Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Auftritt in Washington: Ex-CIA-Chef fabuliert über Mord an Snowden

Whistleblower Snowden (Archivbild): US-Politiker scherzen über gezielte Tötung Zur Großansicht
AP/ The Guardian

Whistleblower Snowden (Archivbild): US-Politiker scherzen über gezielte Tötung

US-General Michael Hayden leitete die Geheimdienste CIA und NSA, nun machte er vor Abgeordneten Witze über einen möglichen Mord an Edward Snowden. Das Publikum bei einer Podiumsdiskussion in Washington reagierte amüsiert.

Der ehemalige Chef der US-Geheimdienste NSA und CIA, Michael Hayden, hat bei einer Podiumsdiskussion in Washington öffentlich Witze über Auftragsmorde der US-Regierung gemacht. Hayden war Gast bei einer von der "Washington Post" veranstalteten Podiumsdiskussion über Cyber-Sicherheit. Auf der Bühne erwähnte er, dass der ehemalige NSA-Mitarbeiter Edward Snowden für den EU-Menschenrechtspreis nominiert ist. Das Europaparlament will ihn für seine Enthüllungen über Grundrechtsverstöße bei amerikanischen und britischen Überwachungsprogrammen ehren.

Hayden kommentierte die Nominierung laut der unabhängigen US-Parlamentszeitschrift "The Hill" so:

"Ich muss zugeben, dass ich in meinen dunkleren Augenblicken in den vergangenen Monaten auch daran dachte, Herrn Snowden zu nominieren, allerdings für eine ganz andere Liste."

Damit spielte Hayden wohl auf die sogenannten "kill lists" der US-Regierung an. Auf diesen vom Präsidenten beschlossenen Listen stehen die Namen von Menschen, die umgebracht werden sollen. Unter Präsident Obama wurde die Tötungsliste in "disposition matrix" umbenannt und fortgeführt.

Im Publikum gab es bei der Podiumsdiskussion laut "The Hill" Gelächter. Der republikanische Abgeordnete Mike Rogers, der Vorsitzender eines Sicherheitsausschusses ist, antwortete Hayden in Anspielung auf die "kill list": "Damit kann ich Ihnen helfen."

Einige Minuten nach seinen Witzen über Snowden und die Liste erklärte Hayden die Politik der US-Regierung bei Tötungen dem Publikum so: "Attentate sind per Verfügung des Präsidenten verboten. Wir machen keine Attentate." Man führe aber sehr wohl "gezielte Tötungen gegnerischer Kombattanten" durch, das Land sei immerhin "im Krieg".

Der Autor auf Facebook

lis

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 136 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. na da sind wir doch überglücklich,
nurmalso2011 04.10.2013
das die USA so viel Spass hat...... ich finde es schade, dass man heute die USA in einem Atemzug mit Russland nennen muss.....
2. ...
Brillalein 04.10.2013
Die fragen sich, woher der Anti-Amerikanismus kommt? Kein Freihandelsabkommen mit einem imperialistischen Schurkenstaat!
3. Würde eine Person aus einem
Palisander 04.10.2013
Land ausserhalb der amerikanischen Grenen einen solchen "Witz" machen würde es in den vereinigten Staaten sofort einen Aufschrei geben und man würde Terror unterstellen. Es ist schon so, Amerika gefällt sich nur in der Rolle des Gewinners, auf der anderen Seite sind sie nicht schlechter und nicht besser als der Rest der Welt auch. Der angeschlagene Adler zeigt immer mehr sein wahres Gesicht. Der Gutmensch hat wohl ausgedient. Vorbei die Zeit als USA mit Schokolade und Cola geködert hat. Für mich ein Land das schrecklich schön ist und leider in selbst gemachten Problemen erstickt. Habt acht.
4. ein weiterer deutscher exportschlager
hm.... 04.10.2013
nicht nur raketentechnik und deutsche ingenieurskunst. nein auch methoden von GESTAPO und STASI wurden in der "freien welt" gerne aufgenommen und weiterentwickelt. denke der beitrag fällt unter objektive meinungsfreiheit, oder nicht?
5. Aus Scham...
Emil Peisker 04.10.2013
Zitat von sysopAP/ The GuardianUS-General Michael Hayden leitete CIA und NSA, nun fabulierte er vor Abgeordneten über einen Mord an Edward Snowden. Das Publikum bei einer Podiumsdiskussion in Washington reagierte amüsiert. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/us-regierung-ex-nsa-chef-scherzt-ueber-mord-an-snowden-a-926038.html
Diese Wünsche gründen auf der Scham, mit der Hand in der Kasse erwischt worden zu sein. Snowden hat der Geheimdienstszene die Kleider ausgezogen. Die nackte Wahrheit kommt weltweit nicht gut an. Aus Scham wurden schon ganz andere Verbrechen begangen. Da ist eine weitere "Tötung" nur logisch.:-((
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Fotostrecke
Operation "Sozialist": Auszüge aus der Geheimdienstpräsentation


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: