USA: Internet-Gesetz Cispa weckt Angst vor Big Brother

Kurz vor der Abstimmung im US-Repräsentantenhaus sorgt ein Überwachungsgesetz für Aufruhr. Die Vorlage namens Cispa enthält Formulierungen, die Geheimdiensten und Strafverfolgern extrem weitreichende Zugriffsrechte auf Daten von Internetdiensten einräumen.

Abgeordneter Ron Paul: "Big Brother in Großbuchstaben" Zur Großansicht
REUTERS

Abgeordneter Ron Paul: "Big Brother in Großbuchstaben"

Washington - In den USA wächst in letzter Minute der Widerstand gegen ein Gesetz mit dem Kurznamen "Cispa". Das Gesetz, der Cyber Intelligence Sharing and Protection Act, sieht vor, dass Internet-Unternehmen vertrauliche Kundendaten beispielsweise an den US-Geheimdienst NSA und andere Behörden weitergeben können, um diese bei ihrer Verteidigung der Cybersicherheit der USA zu unterstützen.

Das Problem aus Sicht vieler Kritiker: Das Gesetz enthält eine extrem weitreichende Formulierung, die dazu geeignet sein könnte, alle anderen Gesetze zum Thema Datenschutz oder Überwachung und sogar die Datenschutzrichtlinien einzelner Unternehmen zu entkräften. Die mittlerweile vieldiskutierte Passage lautet übersetzt: "Ungeachtet aller übrigen gesetzlichen Vorschriften."

Die Kritiker des Gesetzes befürchten, dass mit dem Cispa-Gesetz jegliche Beschränkung bei der Erhebung und Weitergabe von digitalen Privatinformationen ausgehebelt werden könnte. Das Gesetz gestattet es Unternehmen wie Facebook oder Google, E-Mail- oder Internet-Providern, Informationen an Geheimdienste und Strafverfolger weiterzugeben, wenn das der "Cybersicherheit" dient. Und zwar ohne Gerichtsbeschluss oder auch nur die Möglichkeit für die Betroffenen, von der Herausgabe ihrer Daten zu erfahren.

"Das amerikanische Volk bespitzeln"

Der für seine libertären Positionen bekannte Abgeordnete Ron Paul aus Texas, der auch für die US-Präsidentschaft kandidieren möchte, erklärte, Cispa sei "Big Brother in Großbuchstaben". Das Gesetz würde "die Ressourcen einer privaten Branche für den schändlichen Zweck verfügbar machen, das amerikanische Volk zu bespitzeln".

Über das Gesetz soll im Repräsentantenhaus in Washington bereits am Freitag dieser Woche abgestimmt werden. Bislang galt Cispa als weitgehend ungefährdet, in der letzten Phase vor der Abstimmung aber mehrt sich nun der Widerstand. Diverse Bürgerrechtsorganisationen wie die Electronic Frontier Foundation (EFF) und die American Civil Liberties Union (ACLU) haben sich bereits lautstark gegen das Gesetzesvorhaben ausgesprochen.

In dieser Woche unterzeichneten zudem 18 demokratische Senatoren einen offenen Brief, in dem sie bemängeln, dass es Cispa an "den notwendigen Sicherheitsvorkehrungen" mangele und das Gesetz "reale und ernste Datenschutzbedenken" wecke. Eine Anti-Cispa-Petition ist mittlerweile von über 760.000 Menschen unterzeichnet worden.

Der Republikanische Abgeordnete Mike Rogers, der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im Repräsentantenhaus, ist trotz allem zuversichtlich, dass das Gesetz diese Woche verabschiedet werden wird. Ein Sprecher sagte dem IT-Fachdienst "CNet": "Der Vorsitzende Rogers hält seine Tür weiter offen und arbeitet weiterhin daran, Datenschutzbedenken anzusprechen, während das Gesetz auf die Abstimmung zugeht."

Andere Abgeordnete sind unterdessen dabei, das Gesetz mit weiteren Ergänzungen noch zu verschärfen. "CNet" zufolge schlägt beispielsweise die demokratische Abgeordnete Sheila Jackson Lee vor, dem Heimatschutzministerium zusätzliche Rechte bei der Überwachung von Netzwerken unter staatlicher Kontrolle einzuräumen.

cis

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Walter Sobchak 25.04.2012
Ron Paul... schade, dass er (auch dank der grottigen Medien) keine Chance hatte.
2. Die Politik wird immer wieder versuchen
gegenrede 25.04.2012
Zitat von Walter SobchakRon Paul... schade, dass er (auch dank der grottigen Medien) keine Chance hatte.
das Netz unter ihre Kontrolle zu bringen. Der letzte Anlauf ist erst vor ein paar Wochen gescheitert. Dem amerikanischen 2 Parteien-System kann man auch nur noch Piraten wünschen. Hier kann man dagegen unterschreiben. https://secure.avaaz.org/de/stop_cispa_corporate_global/?fp
3. Nanu?
derdriu 25.04.2012
Seit wann macht denn der staatliche Geheimdienst die Arbeit des privaten Rechtsanwaltes? Ist das in dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten so? Vl. kann ich demnächst auch zum BND gehen und fragen, ob die da mal was für mich checken könnten. Das wäre was...
4. Für deutsche Innenminister
Elaiza 25.04.2012
sind die USA doch ein "El Dorado". Überwachung der Bürger im eigenen Ermessen und ohne richterlichen Beschluss. Da werden sie doch alle schwach und pfeifen im Zweifel auf das Grundgesetzt.
5.
eichenbohle 26.04.2012
... das diese ganzen Gesetzte in den USA, in Deutschland und dem Rest der Welt nur noch der Legitimierung der Schnüffelei und Bürgerbespitzelung sind, die im Dunkeln schon lange praktiziert werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Überwachung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
DDP
Etwa 90 Prozent der Urheberrechtsverletzungen geschehen online – und viele davon aus Unkenntnis. Die aber schützt vor Strafe nicht. Kennen Sie Ihre Rechte im Web? Testen Sie Ihr Wissen im SPIEGEL-ONLINE-Quiz!


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.