Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Überblick: Was in der NSA-Affäre bisher enthüllt wurde

NSA-Zentrale im amerikanischen Fort Meade: Allsehendes Internet-Auge Zur Großansicht
REUTERS

NSA-Zentrale im amerikanischen Fort Meade: Allsehendes Internet-Auge

Der ehemalige NSA-Mitarbeiter Edward Snowden hat Tausende geheime Dokumente kopiert, die das massive Ausmaß der Geheimdienst-Überwachung zeigen. Lesen Sie hier eine Übersicht der Enthüllungen.

"Ich komme an ihre E-Mails, Passwörter, Telefonverbindungen und Kreditkartendaten heran", sagt ein blasser, dünner Mann mit Brille in einem Video, das der "Guardian" im Juni veröffentlicht. Sein Name ist Edward Snowden, er war damals 29 Jahre alt und bei einer Firma angestellt, die sich um Computersysteme der National Security Agency (NSA) kümmert, den mächtigsten Militärgeheimdienst der Welt.

"Die NSA hat ein System aufgebaut, mit dem sie praktisch alles abfangen kann", sagt Snowden. Er hat beschlossen, auszupacken: "Ich will nicht in einer Gesellschaft leben, die so etwas macht." Snowden hat temporäres Asyl in Russland gefunden, Journalisten durchforsten das Material und enthüllen geheime Spähprogramme. Hier eine Auswahl der Enthüllungen und ihrer Folgen:

So überwacht die NSA das Internet

  • Projekt Prism: Wie die NSA bei Google, Microsoft, Facebook, Apple und anderen Firmen auf Nutzerdaten zugreift.
  • Allsehendes Internet-Auge: Mit dem NSA-Analyseprogramm XKeyscore lassen sich die Datenspeicher durchsuchen.
  • Transatlantischer Zugriff: Tempora heißt ein Programm, mit dem der britische Partner-Geheimdienst GCHQ wichtige Glasfaserverbindungen anzapft.
  • Adressbücher: Millionenfach hat die NSA offenbar Online-Kontakte von Internetnutzern kopiert.
  • Bankverkehr:Die NSA zapft offenbar das für den Datenaustausch zwischen Banken genutzte Swift-Kommunikationsnetzwerk an.

So forscht die NSA Telefonverbindungen aus

  • Überwachung von US-Bürgern:Insgeheim späht der Auslandsgeheimdienst NSA seit Jahren auch die Telefonverbindungen von Amerikanern aus.
  • Deutschland:NSA-Folien zeigen, dass die Behörde hunderte Millionen Verbindungsdaten aus Deutschland erhält. Der BND behauptete nach einem entsprechenden SPIEGEL-Bericht, dass es sich um Daten aus der eigenen Fernmeldeaufklärung des deutschen Auslandsgeheimdienstes handele, die der BND weiterreicht. Die Daten sollen aus Afghanistan stammen.
  • Frankreich: In Frankreich wurden Telefon-Verbindungsdaten aufgezeichnet.
  • Brasilien:Milliarden von Telefonverbindungen und auch E-Mails soll die NSA in Brasilien ausgespäht haben - mehr als in jedem anderen Lateinamerikanischen Land.

So knackt die NSA Verschlüsselung

So spioniert die NSA Regierungen aus

  • EU-Diplomaten: Die EU-Vertretungen in Washington und in New York wurden offenbar mit Wanzen ausgespäht. Auch in Brüssel gab es Angriffe.
  • Europäische Union: Belgacom, der Telefonanbieter vieler EU-Institutionen, wurde vom britischen Geheimdienst GCHQ gehackt -vermutlich in Zusammenarbeit mit der NSA.
  • Mexiko: Die NSA verschaffte sich Zugriff auf das Handy des Präsidenten und das Regierungsnetz.

