Umstrittenes Internetgesetz: Bundesrat winkt Leistungsschutzrecht durch

Die SPD findet das Gesetz schlecht, unternimmt aber lieber nichts dagegen: Der Bundesrat hat zum umstrittenen Leistungsschutzrecht nur eine Stellungnahme beschlossen, das Gesetz wird nun in Kraft treten. Der von den Sozialdemokraten angekündigte Widerstand blieb aus.

Bundesrat (Archivbild): SPD will das Leistungsschutzrecht doch nicht kippen Zur Großansicht
DPA

Bundesrat (Archivbild): SPD will das Leistungsschutzrecht doch nicht kippen

Berlin/Hamburg - "Handwerklich schlecht gemacht", "unzureichend", "falscher Weg": So kommentiert der Bundesrat das umstrittene Leistungsschutzrecht. Die Entschließung wurde von den Ländern Hamburg und Baden-Württemberg am Freitag eingebracht und beschlossen. Weiter einmischen wollen sich die Ländervertreter aber nicht, das Leistungsschutzrecht ließen sie im Bundesrat unangetastet.

Das Leistungsschutzrecht war von der schwarz-gelben Koalition eilig beschlossen worden, gegen den Rat von Rechtsexperten und Netzpolitikern. Es soll Verlagen ermöglichen, künftig von Suchmaschinen und ähnlichen Diensten Lizenzgebühren für die Nutzung von Artikeln oder Auszügen einzufordern.

Im Bundestag hatte die SPD das Gesetz noch abgelehnt. Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hatte auf der Computermesse Cebit Anfang März den Widerstand der SPD im Bundesrat angekündigt. Dort haben die rot-grün regierten Länder eine Mehrheit. Auch wenn der Bundesrat dem Gesetz nicht zustimmen muss, hätten die Länder den Vermittlungsausschuss einschalten und das Gesetz mindestens verzögern können.

Darauf hat die SPD nun verzichtet. Nordrhein-Westfalen hatte am Donnerstag klargemacht, das Leistungsschutzrecht nicht aufhalten zu wollen. Stattdessen gibt es nun eine sogenannte Entschließung (PDF-Datei). Diese wurden nun mit den Stimmen der SPD-geführten Länder beschlossen: Man erwarte ein neues Gesetz nach der Bundestagswahl. Damit versucht die SPD nun den Spagat: Einerseits gegen das Leistungsschutzrecht sein, andererseits das Gesetz nicht antasten - sehr zum Ärger von Netzpolitikern und Gegnern der umstrittenen Lizenzpflicht.

Die hatten gehofft, die SPD würde das Gesetz über den Bundesrat so lange aufhalten, bis im Herbst ein neuer Bundestag gewählt ist. Nach dem Diskontinuitätsprinzip wäre das Gesetz dann verfallen. Aus einer Landesvertretung eines SPD-regierten Bundeslandes heißt es allerdings, der Bundesrat hätte das Leistungsschutzrecht kaum aufhalten können. So festgefahren seien die Positionen, dass der Vermittlungsausschuss nichts zu vermitteln gehabt hätte. Letztlich wäre das Gesetz wieder im Bundestag gelandet, dort hätte die schwarz-gelbe Koalition es noch vor der Sommerpause erneut beschließen können.

In eigener Sache :

Der Bundesrat hat am Freitag das bereits beschlossene Leistungsschutzrecht nicht aufgehalten. Der Gesetzestext lässt Fragen offen, die nun für Rechtsunsicherheit unter Bloggern und Website-Betreibern sorgen. Mehrere Publikationen haben bereits klargemacht, wozu sie das Leistungsschutzrecht künftig nicht nutzen wollen, zum Beispiel Heise und Golem. SPIEGEL ONLINE hat sich bereits im Juni 2012 dazu geäußert.

Aufgrund der anhaltenden Diskussionen ist es uns wichtig, unsere Position erneut klarzumachen. Wir legen Wert auf ein funktionierendes Internet, mit Links und Zitaten. SPIEGEL-ONLINE-Leser profitieren von diesen Möglichkeiten. Es liegt nicht in unserem Interesse, diese Möglichkeiten nun einzuschränken. Deswegen möchten wir mit dieser Erklärung für Rechtssicherheit im Umgang mit unseren Artikeln sorgen.

Wir erlauben weiterhin die Verlinkung von Artikeln durch Übernahme von Überschrift und Anrisstext. Sie brauchen dafür keine vorherige Genehmigung, und wir werden Ihnen dafür keine Rechnung schicken. Das gilt auch dann, wenn Sie auf Ihren Seiten über Werbung Geld verdienen.

Natürlich können Sie auch weiterhin aus unseren Artikeln zitieren. Wir freuen uns darüber!

Was wir allerdings wie bisher nicht erlauben, sind Kopien kompletter Artikel, erheblicher Textpassagen oder Bilder ohne Rücksprache. In diesen Fällen nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf, insbesondere dann, wenn Sie gewerblich handeln oder unsere Inhalte zu Werbezwecken nutzen.

Übrigens: Wir bieten Ihnen Überschriften, Anrisse und Links auf unsere Artikel auch als RSS-Feed an. SPIEGEL ONLINE nutzt dieses offene Datenformat, um Überschriften und Snippets im Web zu verbreiten.

Die Redaktion von SPIEGEL ONLINE

ore

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. pfff
eldani 22.03.2013
Zitat von sysopDPADie SPD findet das Gesetz schlecht, unternimmt aber lieber nichts dagegen: Der Bundesrat hat zum umstrittenen Leistungsschutzrecht nur eine Stellungnahme beschlossen, das Gesetz wird nun in Kraft treten. Der von den Sozialdemokraten angekündigte Widerstand blieb aus. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/umstrittenes-gesetz-bundesrat-fasst-leistungsschutzrecht-nicht-an-a-890351.html
Schlimm, schlimmer, SPD! (SPD darf je nach Laune auch durch CDU, FDP oder Grüne ersetzt werden -> alles eh eine Mischpoke)
2. Kann es sein,
gekreuzigt 22.03.2013
dass die Spezialdemokraten es sich vor dem Wahlkampf nicht mit den Hauptverfechtern des "Leistungs"schutzrechts verderben wollten? Wäre genauso BLÖD wie das Blatt.
3. Feige unfähige Genossen
karlsiegfried 22.03.2013
'Handwerklich schlecht gemacht", "unzureichend", "falscher Weg' Na prima, und der wird durchgewunken? Zypern lässt grüssen.
4. Geht ETWAS genauer?
Wolfgang J. 22.03.2013
"erheblicher Textpassagen ..." Hmm.. was ist "erheblich" ? 200 Zeichen? 500 Zeichen? Pro Zitat? Pro Seite? Mit "erheblich" könnte ich nicht viel anfangen. Scheint gar nicht so einfach zu sein, klare Regeln beim Zitieren zu finden, nicht wahr? ;-))))
5. 4. Gewalt
Otto_Page 22.03.2013
Ein Trauerspiel, wo doch Volksparteien doch sonst um Symbole nicht verlegen sind. Aufzuhalten war das LSR eh nicht im Bundesrat, allerdings wäre es ein Zeichen gewesen, wenn das Gesetz zusätzliche Hürden hätte nehmen müssen. Es scheint so, als wolle es sich keine Partei mit Axel Springer und co im Wahlkampf verscherzen. Einzig Positiv ist, wie viele Verlage auf das LSR verzichten, Um mit SPON, Heise oder der Freitag nur ein paar zu nennen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Leistungsschutzrecht
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 53 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.