Cyber-Plattform Sealand: Wie der Traum der Datenpiraten platzte

Von

Auf einer besetzten Nordsee-Plattform wollten Hacker mit Hilfe von Bewaffneten Server aufbauen, ohne staatlichen Zugriff. Doch die Idee vom freien Datenhafen draußen im Meer scheiterte. Warum die Computerfreaks verloren, hat jetzt ein Wissenschaftler analysiert. Das Protokoll.

Gescheitert: Der Hacker-Traum von Sealand Fotos
Ryan Lackey

Es war der Traum der Cyberpunks: Ein Offshore-Rechenzentrum, aufgestellt auf einer Plattform in internationalen Gewässern, fernab staatlichen Zugriffs, losgelöst vom herkömmlichen Rechtssystem. So wie ein Steuerparadies, nur für Daten.

Lange Zeit existierten solche data havens nur in den Romanen der Science-Fiction-Autoren, zum Beispiel in Neal Stephenson "Cryptonomicon". Bis der damals 21-jährige Amerikaner Ryan Lackey im Jahr 2000 zusammen mit Kollegen das Unternehmen HavenCo gründete. Ihre Server brachten sie auf Sealand unter, einer ehemaligen britischen Flakplattform in der Nordsee, in deren Betonstelen während des Zweiten Weltkriegs über hundert Soldaten untergebracht waren.

Doch die Cyperpunk-Utopie vom unreglementierten Internet scheiterte - und James Grimmelmann, Professor an der New York Law School, hat nun im "University of Illinois Law Review" eine ausführliche Analyse vorgelegt, die sich mit Sealand, HavenCo sowie den rechtlichen Implikationen beschäftigt.

Die rostige Konstruktion, knapp 20 Meter über der Nordsee, hält ein gewisser Roy Bates mit seiner Familie und weiteren Mitstreitern seit 1966 besetzt. Anfangs, um einen illegalen Radiosender zu betreiben. Nur kleinere Unterbrechungen von Bates' Herrschaft gab es - einen Putschversuch schlug er mit Hilfe von bewaffneten Männern und einem Helikopter nieder. Seitdem existiert eine "Exilregierung" in Deutschland, die außerdem rechte Verschwörungstheorien propagiert.

Sicherheitspersonal mit großkalibrigen Waffen

Die britische Regierung hat sich nach anfänglicher Aufregung mit dem 550-Quadratmeter-Streitfall Sealand arrangiert. Solange Bates nichts anstellt, wird er in Ruhe gelassen, im Zweifelsfall würde man ihn von der Plattform vertreiben. In internationalen Gewässern befindet sich Sealand nicht mehr, seit 1987 reicht staatliche Hoheit zwölf Meilen weit aufs Meer hinaus.

An Universitäten arbeiten sich Völkerrechtler an der Frage ab, was einen Staat ausmacht und ob Sealand nicht eine Mikronation ist - doch die nicht ganz eindeutige Theorie wird von der sehr eindeutigen Praxis geschlagen. Sealand wird von anderen Staaten nicht anerkannt, wer mit Sealand-Pass reist, riskiert Ärger. Richter in Deutschland und den USA sprechen dem Selfmade-Fürstentum die Staatlichkeit ab.

Keine gute Ausgangslage für HavenCo. Doch Lackey und seine Geschäftsfreunde hatten große Pläne: 65 Millionen Dollar wollten sie schon im dritten Jahr umsetzen, auf ihren Servern alles beherbergen, was in einem Rechtsstaat den Argwohn der Behörden auf sich ziehen könnte - nur bösartige Hackerangriffe und Kinderpornografie waren verboten. Sicherheitspersonal mit großkalibrigen Waffen sollte die Server schützen. Die Medien waren begeistert von den Cyberrebellen, "Wired" widmet ihnen eine Titelgeschichte, der SPIEGEL schreibt über den "Hort für Computerfreaks".

Das Scheitern war vorprogrammiert

Die Geschäfte liefen jedoch eher schleppend. 1500 Dollar kostet die Monatsmiete für einen Server - die Versorgung der Plattform ist aufwendig, alles muss mit Schiffen oder Helikoptern herbeigeschafft werden. Eine Glasfaserverbindung ans Festland wurde nicht rechtzeitig fertig, die Betreiberfirma hatte mit der Dotcom-Blase zu kämpfen. Die Daten tröpfelten über eine Satellitenleitung mit 128 Kilobit pro Sekunde. Unter Denial-of-Service-Angriffen brach die Verbindung tagelang zusammen.

Nicht viel mehr als zehn Kunden soll HavenCo gehabt haben, berichtete Lackey später. Die kamen vor allem aus der Online-Glücksspielbranche. Der einzige bestätigte Nutzer war die Exilregierung von Tibet. Nach drei Jahren stieg Lackey aus. Roy Bates und seine Familie hielten zunehmend wenig von den Hackern, ein potentieller Kunde aus Malaysia, der illegal Filme streamen wollte, gefiel ihnen nicht mehr. Außerdem fürchteten sie, Großbritannien oder andere Staaten könnten gegen die freien Server - und damit Sealand - vorgehen, aus Angst vor Terrorismus oder Cyber-Kriminalität.

Nachdem Lackey die Plattform verlassen hatte, beschlagnahmten die Bates seine Computer, eine wohl vereinbarte Kaufsumme für HavenCo behielten sie ein. Der selbsternannte Monarch verstaatlichte die Hostingfirma. Im darauffolgenden Jahr soll es tatsächlich neue Kunden gegeben haben, auch neue Netzwerktechnik wurde wohl installiert. Bis 2008 die Verbindung weg war und sich die Spur endgültig verlor.

