Zwei-Klassen-Netz: Verbraucherschützer verklagen Telekom wegen Tempobremse

Telekom-Logo: Ärger mit den Verbraucherschützern Zur Großansicht
AFP

Telekom-Logo: Ärger mit den Verbraucherschützern

Die Telekom bekommt wegen ihrer Internet-Drosselpläne neuen Ärger: Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen will dem Unternehmen einem "Focus"-Bericht zufolge gerichtlich verbieten lassen, weitere Tempobremsen einzuführen.

München - Die Deutsche Telekom steht wegen der Tempobremse für Internet-Vielnutzer seit Monaten heftig in der Kritik. Nun muss sich der Konzern auf eine gerichtliche Auseinandersetzung einstellen. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen will der Telekom verbieten lassen, weitere Drosselungen einzuführen, wie ein Sprecher dem "Focus" sagte.

Demnach fordert die Verbraucherzentrale von dem Bonner Unternehmen eine Unterlassungserklärung. Darin soll sich die Telekom verpflichten, drastische Geschwindigkeitskappungen nicht mehr vorzunehmen. Der Konzern habe eine solche Erklärung aber bislang nicht unterzeichnet. Der Sprecher der Verbraucherzentrale NRW sagte dem Bericht zufolge, es bestehe Wiederholungsgefahr. Die Verbraucherschützer wollten daher "ein Grundsatzurteil, das dem Verbraucher Sicherheit verschafft".

Anfang Mai hatte die Telekom für Neukunden im Festnetz Datenobergrenzen eingeführt, bei deren Überschreiten die Geschwindigkeit der Internetverbindung gedrosselt werden kann. Die Tempobremse soll ab 2016 greifen. Mehr Datenvolumen sollen Nutzer dann extra hinzukaufen, wie es beim Mobilfunk heute schon üblich ist. Nach einem Proteststurm von Verbrauchern und in Teilen der Wirtschaft änderte der Konzern die Tempobremse - statt bislang geplanten 384 Kilobit pro Sekunde sollen Internet-Vielnutzer nur noch auf zwei Megabit pro Sekunde abgebremst werden.

Besonders kritisiert wird aber nicht nur die Drosselung an sich, sondern die Tatsache, dass die Telekom zudem eine Art Zwei-Klassen-Internet einführen will. Demnach wären jene Daten bei der Tempobremse außen vor, die im Rahmen eines zusätzlichen Telekom-Dienstes namens Entertain anfallen. Selbstverständlich ist die Buchung dieses Dienstes kostenpflichtig.

Kritiker sehen in diesem Modell eine Verletzung der Netzneutralität - dem Grundsatz, dass alle Daten bei der Übertragung gleich behandelt werden sollen. Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt überprüfen die Telekom-Plätze derzeit aus diesem Grund.

fdi/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 190 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
awun 07.07.2013
Richtig so. Vor allem: Was sagt die NSA dazu? Die können ja viel weniger Daten sammeln wenn die deutsche Bürger nichts mehr laden. Ist ja gefährlich! Vielleicht übersieht man dann ja einen Terroristen.
2. Der Vorstoß der Verbraucherschützer...
biogeek 07.07.2013
...ist hoffentlich mehr als ein Papiertiger. Zugang zu Kultur und Bildung auch für die unteren Einkommensgruppen ist Grundvoraussetzung einer Wissensgesellschaft und darf nicht der Gewinnmaximierung geopfert werden.
3. Daten-Sauger
thorsten35037 07.07.2013
ist finde es richtig, Vielnutzer zur Kasse zu bitten. Warum soll ich als normaler Surfer, der seine Tageszeitungen liest, E-Mails checkt und vielleicht mal bei Ebay `reinguckt, Leute subventionieren, die Unmengen an Daten bewegen (Filme ´runterladen, etc.)
4. Die Telekom hat völlig recht!
bildvonderwelt 07.07.2013
Wer im Restaurant 3 Schnitzel bestellt, zahlt mehr, als der mit ner Kressesuppe. Völlig normal!
5. Unbegründetes Gemotze!
clubzwei 07.07.2013
Ich habe keine Lust, das irre Internetverhalten von Nerds zu subventionieren! Gut, dass die Telekom wenigstens versucht, für mehr Gerechtigkeit zu sorgen. Leider steht dem eine gewaltige Lobby gegenüber! Hoffentlich kommt irgendwann die Bezahlung gemäss der tatsächlichen Nutzung!!!!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Telekom
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 190 Kommentare
  • Zur Startseite

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.