Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

US-Gesetzesinitiative: FBI will Freibrief zum Online-Lauschangriff

Die US-Regierung will das FBI autorisieren, bei Internetfirmen Daten über E-Mail-Kommunikation und Surfverhalten von Kunden einzufordern - auch ohne Richterbeschluss. Datenschützer sind empört, die Regierung aber beschwichtigt: Das alles geschehe sowieso längst.

Mithörer: Die US-Regierung will dem FBI die Überwachung erleichtern Zur Großansicht
AFP

Mithörer: Die US-Regierung will dem FBI die Überwachung erleichtern

Washington/Hamburg - Es sind nur vier kleine Worte, um die die US-Regierung ein bestehendes Gesetz ergänzen will, um klare Verhältnisse zu schaffen: Nicht nur sämtliche Telekommunikationsdaten, sondern auch "Electronic Communication Transactional Records" (etwa: Protokolle über elektronische Kommunikation) sollen FBI-Agenten künftig ohne richterlichen Beschluss, ohne staatsanwaltliche Anweisung und einfach in Berufung auf die nationale Sicherheit bei Internetunternehmen und Telekommunikationsfirmen einfordern können. Gemeint sind damit Protokolle über E-Mail-Kommunikationspartner, nicht aber über Mail-Inhalte. Erfasst werden sollen darüber hinaus auch Listen besuchter Webseiten.

Die Basis für die Einforderung solcher protokollierter Details über das Kommunikations- und Medienverhalten von Bürgern sind sogenannte "National Security Letters", mit denen jeder FBI-Agent Daten einfordern kann - ein Formular, das man als Freibrief zum Schnüffeln bezeichnen könnte.

Denn rechtfertigen muss der Agent das weder vor dem Dienstleister, noch vor einem Gericht: Es muss noch nicht einmal ein konkreter Verdacht gegen den überwachten Bürger vorliegen. Es reicht, wenn ein FBI-Beamter es für nötig hält, jemanden im Interesse der nationalen Sicherheit zu überprüfen. Das soll nun ganz formell auf Internetnutzungsdaten ausgeweitet werden.

Für die US-Regierung ist das eine Formsache, allerdings sei es eine notwendige. Geändert werden soll mit dem Electronic Communications Privacy Act ein Gesetz, das eigentlich als Schutz der Privatsphäre in der elektronischen Kommunikation gemeint war und einen Passus enthält, der es Internetdienstleistern verbietet, Fahndern ohne richterlichen Beschluss Kundendaten herauszugeben. Genau das aber erlaubt den Fahndern der zur Terrorprävention nach den Anschlägen vom 11. September bereits im Oktober 2001 verabschiedete Patriot Act - die beiden Gesetze widersprechen sich.

In der Praxis, versicherten Vertreter der US-Regierung, nachdem am Donnerstag die "Washington Post" das Thema aufgegriffen hatte und fast umgehend empörte Kritik aus Kongress und in Datenschützerkreisen folgte, geschehe das alles doch sowieso längst: Immer wieder forderten FBI-Fahnder demnach nicht nur Telefondaten, sondern auch Infos über E-Mail-Kommunikationspartner von Observierten an, die Internetdienstleister kämen solchen Anforderungen meist nach. Für Dean Boyd, Sprecher des Justizministeriums, geht es nur um eine "Klarstellung" der rechtlichen Situation, um "unnötiges Prozessieren" zu vermeiden.

Justizministerium: Missbrauch durch FBI-Beamte "weit verbreitet"

Der Datenhunger der FBI-Fahnder ist erheblich: In den ersten drei Jahren nach Einführung der National Security Letters im Jahre 2003 stellten FBI-Beamte 142.499 davon aus. Brisant ist das, weil ein im Januar 2010 veröffentlichter Bericht des US-Justizministeriums klar konstatiert, dass FBI-Beamte die National Security Letters nicht selten missbrauchen, um die Beschränkungen der Telekommunikationsüberwachung von Bürgern zu umgehen. Die Untersuchungskommission fand, dass der gesetzlich nicht gedeckte Einsatz solcher Anforderungen von Daten durch FBI-Beamte "weit verbreitet" gewesen sei und begonnen habe, nachdem 2003 die Counterterrorism Devision des FBI ihre Arbeit aufgenommen habe.

Der trauen nicht nur US-Datenschutz- und Bürgerrechtsorganisationen nicht über den Weg, auch in den US-Parlamenten mehren sich die kritischen Stimmen über die fortdauernde Praxis der informellen Dateneinforderung. Die einflussreichste ist die von Patrick Leahy, dem Vorsitzenden des Justizkomitees des Senats. Der demokratische Senator will eine "Auszeit", kein Durchwinken des Regierungswunsches: Leahy drängt auf Senatsanhörungen zu dem Thema nach der Sommerpause.

