Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Insider-Angriff: Hacker erbeutet Bankdaten von Millionen Vodafone-Kunden

Adressen, Bankverbindung, Geburtsdaten: Cyberkriminelle haben Schlüsselinformationen von zwei Millionen Vodafone-Kunden gestohlen. Das teilte das Unternehmen mit. Es gibt einen Tatverdächtigen.

Düsseldorf - Vodafone Deutschland hat ein gewaltiges Problem - und Millionen seiner Kunden ebenfalls. Cyberkriminelle haben die Stammdaten von zwei Millionen Kunden des Telekommunikationskonzerns gestohlen. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag in Düsseldorf mit.

Zu den Daten gehören der Name des Vodafone-Kunden, Adresse, Geburtsdatum, Geschlecht, Bankleitzahl und Kontonummer. "Dieser Angriff war nur mit hoher krimineller Energie sowie Insiderwissen möglich und fand tief versteckt in der IT-Infrastruktur des Unternehmens statt", erklärte Vodafone. Wer den Angriff ausgeführt hat, ist bislang nicht bekannt.

Inzwischen sei jedoch ein Tatverdächtiger identifiziert worden, eine Hausdurchsuchung habe stattgefunden.

Sicher sei, dass der Täter keinen Zugang zu Kreditkarten-Daten, Passwörtern, PIN-Nummern, Mobiltelefonnummern oder Verbindungsdaten habe, betonte das Unternehmen. "Vodafone bedauert den Vorfall sehr und bittet alle Betroffenen um Entschuldigung", heißt es in der Erklärung weiter. Diese würden derzeit per Brief informiert.

Vodafone selbst teilte mit, die Behörden hätten das Unternehmen zunächst gebeten, "keine Informationen an die Öffentlichkeit zu geben, um die Ermittlungen nicht zu gefährden".

Vodafone betont, dass es mit den entwendeten Daten kaum möglich sei, direkt auf die Bankkonten der Betroffenen zuzugreifen. Doch solche umfassenden Datensätze lassen sich selbstverständlich für diverse Formen kriminellen Handelns nutzen, von gezielten Phishing-Attacken mit gefälschten E-Mails, die sehr glaubwürdig wirken können, bis hin zu Identitätsdiebstahl. Vodafone rät seinen Kunden "zu besonderer Vorsicht bei möglichen Telefon- oder E-Mail-Anfragen, in denen sie zur Herausgabe von persönlichen Informationen wie Passwörtern oder Kreditkartendaten aufgefordert werden".

Vodafone hatte erst kürzlich zugeben müssen, die Sicherheit seiner Kunden auf anderem Wege gefährdet zu haben: Im August wurde bekannt, dass das Unternehmen Sicherheitslücken in von der Firma vertriebener Hardware sehr lax umgegangen war. Vodafone hatte Router mit gravierenden Sicherheitsproblemen an Kunden ausgeliefert. Durch die Schwachstellen war es kriminellen Angreifern theoretisch möglich, die Geräte unbemerkt zu kapern. Die Lücke wurde Angreifern auch tatsächlich ausgenutzt. Vodafone war das Problem monatelang bekannt. Doch erst nachdem das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Vodafone-Kunden öffentlich gewarnt hatte, informierte der Konzern seine Kunden. Erst nach der BSI-Warnung sagte Vodafone auch zu, die Software der betroffenen Geräte zu aktualisieren.

cis/lis/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 77 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gesichert!
torstenschäfer 12.09.2013
Wie gut, dass der britische Geheimdienst noch eine Kopie der Daten hat, so kann ja nichts wegkommen. Danke, Vodafone.
2. Ist doch Klasse!
JayMAF 12.09.2013
Zitat von sysopDPAAdressen, Bankverbindung, Geburtsdaten: Cyberkriminelle haben Schlüsselinformationen von zwei Millionen Vodafone-Kunden gestohlen. Das teilte das Unternehmen mit. Es gibt einen Tatverdächtigen. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/vodafone-hacker-stehlen-daten-von-millionen-kunden-a-921790.html
Ist doch Klasse! Jetzt haben nicht nur die NSA und GCHQ von Vodafone - bereitwillig und freizügig - die Kundendaten erhalten, sondern Vodafone läßt sich auch von 'Cyberkriminellen' ausspähen. Ist das jetzt modernes Backup? Und solch ein Unternehmen will sich KABEL Deutschland einverleiben. Noch mehr Kunden, noch mehr Daten, Bürger noch gläserner. Warum liefern nicht alle gleich ihre eigenen Daten an die NSA und das GCHQ? Dann braucht es keinen Umweg mehr über Vodafone.
3. Da sind die Kriminellen ...
JayMAF 12.09.2013
Zitat von sysopDPAAdressen, Bankverbindung, Geburtsdaten: Cyberkriminelle haben Schlüsselinformationen von zwei Millionen Vodafone-Kunden gestohlen. Das teilte das Unternehmen mit. Es gibt einen Tatverdächtigen. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/vodafone-hacker-stehlen-daten-von-millionen-kunden-a-921790.html
Da sind die Kriminellen bestimmt über Router mit scheunentorgroßen Lücken in das System gelangt. Das hat bei Vodafone Methode.
4.
LH526 12.09.2013
Zitat von sysopDPAAdressen, Bankverbindung, Geburtsdaten: Cyberkriminelle haben Schlüsselinformationen von zwei Millionen Vodafone-Kunden gestohlen. Das teilte das Unternehmen mit. Es gibt einen Tatverdächtigen. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/vodafone-hacker-stehlen-daten-von-millionen-kunden-a-921790.html
Gibt es Details, welche Sparte von Vodafone betroffen ist? Mobilfunk, Internet / Festnetz, ex Alice, ex O2 ... ?
5. Jeder jener sucht sein Geschäft...auf krumme Weise
dcrwiesbaden 12.09.2013
Die Bankendatendiebe bedienen die Finanzbehörden und verdienen durch Datendiebstahl Millionen Euros. Eine Einladung an alle, die Daten illegal beschaffen und aus Gewinnsucht ausbeuten oder ausbeuten lassen gegen Hehlerlohn ausgelobt von den Finanzbehörden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: