Twitter Die falschen Freunde der CDU

Schlagartig hat die CDU auf Twitter 5000 neue Follower bekommen - Fakes, wie das ZDF-Blog Hyperland berichtet. Die Partei will damit nichts zu tun haben, Twitter hat die gefälschten Accounts mittlerweile gelöscht.

CDU-Fahnen: Gekaufte Follower für den Twitter-Account?
DPA

CDU-Fahnen: Gekaufte Follower für den Twitter-Account?


Wo kommen nur die ganzen neuen Follower der CDU her? Der offizielle Partei-Account @cdu_news hat im April schlagartig rund 5000 neue Follower bekommen, stellt der Journalist Jens Schröder mit Hilfe des Dienstes Twitter Counter fest. Es handelt sich anscheinend um Twitter-Nutzer aus verschiedensten Ländern, sie haben kryptische Namen und sind auf Twitter alles andere als aktiv, haben wenige Freunde und schreiben kaum Nachrichten. So sehen unechte Follower aus.

Schröder schreibt seinen Verdacht für das ZDF-Blog Hyperland auf und konfrontiert die CDU mit dem Vorwurf. Wo kommen die Follower her? Die Partei will von nichts wissen, erklärt, entsprechende Angebote von Agenturen stets abgelehnt zu haben. Die CDU fordert das Unternehmen Twitter auf, der Sache auf den Grund zu gehen.

Schröders Artikel erscheint am Donnerstag, inklusive Dementi der Partei. Schon am Tag zuvor hat Twitter reagiert, die falschen Freunde der CDU entfernt. Wie die Follower zusammenkamen, kann das Unternehmen der Partei nicht erklären. Der ZDF-Bericht wird mit "Falsche Freunde folgen CDU" beworben - bei etlichen Twitter-Nutzern wird daraus aber die Nachricht, die CDU habe sich Follower gekauft.

Auf Twitter betont die CDU nochmals, "zu keinem Zeitpunkt und für keines ihrer Angebote den Kauf von Followern beauftragt oder veranlasst" zu haben. Den Schaden hat die CDU nun trotzdem, von wem auch immer die Follower gekauft worden sind - und mit welchen Hintergedanken.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
alexander fr 12.07.2012
1. Wo bleibt unser Innenminister?!
Warte schon darauf, dass unser Innenminister Friedrich erklärt, dass wir genau für solche Fälle von Soft-Terrorismus die Vorratsdatenspeicherung brauchen. Dann wüsste man nämlich wer die Accounts angelegt hat, wo sich die Personen die letzten 6 Monate aufgehalten haben, mit wem sie kommuniziert haben etc. etc.. Vielleicht ist es der CDU aber in diesem Fall auch ganz recht, dann man nicht genau nachvollziehen kann. Wer weiß das schon :D.
PJanik 12.07.2012
2. Da hat wohl einer einen zuviel ...
Zitat von sysopDPASchlagartig hat die CDU auf Twitter 5000 neue Follower bekommen - Fakes, wie das ZDF-Blog "Hyperland" berichtet. Die Partei will damit nichts zu tun haben, Twitter hat die gefälschten Accounts mittlerweile gelöscht. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,844125,00.html
... Gezwitschert. Und wenn die CDU eine Billion Likes auf Facebook kriegt oder 20 Billionen Follower auf Twitter. Ist egal. Gewählt wird immer noch analog an einer Wahlurne. Und das ist gut so.
cleteu 12.07.2012
3. Shoppingtour
Lol.... da war wohl jemand von der CDU gerade auf Shoppingtour im Netz und hat gleich mal noch ein paar Follower in den Warenkorb gelegt. Es ist ja schließlich SSV, da muss man doch zuschlagen *Grins*
dr.u. 13.07.2012
4. Wieso überhaupt CDU?
Zitat von sysopDPASchlagartig hat die CDU auf Twitter 5000 neue Follower bekommen - Fakes, wie das ZDF-Blog "Hyperland" berichtet. Die Partei will damit nichts zu tun haben, Twitter hat die gefälschten Accounts mittlerweile gelöscht. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,844125,00.html
Das ist doch ein abgekertetes Spiel von den Linken gewesen. Verschaffe der Konkurenz ein paar tausend neue Freunde, lasse einen Skandal daraus erwachsen und siehe zu, wie die Ahnungslosen hilflos durchs Netz rudern. Ein Testballon für was noch viel größeres kurz vor der nächsten Bundestagswahl??
Fritz Lust 15.08.2012
5.
Gibt mittlerweile auch deutsche Anbieter, die das für 10 Euro machen z.B. Promokönig ... Von daher das kriegt man überall her. Wundert mich nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.