Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Verschärfte Netz-Zensur: China sperrt Xing

Dissidenten werden verhaftet, das Netz strenger gefiltert - nun wird auch das deutsche Netzwerk Xing in China gesperrt. Zuvor hatten die Internet-Zensoren schon Zugriffe auf das Business-Netzwerk LinkedIn und verschiedene Verschlüsselungsanbieter gestört.

Internet-Café in Peking (2009): Onlineanbieter beklagen schärfere Netzkontrolle in China Zur Großansicht
REUTERS

Internet-Café in Peking (2009): Onlineanbieter beklagen schärfere Netzkontrolle in China

Da ist Xing in guter Gesellschaft: Nach Twitter, Facebook, LinkedIn und anderen Netzwerk-Seiten sperren Chinas Netz-Zensoren nun auch das deutsche Netzwerk Xing.

Das Unternehmen berichtet von ähnlichen Problemen der Nutzer in China wie sie Google vor einigen Tagen bei seinem E-Mail Angebot Google Mail meldete: Xing-Mitglieder in China können den Dienst "gar nicht oder nur sehr unregelmäßig aufrufen". Xing schließt nach einer Prüfung "technische Gründe" für diese Probleme aus.

Traceroute-Tests mit einem Dienst, der Seiten aus China abfragt, bestätigen die Darstellung: Rechner in Peking, Shanghai und Guangzhou konnten das Angebot Xing.com am Freitagmorgen nicht abrufen, ein Rechner in Hongkong hingegen problemlos.

Xing hat Anwälte in China eingeschaltet, zitiert die erste Einschätzung so: "Sie haben uns nicht viel Mut gemacht, dass es leicht sein würde, XING für die gut 500.000 Mitglieder, die wir in China haben, wieder freizuschalten." Nun will Xing deutschen Behörden einschalten.

China verschärft seit Monaten auch die Zensur des Internets. Insbesondere Anbieter verschlüsselter Kommunikationsdienste beobachten merkwürdige Fehlfunktionen und schwachen Datendurchsatz. Informationen von SPIEGEL ONLINE zufolge nutzt China zumindest in einigen Großstädten zur Netzkontrolle auch sogenannte Deep-Packet-Inspection-Technik (DPI), eine Kombination von Hard- und Software zum Analysieren und potentiellen Herausfiltern einzelner Datenpakete im Internet-Traffic.

Die Uno-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay erklärte vor einer Woche, sie beobachte in den vergangenen Monaten eine Welle von Verhaftungen und andere Repressionsmaßnahmen gegen Anwälte und Menschenrechtsaktivisten in China. Pillay sprach von einem "eskalierenden Durchgreifen gegen die Aktivitäten von Bürgerrechtlern". Sie nannte diese Entwicklung "beunruhigend". Mitte März hatte ein chinesisches Gericht den Bürgerrechtler Liu Xianbin zu zehn Jahren Haft verurteilt, als Strafe dafür, dass er Reformaufrufe im Internet veröffentlicht hatte.

lis

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
Haio Forler 01.04.2011
Zitat von sysopDissidenten werden verhaftet, das Netz strenger gefiltert - nun wird auch das deutsche Netzwerk Xing in China gesperrt. Zuvor hatten die Internet-Zensoren schon Zugriffe auf das Business-Netzwerk LinkedIn und verschiedene Verschlüsselungsanbieter gestört. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,754457,00.html
Scahde, bei mir haben die den Unsinn nicht gesperrt; ich mußte das selbst tun.
2. Wir...
sappelkopp 01.04.2011
...werden in der Zukunft von China noch ganz andere Dinge hinnehmen müssen und werden kaum die Chance haben, uns zu wehren. Das kann das chinesische Volk nur von innen heraus. Denken wir nur an China als Abnehmer unserer Produkte oder an China als Lieferant seltener Rohstoffe.
3. Bravo!
eternalorakel 01.04.2011
Volle Anerkennung an China! Diese cyber- Datensammler wie Facebook, Xing, Studi VZ und Co. gehören alle gesperrt und angeklagt. Dies ist die offizielle Legitimierung für die "Big Brother is watching You"- nahe Zukunft.
4. Xing
Ferde 01.04.2011
Also hier in Nanchang (Jiangxi Provinz) funktioniert sowohl Xing, als auch LinkedIn. Bei Xing konnte ich keine Aussetzer feststellen. Google hingegen ist in letzter Zeit tatsächlich ziemlich problematisch. Dazu muss gesagt werden, dass die Netzsperren hier in China (zumindest zum Teil) in den Provinzen unterschiedlich gehandhabt werden.
5. Menschenrechte
roague, 01.04.2011
Zitat von sysopDissidenten werden verhaftet, das Netz strenger gefiltert - nun wird auch das deutsche Netzwerk Xing in China gesperrt. Zuvor hatten die Internet-Zensoren schon Zugriffe auf das Business-Netzwerk LinkedIn und verschiedene Verschlüsselungsanbieter gestört. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,754457,00.html
Nach meiner Anschauung scheint das Recht des einzelnen Individums umgekehrt proportional zur Anzahl der Individuen im Gesellschaftssystem zu sein. Es wäre interessant zu wissen, ob dies nicht vielleicht eine völlig natürliche Situation darstellt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1367,820 Mio.

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia| China-Reiseseite



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: