Prism-Skandal: US-Konzerne fordern mehr Transparenz bei Überwachung

Kann man US-Firmen seine Daten noch anvertrauen? Nach den Enthüllungen zur Überwachung durch den Geheimdienst, bei dem Internetdienste tatkräftig helfen, wollen Apple, Facebook, Google und weitere Unternehmen nun Zahlen nennen.

Demo gegen Überwachung (am 18. Juni in Berlin): US-Konzerne sorgen sich offenbar um ihren Ruf Zur Großansicht
DPA

Demo gegen Überwachung (am 18. Juni in Berlin): US-Konzerne sorgen sich offenbar um ihren Ruf

Eine große Allianz von US-Firmen, von Apple über Facebook und Google bis hin zu Microsoft, fordert mehr Transparenz bei der Ausforschung ihrer Nutzer durch Behörden. In einem Brief verlangen rund 20 Unternehmen und mehrere Bürgerrechtsorganisationen von der Regierung, die Anzahl der Anfragen nach Nutzerdaten veröffentlichen zu dürfen.

Der Brief soll am Donnerstag veröffentlicht werden, berichtet AllThingsD. Außerdem wollen die Unternehmen die Zahl der von den Anfragen betroffenen Nutzer und Geräte nennen dürfen. Aufgeschlüsselt werden soll, was für Daten betroffen sind: Bestandsdaten, also Name und Adresse, oder Inhalte von E-Mails und Chats.

Die Forderung wird laut, nachdem der Whistleblower Edward Snowden die umfassende Internetüberwachung des Geheimdienstes NSA öffentlich gemacht hatte. Zum einen greift der Geheimdienst an Netzknoten und wichtigen Verbindungen auf die weltweite Internetkommunikation zu. Außerdem greift die NSA auf Daten bei Webdiensten zurück.

Umfassender Zugriff auf Nutzerdaten

Wie genau das sogenannte Prism-Programm funktioniert, darüber gibt es unterschiedliche Angaben. "Guardian" und "Washington Post" hatten zunächst unter Berufung auf geheime Dokumente berichtet, der Geheimdienst könne direkt auf diese Daten zugreifen. Edward Snowden hatte behauptet, er könne ohne einen richterlichen Beschluss einfach über eine Software auf beliebige Nutzerdaten zugreifen.

Die betroffenen Konzerne wehren sich gegen diese Darstellung. Sie betonen, weder von Prism gewusst zu haben noch einen direkten Zugriff auf Nutzerdaten zu gewähren. Stattdessen würden nur Daten herausgegeben, wenn ein Gerichtsbeschluss vorliege. Geht es um die "nationale Sicherheit", werden diese Beschlüsse allerdings von einem geheimen Gericht ausgestellt - und sind wiederum geheim.

Zumindest Anzahl und Ausmaß der Anfragen wollen die Konzerne nun öffentlich machen, um sich gegen den Verdacht zu wehren, es dem Geheimdienst all zu leicht zu machen. Vor allem Microsoft war durch die Enthüllungen unter Druck geraten, der Konzern soll bereitwillig Schnittstellen geschaffen haben, damit Chats und E-Mails vor einer Verschlüsselung an Behörden weitergeleitet werden können.

Erst der Skandal, dann die Rechte der Nutzer

Apple nannte am Mittwoch erste Zahlen: Zwischen dem 1. Dezember 2012 und dem 31. Mai 2013 seien bis zu 5000 Anfragen eingegangen, dabei ging es um bis zu 10.000 Accounts. Mit diesen Zahlen soll der Eindruck entkräftet werden, Daten seien bei US-Unternehmen dem beliebigen Zugriff des Geheimdienstes ausgesetzt.

Wie viele der Anfragen mit "nationaler Sicherheit" zu tun haben, ob die geheimen Anfragen dabei sind und wie genau der Konzern kooperiert, steht allerdings nicht in der Mitteilung. So heißt es etwa, man könne verschlüsselte Chat-Nachrichten nicht entschlüsseln - das mag stimmen, heißt aber nicht, dass der Konzern nicht anderweitig auf die Nachrichten zugreifen könnte.