Das Scheitern war Grimmelmann zufolge programmiert:

  • Firmen, die ihre Daten auf Sealand ablegen, sind weiterhin in Ländern aktiv und somit für die Justiz greifbar. Wer Geschäfte macht, benötigt in den meisten Fällen außerdem eine Bankverbindung. Ebenso müssen die Provider, die für den Datenaustausch mit Sealand sorgen, zwangsläufig auf dem Festland in einem Staat und damit im herkömmlichen Rechtsrahmen angesiedelt sein. Für Kriminelle wiederum lohnen sich die vergleichsweise extrem hohen Kosten der Offshore-Lagerung nicht.
  • HavenCo war der Willkür der Sealand-Herrscher unterworfen. Zwar existieren eine Verfassung und staatliche Institutionen, doch die paar Personen, die Sealand ausmachen, besetzen Ämter doppelt, die Gremien existieren eher auf dem Papier. Letztlich fürchteten die Herrscher eine Intervention Großbritanniens und entschieden sich aus Selbstschutz in einem Akt der Realpolitik gegen die Hacker.

Trotzdem gab es immer wieder Anläufe, den Cyberpunk-Traum vom exterritorialen Rechenzentrum im rechtsfreien Raum wahr werden zu lassen. So sammelten die Betreiber des Torrent-Verzeichnisses "Pirate Bay" im Jahr 2007 Geld für einen Serverumzug nach Sealand. Die nötige Summe für den Kauf der Plattform kam jedoch bei weitem nicht zusammen. Aktuelle Idee der "Pirate Bay"-Betreiber: fliegende Server. Drohnen sollen jenseits jeden staatlichen Zugriffs die Torrent-Dateien auf die Erde funken.

Anstelle des Offshore-Hostings treten nun dezentrale Techniken. "Wer braucht im Zeitalter von YouTube, BitTorrent und Darknet noch HavenCo?", fragt Grimmelmann in seiner Analyse. So lassen sich im verschlüsselten Tor-Netzwerk, bei dem Daten über mehrere Proxy-Server geschickt werden, Server verstecken. Der physische Standort ist dann fast egal. Statt einer legendären, von Raufbolden bewohnten Plattform kann ein Computer an einem beliebigen Ort unauffällig vor sich hin werkeln.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
eduardschulz 31.03.2012
Zitat von sysopAuf einer besetzten Nordsee-Plattform wollten Hacker mit Hilfe von Bewaffneten Server aufbauen, ohne staatlichen Zugriff. Doch die Idee vom freien Datenhafen draußen im Meer scheiterte. Warum die Computerfreaks verloren, hat jetzt ein Wissenschaftler analysiert. Das Protokoll. Cyber-Plattform Sealand: Wie der*Traum der Datenpiraten platzte - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,824468,00.html)
Vermutlich hatte Frau Stefani Germanotta einen Artikel über dieses Sealand gelesen, bevor sie sich ihren Künstlernamen gab. Oder aber Sie hatte den Ausführungen des "Wissenschaftlers" gelauscht, der erklärte, warum die Idee scheitern musste. Ich vermute, 2,215 Milliarden Menschen auf der Erde hätten diese Erklärung zurechtstoppeln können (so viele Nutzer des Internet gibt es angeblich).
2.
Hamberliner 31.03.2012
Zitat von sysopAuf einer besetzten Nordsee-Plattform wollten Hacker mit Hilfe von Bewaffneten Server aufbauen, ohne staatlichen Zugriff. Doch die Idee vom freien Datenhafen draußen im Meer scheiterte. Warum die Computerfreaks verloren, hat jetzt ein Wissenschaftler analysiert. Das Protokoll. Cyber-Plattform Sealand: Wie der*Traum der Datenpiraten platzte - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,824468,00.html)
Was für ein hässliches Teil. Die hätten stattdessen versuchen sollen, Griechenland eine kleine Insel abzukaufen, die Griechenland ganz offiziell aus seinem Staatsgebiet entlassen hätte. Am besten gemeinsam mit der "Republik Kugelmugel".
3. Ganz schlechter Aprilscherz.
friedenspfeife 31.03.2012
Zitat von sysopAuf einer besetzten Nordsee-Plattform wollten Hacker mit Hilfe von Bewaffneten Server aufbauen, ohne staatlichen Zugriff. Doch die Idee vom freien Datenhafen draußen im Meer scheiterte. Warum die Computerfreaks verloren, hat jetzt ein Wissenschaftler analysiert. Das Protokoll. Cyber-Plattform Sealand: Wie der*Traum der Datenpiraten platzte - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,824468,00.html)
4. Die Briten ......
gerd33 31.03.2012
.... sollten konsequent sein: Öffentliche Ankündigung des Räumung der Plattform zwecks nachfolgender Versenkung (Schiffahrtshindernis). Wenn keine Reaktion der Bürger: Nach Fristablauf: Rettungsboote in der direkten Nähe stationieren und die Plattform versenken. Die Royal Navy würdde sich freuen, ihre Torpedos mal einzusetzen
5. Datenparadies <-> Steuerparadies
mangeder 31.03.2012
Das sagt schon einiges über die Politik aus, wenn private Daten und Datenflüchtlinge härter verfolgt werden, als Steuerflüchtlinge und -betrüger. Wenn man nur halbwegs so engagiert gegen Steuerflüchtlinge vorgehen würde, könnte sich der Steuerzahler ein paar Millarden Schulden sparen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Hacker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.