Fake News im Wahlkampf "Das Hauptziel ist Merkel"

Im neuen Podcast "Netzteil" blickt das Netzwelt-Ressort nach vorn. In Folge zwei geht es darum, wie Fake News die Bundestagswahl beeinflussen könnten - und darum, was an Netzmanipulationen noch alles möglich ist.

Netzteil - der Tech-Podcast von SPIEGEL ONLINE
SPIEGEL ONLINE

Netzteil - der Tech-Podcast von SPIEGEL ONLINE


Sieben der zehn erfolgreichsten Artikel über Angela Merkel auf Facebook sind Fake News: Dieses Ergebnis einer eigenen Untersuchung meldete "Buzzfeed" vor wenigen Tagen. Hat das Phänomen Fake News damit auch Folgen für die nahende Bundestagswahl? Und welche Rolle spielen Online-Manipulationen im deutschen Wahlkampf?

Um Fragen wie diese geht es in der zweiten Folge unseres neuen Tech-Podcasts "Netzteil".

Sickert und Reinbold
Joy Kroeger

Sickert und Reinbold

SPIEGEL-ONLINE-Redakteur Fabian Reinbold spricht darin mit Moderatorin Teresa Sickert auch über die Frage, was in Sachen Fake News in Zukunft noch auf uns zukommen wird. Er glaubt: Artikel mit falschen Zitaten und Aussagen sind erst der Anfang. Dank neuer Technik werde es in Zukunft auch manipulierte Videoaufnahmen oder gefälschte Audio-Mitschnitte geben.

Hier können Sie die Folge direkt anhören:

Tech-Podcast Netzteil #2: Fake News im Wahlkampf - "Das Hauptziel ist Merkel"

Fabian Reinbold hat für die Folge unter anderem mit Claire Wardle von der Initiative First Draft gesprochen. Das Netzwerk will in Zusammenarbeit mit Redaktionen und Unternehmen wie Facebook und Twitter eine Plattform bieten, auf der Mitglieder Nachrichten überprüfen können.


Darum geht es im "Netzteil"

In der ersten Staffel des neuen Podcasts "Netzteil" widmet sich die Redaktion des Netzwelt-Ressorts jeden Dienstag den Fragen der Zukunft. In jeder der insgesamt acht Folgen geht es um ein bestimmtes Thema - von Fake News über Videospiele bis hin zu Sexrobotern und selbstfahrenden Autos.

Wie und wo kann ich den Podcast kostenlos abonnieren?

Sie finden "Netzteil" jeden Dienstag auf SPIEGEL ONLINE (einfach oben auf den roten Play-Button drücken, es ist keine weitere Software notwendig) - und auf Podcast-Plattformen wie iTunes, Spotify, Deezer oder SoundCloud. Sie können den Podcast aber auch auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Computer herunterladen. So können Sie ihn jederzeit abspielen - auch wenn Sie offline sind. Wenn Sie keine Folge verpassen wollen, sollten Sie den Podcast abonnieren, es kostet nichts.

Falls Sie diesen Text auf einem iPhone oder iPad lesen, klicken Sie hier, um direkt in Apples Podcast-App zu gelangen. Klicken Sie auf den Abonnieren-Button, um gratis jede Woche eine neue Folge direkt auf Ihr Gerät zu bekommen.

Falls Sie ein Android-Gerät nutzen, können Sie sich eine Podcast-App wie "Podcast Addict", "Pocket Casts" oder andere herunterladen und dort "Netzteil - Der Tech-Podcast von SPIEGEL ONLINE" zu Ihren Abos hinzufügen.

Bewerten Sie "Netzteil"!

Wir freuen uns besonders, wenn Sie auch eine Bewertung für unseren Podcast in der App ihrer Wahl abgeben. Direktes Feedback, egal wo Sie den Podcast hören, können Sie uns außerdem per E-Mail zukommen lassen.


Falls Sie Folge 1 verpasst haben - hier können Sie den Start in die Podcast-Reihe nachhören:

Netzteil - der Tech-Podcast von SPIEGEL ONLINE

gru



insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Poli Tische 01.08.2017
1. Große Verantwortung....
...der Medien, alle Berichte einwandfrei zu recherchieren. Bereits meine Eltern haben auf den Spiegel vertraut. Ich würde dies gerne fortsetzen. Also, enttäuscht mich und viele andere nicht!
Glasperlenspiel 01.08.2017
2. Auch wenn oft etwas anders suggeriert wird,
die wirklichen Probleme von Frau Merkel sind nicht Fake News, sondern True News (die nicht recht passen).
horstu 01.08.2017
3. Wahrung des Wahrheitsbestimmungsmonopols
Die größte fake news ist, dass fake news die Bundestagswahl beeinflussen könnten. Hierzu sei zum x-ten Mal auf die Stanford-Studie über die Rolle von fake news in den amerikanischen Präsidentschaftswahlen vom November verwiesen. Klarer Befund: Fake news hatten dort keinen signifikanten Einfluss; nicht mal spielten soziale Medien überhaupt eine sonderlich große Rolle im Wahlkampf (http://news.stanford.edu/2017/01/18/stanford-study-examines-fake-news-2016-presidential-election/). Anzunehmen ist vielmehr, dass die laufende Wiederholung des undifferenzierten Vorwurfes der "fake news" die Funktion hat, jedwede Art der Gegenöffentlichkeit zu diskreditieren. Und wer hat überhaupt das Wahrheitsbestimmungsmonopol? Was ist Fakt, was Lüge? Muss ich mir von Medien, die nach einem empirischen Befund der Uni Leipzig (Prof. Haller) in der Flüchtlingskrise eine massive Verengung und Selektion der Berichterstattung verfolgt haben sagen lassen, was Fakt ist und was Lüge? Weiteres Beispiel: Ist es Fakt, dass die Arbeitslosigkeit in Deutschland so niedrig ist wie seit Jahrzehnten nicht, und ein Lügner, wer anderes behauptet? Oder ist es vielmehr Fakt, dass die Schattenarbeitslosigkeit derjenigen wächst, die nicht in die Statistiken einfließen? Man sieht, so einfach ist das nicht.
angste 01.08.2017
4. aha, Fake News
Fake News über Merkel, von denen die meisten Menschen gar nichts erfahren, werden die Wahl entscheiden? Weiss man jetzt schon?
latrodectus67 01.08.2017
5. Drollig
was mich bei dem Bohei um die "Fake News" immer so amüsiert ist, wie entsetzlich schrecklich die doch für die demokratische Entscheidungsfindung sein sollen. Und das mit keinem Wort nicht eingehaltene Wahlversprechen "mit uns gibt es keine Merkelsteuer" oder "mit mir wird es keine PKW Maut geben" als relevant angegangen werden. Das kann man nur erklären indem man sagt "Wahlversprechen von Politikern sind vollständig bedeutungslos und wertfrei". Zumindest können sie in keinster Weise an "Fake News" heranreichen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.