Dass die Konzerne sich erst nach den Enthüllungen von Edward Snowden um mehr Transparenz bemühen, schmälert das an sich richtige Anliegen allerdings.

ore

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kurios
Stelzi 18.07.2013
Konnte man seine Daten jemals US-Firmen anvertrauen? Kann man hiesigen Firmen trauen? Zweimal nein.
2. Denen kann man nicht mehr vertrauen
schlummi1 18.07.2013
Zitat von sysopDPAKann man US-Firmen seine Daten noch anvertrauen? Nach den Enthüllungen zur Überwachung durch den Geheimdienst, bei dem Internet-Dienste tatkräftig helfen, wollen Apple, Facebook, Google und weitere Unternehmen nun Zahlen nennen. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/us-konzerne-fordern-mehr-transparenz-bei-ueberwachung-a-911748.html
Nein kann man nicht. Wem es egal ist ob z. B. jeder suchbegriff bei google "weitergemeldet" wird ob das smartphone einen überwacht, der kann ja so weiter machen wie bisher. Wems nicht egal ist, es gibt sichere alternativen für alles, sogar für skype. Jetzt rudern die spitzelkonzerne zurück, weil sie angst haben marktanteile zu verlieren. Zurückrudern heisst aber nicht, das ihre kunden nicht weiterhin überwacht werden. Bei schritt und tritt.
3. Meine Marktanteile
mitleserb 18.07.2013
Marktanteile haben diese Unternehmen schon verloren. Ich werde nie wieder deren Dienste in Anspruch nehmen. Vertrauen: Leicht verspielt und schwer bis unmöglich wieder aufzubauen! Ich glaube den UNternehmen ja, wenn sie sagen, das die NSA keinen direkten zugriff hat. Wahrscheinlich hat das FBI oder TSA oder wer auch sonnst den direkten Zugriff und leitet die Daten einfach an die NAS weiter. So bleibt die Aussage richtig und niemandem ist geholfen. US Firmen: Leider verloren! Und das, wo doch die Online-Branche in den USA eine der wenigen ist, die noch Wachstum verzeichnen. Es ist spannend anzuschauen, wie sich die einztige Groß-/und Hegemonialmacht immer weiter selbst demontiert. Mal schaun bis wann sie das schafft. Ich tippe auf vor 2060.
4.
ruediger 18.07.2013
Zitat von sysopDPAKann man US-Firmen seine Daten noch anvertrauen? Nach den Enthüllungen zur Überwachung durch den Geheimdienst, bei dem Internet-Dienste tatkräftig helfen, wollen Apple, Facebook, Google und weitere Unternehmen nun Zahlen nennen. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/us-konzerne-fordern-mehr-transparenz-bei-ueberwachung-a-911748.html
Die Frage ist nur, ob man den Untenehmen überhaupt noch trauen kann. Microsoft hatte zB in seinem Transparenzbericht behauptet, letztes Jahr überhaupt keine Skype Inhalte (Requests Resulting in Disclosure of Content) geliefert zu haben. Dh selbst wenn jetzt andere Zahlren rauskommen, wer sagt uns, dass es nicht weitere (noch geheimere) Gerichtsbeschlüsse gibt, die die dann doch wieder nicht gezählt werden. Und wer sagt uns, dass MS nicht irgendwelche Backdoors in die Software (sei es Skype oder gar Windows) eingebaut hat, die das Abfischen der Kommunikation zulassen (zB weil der Secure Random Number Generator vielleicht gar nicht so Secure ist)?
5.
redspot 18.07.2013
Die NSA hat wirklich ganze Arbeit geleistet, eine ganze Branche in Verruf zu bringen. Das NSA-Image werden die betroffenen US-Firmen nie wieder los. P.S. Ich könnte mich ärgern, dass ich mir kurz zuvor noch ein Android Spyphone gekauft habe. Das würde ich jetzt nicht mehr tun.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Überwachung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.