Eine Auflistung aller veröffentlichten Folien und Dokumente finden Sie hier.

ore

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
gog-magog 24.10.2013
Zitat von sysopREUTERSDer ehemalige NSA-Mitarbeiter Edward Snowden hat Tausende geheime Dokumente kopiert, die das massive Ausmaß der Geheimdienst-Überwachung zeigen. Lesen Sie hier eine Übersicht der Enthüllungen. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/ueberblick-was-in-der-nsa-affaere-bisher-enthuellt-wurde-a-929709.html
Ich bleibe dabei: dafür gibt es keine Rechtfertigung und "Kampf gegen den Terror" ist das schon mal gleich gar nicht. Das IST Terrror.
2. Vorschläge bitte.
franz-burbach 24.10.2013
Diejenigen die Ahnung haben was man gegen "Abhören" machen kann, die sollen mal was sagen, oder gibt es da keine Abwehr gegen? Hier protzt doch sonst jeder mit seinem Wissen. Gruß Franz Burbach
3. Was denn ?
mr.ious 24.10.2013
Zitat von gog-magogIch bleibe dabei: dafür gibt es keine Rechtfertigung und "Kampf gegen den Terror" ist das schon mal gleich gar nicht. Das IST Terrror.
Sowas im Artikel : "...Das US-Normungsinstitut Nist erwähnt in einer Stellungnahme zwar die NSA, geht aber überhaupt nicht auf die Vorwürfe ein...." Aber sowas gleich im ersten Satz des selben Artikels : "..... Das US-Normungsinstitut Nist (National Institute of Standards and Technology) warnt vor einem eigenen Standard. In einer öffentlichen Erklärung raten die Experten ...." Das ist doch wohl nicht allen Ernstes Ihrer Meinung nach Terror ? Das ist wirres Zeug. Orson Wells hatte seit neulich und wohl nur auf Wiki. Seiten, eher umstrittenerdings eine Massenpanik mit seinem Krieg der Welten ausgelöst, aber auch das war kein Terror wenn es denn so war. Denn auch wenn es nicht so war, auf den englischen Seiten kann man zumindest nachlesen, wen das, was dann sozusagen nur darüber verbreitet wurde, selbst wenn es wie gesagt nicht stimmt, auch in die Vorstellungen passte. Solche Vorstellungsexperten gibt es wohl mehr als genug wenn es um's Snowdens Geschichten geht ? Oder meinten Sie etwa den Inhalt der selben, mit dem ewas Sie als Terror bezeichneten ?
4. Das Maas ist voll!
urknallmarinchen@yahoo.de 24.10.2013
Wenn ein Freund sich wie ein Feind verhält, muß dies zu ernsthaften Konsequenzen führen. Eine Entschuldigung kann man m.M.n. nicht mehr akzeptieren. Die deutsche Bundeskanzlerin unter dem Terrorismus-Mäntelchen auszuspionieren ist doch wohl das Allerletze! Daher Schluß mit SWIFT und Freihandelszone. Holt endlich auch die in den USA noch gelagerten deutschen Goldreserven zurück. Das Vertrauen ist hin und ihre Existenz daher äußerst fragwürdig. Die gesamte, von US-Firmen entwickelte Software auf unseren Rechnern, Smartphones usw., muß schnellstens ausgetauscht werden. Wenn die NSA uns weiterhin ausspioniert, müssen eben auch, als letzte Option, sämtliche Glasfaserverbindungen nach außerhalb gekappt werden. Es gilt, endlich handfeste Zeichen zu setzen. Ein "Weiter so" darf es auf keinen Fall geben! Machen wir uns nicht zum Hanswurst! Ohbama hat die Kanzlerin im Sommer offenbar belogen und ihr Vertrauen mißbraucht... "Isch bin ain Schlawiener" hätte den Nagel sicher auf den Kopf getroffen...
5. Sollte man da nicht mal nachfragen, wie es
na,na,na 24.10.2013
aussieht, hat der BND und der Verfassungsschutz vielleicht auch schon Obama und oder Hollande abgehört. Zum zutrauen ist es ihnen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: