Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

E-Mail-Benachrichtigung: Twitter warnt Nutzer gezielt vor Hackerangriff

Twitter-Logo auf einem Bildschirm Zur Großansicht
REUTERS

Twitter-Logo auf einem Bildschirm

Twitter hat Warnungen an einige Nutzer geschickt: Ihre Profile seien eventuell Ziel eines staatlichen Hackerangriffs geworden. Betroffen sind auch Nutzer in Deutschland.

Bestimmte Twitter-Nutzer haben am Wochenende beunruhigende Nachrichten erhalten: Der Kurznachrichtendienst hat einige Nutzer in persönlich adressierten Schreiben "vorsorglich" davor gewarnt, dass sie womöglich Opfer eines Hackerangriffs geworden sind.

Wer eine solche Warnung bekommt, gehöre einer "kleinen Gruppe von Accounts" an, die "Ziel eines staatlich motivierten Hackerangriffs geworden sein könnte". Die Angreifer könnten versucht haben, an Informationen wie E-Mail-Adressen, IP-Adressen oder Telefonnummern zu gelangen. Es sei nicht klar, ob tatsächlich Daten erbeutet worden seien, heißt es in dem Schreiben. "Wir untersuchen dies aber intensiv und stellen entsprechende Nachforschungen an."

Wie viele Nutzerprofile betroffen sein könnten, ist unklar. Twitter hatte die ersten Warnmeldungen am Freitag verschickt, weitere folgten am Wochenende. Auch in Deutschland haben bestimmte Nutzer die Nachricht bekommen und Screenshots der Warnung verbreitet.

In Deutschland vor allem Computerspezialisten betroffen

Es handelt sich dabei offenbar vornehmlich um Nutzer, die sich mit Computersicherheit und Anonymisierung beschäftigen. Mit dabei sind unter anderem die Politologin und Aktivistin Anne Roth, die das Schreiben von Twitter auf ihrem Blog veröffentlicht hat, und der IT-Sicherheitsexperte Jens Kubieziel. Auch er hat einen Blogeintrag zum Thema verfasst und über Twitter eine erste Liste mit Nutzern erstellt, die ebenfalls eine solche Warnung erhalten haben.

Twitter hatte bereits in der Vergangenheit Nutzer auf mögliche Sicherheitslücken aufmerksam gemacht. So wurden zum Beispiel im Februar 2013 Nutzer darauf aufmerksam gemacht, dass von rund 250.000 Accounts womöglich Passwörter und E-Mail-Adressen abgegriffen wurden. Nun wird offenbar gezielter informiert. Google und neuerdings auch Facebook warnen ihre Nutzer ebenfalls, wenn sie einen Angriff auf bestimmte Profile vermuten.

juh/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das wird Netz-Aktivisten - WhistleBlower -
managerbraut 15.12.2015
Dissidenten deren Unterstützer, wie Politkritiker - Ultra Linke-Rechte - Nationalisten, wie auch Anwälte - Politiker - Ärzte - Journalisten usw. dazu bringen ihre Daten - Kontakte - SMS - Mail - Datenverkehr - Gerätschaften übers Netz noch effektiver, umfassender schützend zu verschlüsseln. Staaten deren Geheimdienste das herausfordern werden am Ende gar keine Informationen mehr erlangen.
2. genau der Schuh
lalito 15.12.2015
Das sind dann die, um die man sich genauer und auch außerhalb der digitalen Welt kümmern wird. Hase-Igel-Prinzip. Frage ist, wer denn wohl auf lange Sicht cleverer ist und am längeren Hebel sitzt?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: