziehen wollen. Man habe sich auf die Einberufung einer internationalen Konferenz noch im Mai verständigt, hieß es nach einem Treffen des russischen Außenministers Sergej Lawrow mit seinem US-Kollegen John Kerry in Moskau.

fab/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. was ist daran besonders?
wekru 08.05.2013
Die normale Briefpost gibt es seit 2 Jahren nicht mehr. Zumindest in den sunnitisch dominierten Regionen gibt es das reguläre halbstaatliche Internet bereits 9 Monate nicht mehr. Die Telefonverbindungen sind seit einem Jahr gekappt. Wer also kein Satellitenzugang oder in den grenznahen Regionen eine Mobilfunkkarte der Nachbarstaaten hat, ist in den meisten Regionen des Landes abgeschnitten. Davon ausgenommen waren lediglich Damaskus, Teile von Aleppo und die alavitisch dominierte Küstenregion um Latakia. Ein Schelm, wer böses dabei denkt.
2.
Cleo96 08.05.2013
Zitat von sysopDie Menschen in Syrien haben keinen Zugang mehr zu Internet und Telefon. Die Opposition geht von einer absichtlichen Störung durch die Regierung aus. Google und andere Internet-Unternehmen bestätigen den Blackout. Es gebe keine Hinweise auf technische Ursachen, heißt es. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/syrien-ist-vom-internet-abgeschnitten-a-898657.html
Da hat sich jemand die DTAG als Beispiel genommen.
3.
sahnekefir 08.05.2013
"Revolutionsaktivisten" ist ein schönes neues Wort. Wer ist denn damit gemeint? Die mutmasslichen Sarin-Einsetzer? Die kopfabschneidenden Salafisten? Die Bischof- und UN-Blauhelm-Entführer? Oder sind damit nur die demokratischen Rebellen gemeint, die es vermutlich auch gibt.
4. Kein Internet
unrestingwarrior 08.05.2013
Das ist verdammt schlecht... das heißt noch weniger Informationen als jetzt schon aus Syrien kommen...
5. optional
minando 08.05.2013
Ich glaube, für manch deutschen Landsmann wäre der Ausfall des Internets mindestens so schlimm wie eine Rakete aufs Dach. Man stelle sich vor: keine Möglichkeit mehr, jede noch so unscheinbare Entwicklung in Syrien zu kommentieren ! Da wären wir ja VERLOREN...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 23 Kommentare

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite


Karte


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.