Die Ausweitung der Autoritäten des FBI wecke laut Leahy "ernsthafte Bedenken über die Wahrung der Privatsphäre und Bürgerrechte". Die Regierung solle zwar alles zu ihrer Verfügung haben, was sie brauche, um die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten. Doch Amerikas Bürger brauchten auch Schutz vor "unangemessenem Eindringen in ihre private elektronische Kommunikation".

pat

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Geschieht
arioffz 30.07.2010
doch auch bei uns längst, die Bundestrojaner Debatte war ein Versuch dies zu legalisieren, jetzt werden andere offizelle Möglichkeiten gesucht, aber trotzdem weiter illegal betrieben. Alle e-Kommunikationswege werden abgehört, heute - hier und jetzt!
2. Seltsam
avollmer 30.07.2010
Dass sich die Verbände der Richter nicht gegen diese Beschneidung ihrer verfassungsmäßigen Aufgaben wehren?
3. Wenn die NSA die ganze Welt abhört...
peter78 30.07.2010
Zitat von sysopDie US-Regierung will das FBI autorisieren, bei Internetfirmen Daten über E-Mail-Kommunikation und Surfverhalten von Kunden einzufordern - auch ohne Richterbeschluss. Datenschützer sind empört, die Regierung aber beschwichtigt: Das alles geschehe sowieso längst. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,709233,00.html
... dann möchte das FBI natürlich mitmachen. http://de.wikipedia.org/wiki/National_Security_Agency
4. schon ok....
Martin2 30.07.2010
Ich find das Abhören/Lesen der Daten schon ok. Es geht ja um das Verhinendern und Aufklären von Verbrechen.
5. Ihre Meinung ist besorgniserregend
creativefinancial 30.07.2010
Zitat von Martin2Ich find das Abhören/Lesen der Daten schon ok. Es geht ja um das Verhinendern und Aufklären von Verbrechen.
Klar, der naechste Schritt, den Sie sich wuenschen, ist dann die Aufhebung aller anderen Verfassungsrechte: die Polizei kann in Ihre Wohung ,wann immer sie will; sie kann Ihre Post lesen, Ihre telefongespraeche abhoeren, und SIE sind damit gluecklich, denn " es geht ja um das Verhindern und Aufklaeren von Verbrechen".
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Bundesdatenschutzgesetz
Allgemeiner Schutz personenbezogener Daten
Der Schutz von Arbeitnehmerdaten ist bislang nicht in einem eigenen Gesetz geregelt. Das Bundesdatenschutzgesetz regelt zunächst den Schutz personenbezogener Daten, die vom Staat erhoben und verarbeitet werden. Der Anwendungsbereich erstreckt sich auch auf nichtöffentliche Stellen, "soweit sie die Daten unter Einsatz von Datenverarbeitungsanlagen verarbeiten, nutzen oder dafür erheben oder die Daten in oder aus nicht automatisierten Dateien verarbeiten, nutzen oder dafür erheben".
Detailbestimmungen
Nach Paragraf 13 des Bundesdatenschutzgesetzes ist das Erheben personenbezogener Daten "zulässig, wenn ihre Kenntnis zur Erfüllung der Aufgaben der verantwortlichen Stelle erforderlich ist". Die Übermittlung personenbezogener Daten an nichtöffentliche Stellen ist nach Paragraf 16 erlaubt, "wenn sie zur Erfüllung der in der Zuständigkeit der übermittelnden Stelle liegenden Aufgaben erforderlich ist" und wenn "der Dritte, an den die Daten übermittelt werden, ein berechtigtes Interesse an der Kenntnis der zu übermittelnden Daten glaubhaft darlegt und der Betroffene kein schutzwürdiges Interesse an dem Ausschluss der Übermittlung hat".

Paragraf 28 lässt das "Erheben, Speichern, Verändern oder Übermitteln personenbezogener Daten oder ihre Nutzung als Mittel für die Erfüllung eigener Geschäftszwecke" zu, schreibt aber eine klare Zweckbestimmung vor. Grundlegende Bedeutung für den Schutz persönlicher Daten hat auch das wegweisende Volkszählungsurteil des Bundesverfassungsgericht. 1983 hat Karlsruhe mit dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung quasi ein neues Grundrecht geschaffen.

SERIE ZUR VIDEOÜBERWACHUNG
AP
London - Kameramüde: Die Briten denken um

Von Carsten Volkery, London
SPIEGEL ONLINE
New York - "Irgendwer guckt immer zu": Eine Stadt gafft

Von Mark Pitzke, New York

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: