Sendungsverfolgung Deutsche Post erfasst nur Adressen, keine Namen

In den USA fotografiert die Post Briefumschläge und kann der Polizei sagen, wer wem einen Brief geschickt hat. Auch in Deutschland werden Briefe gescannt. Name und Absender werden aber nicht erfasst - und für den Zugriff brauchen Ermittler einen Gerichtsbeschluss.

Von

Briefzentrum in Mannheim: Post speichert Adresse des Empfängers für drei Tage
dpa/dpaweb

Briefzentrum in Mannheim: Post speichert Adresse des Empfängers für drei Tage


Ein ehemaliger FBI-Agent bezeichnet das Spähprogramm als "Informations-Goldgrube": In den USA registriert der staatliche Postdienst den Briefverkehr. So lässt sich nachträglich sagen, wer wem einen Brief geschrieben hat. Die Ermittler müssen die Post nur fragen. Eingeführt wurde die Post-Überwachung nach den Anschlägen vom 11. September.

Auch in Deutschland scannt die Post Briefe. Erfasst werden nach Angaben der Deutschen Post aber nur die Adresse des Empfängers und die Freimachung. Diese Daten werden drei Tage lang gespeichert. Der Name des Empfängers sowie Angaben zum Absender werden demnach nicht erfasst. Der aufgedruckte orangefarbene Barcode auf den Briefen enthält Angaben zur Empfangsadresse. Eine eindeutige Kennung bekommen normale Briefe im Gegensatz zu Einschreiben oder Paketsendungen aber nicht.

Mit Hilfe der drei Tage gespeicherten Daten könne man das Briefzentrum ermitteln, in dem die Adresse erfasst wurde, teilt die Post mit. In Deutschland seien das mehr als 80 Zentren, für den Großraum Hamburg gibt es zum Beispiel zwei solcher Einrichtungen. Damit Ermittler auf diese Daten zugreifen können, brauchen sie einen Gerichtsbeschluss. Das sehe das Postgeheimnis im Grundgesetz so vor, sagt Post-Sprecher Dirk Klasen. Wie oft das vorkommt, konnte er nicht sagen.

Express-Daten in die USA

Das Postgeheimnis stellt aber offenbar eine Hürde für Ermittler dar, die Datensparsamkeit der Post dürfte außerdem dazu führen, dass die Daten nicht von all zu großem Interesse sind. Aber auch Verfassungsschutz, Militärgeheimdienst und Bundesnachrichtendienst können auf Daten zugreifen, wenn es um die Sicherheit der Bundesrepublik geht - Details regelt das Gesetz zur Beschränkung des Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnisses.

Bei Sendungen von Deutschland in die USA sieht es mit den Daten etwas anders aus: Zu Testzwecken werden die Daten von Paketsendungen von Geschäftskunden an die International Post Corporation (IPC) in Brüssel übermittelt. Davon erhoffen sich die teilnehmenden Unternehmen, derzeit aus 24 Industriestaaten, nach Angaben der Post einen Vereinfachung der Zollabfertigung. Auf diese Daten hat auch die US-Post Zugriff.

Klasen erklärte dazu: "An die Projektdatenbank der IPC werden rein warenbezogene Daten übermittelt, wie Gewicht und Warenbezeichnung. Personenbezogene Daten gehören nicht dazu." Briefe und Postkarten seien davon nicht betroffen. Nach dem Grenzübertritt in die USA allerdings werden diese von der dortigen Post weitertransportiert - und vermutlich auch erfasst.

Für Express-Sendungen gelten besondere Regeln. Sie werden nicht über das internationale Postsystem übertragen, sondern gelten als Frachtgüter. Die Sendungsdaten, Empfänger, Absender und Inhalt der Sendung, müssen der Grenzbehörde Customs and Border Protection seit 2004 vorab elektronisch übermittelt werden. Geregelt wird das über ein Handelsabkommen, die Öffentlichkeit erfuhr davon erst Jahre später.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mr.Slytherin 08.07.2013
1. Wer soll das denn bitte glauben?!
Zitat von sysopdpa/dpawebIn den USA fotografiert die Post Briefumschläge und kann der Polizei sagen, wer wem einen Brief geschickt hat. Auch in Deutschland werden Briefe gescannt. Name und Absender werden aber nicht erfasst - und für den Zugriff brauchen Ermittler einen Gerichtsbeschluss. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/ueberwachung-deutsche-post-schickt-sendungsdaten-in-die-usa-a-910043.html
Der NAME des Empfängers IST TEIL der ADRESSE!
ambulans 08.07.2013
2. also,
ich würde schleunigst beginnen, in brieftauben zu investieren; die sind jetzt nicht mehr nur die "rennpferde" des kleinen mannes (wie früher), sondern geradezu helden i.s. der persönlichen freiheit von jedermann. allzeit guten flug (und wenig falken unterwegs)!
Hans58 08.07.2013
3.
Zitat von Mr.SlytherinDer NAME des Empfängers IST TEIL der ADRESSE!
http://forum.spiegel.de/f22/neue-snowden-enthuellung-nsa-verbindung-bringt-deutschen-geheimdienst-erklaerungsno-94941-45.html#post13166040
suchenwi 08.07.2013
4. Adressstruktur
Zitat von Mr.SlytherinDer NAME des Empfängers IST TEIL der ADRESSE!
Da ich in der Branche arbeite, kann ich mit Gewissheit sagen: - Bei Privatpersonen gehört der Name nicht zur Adresse. Diese besteht postalisch aus: Straße/Postfach Nr. Postleitzahl Ort - Bei größeren Firmen, die eine eigene Postleitzahl haben, gehört der Firmenname jedoch zur Adresse.
hostie64 08.07.2013
5. Unlogisch und es bleiben auch sonst Zweifel
Ersten ist es unlogisch. Da wir in Deutschland nicht nur in Einfamilienhäusern wohnen gehört zur Adresse auch ein Name. Das ist zwar egal, aber in Einfamilienhäusern brauch man den Namen nicht, hier kann man von Rest der Adresse darauf schliessen. Aber es bleiben auch sonst noch Zweifel. Wo, wie sicher und wie lange werden diese Daten gespeichert? Wer kann darauf zugreifen? Zu den W-Fragen gibt es sicher eine offizielle und eine inoffizielle Antwort. Da bin ich ganz sicher.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.