Western Union und Moneygram CIA überwacht internationale Geldtransfers

Der US-Geheimdienst CIA sammelt Medienberichten zufolge in großem Stil Daten über internationale Finanztransaktionen. Betroffen sind die Kunden von Diensten wie Western Union oder Moneygram, mit denen sich Geld international auch ohne Konto überweisen lässt.

Western-Union-Filiale: Wegen Terrorverdacht schaut die CIA auf den Zahlungsverkehr
Getty Images

Western-Union-Filiale: Wegen Terrorverdacht schaut die CIA auf den Zahlungsverkehr


New York - Die CIA überwacht Geldtransfers mit Diensten wie Western Union und Moneygram, wie die "New York Times" und das "Wall Street Journal" übereinstimmend berichten. Massenweise würden Daten über Transfers mit derartigen Diensten gespeichert und bei Bedarf aufgrund bestimmter Kriterien durchsucht, berichten die Zeitungen.

Legitimiert werde das Programm durch den Patriot Act, die Aufsicht darüber habe der Foreign Intelligence Surveillance Court (Fisc), der auch die NSA-Programme zum Sammeln von Telefon-Metadaten kontrollieren soll. Transfers innerhalb der USA würden von dem Programm nicht erfasst, berichten "New York Times" und "Wall Street Journal". Aber auch Transfers, die in den USA ihren Ausgang oder ihr Ziel haben, seien betroffen.

Übergeben werden die Daten offenbar von den betroffenen Unternehmen selbst. Western Union hatte der "New York Times" zufolge im vergangenen Monat mitgeteilt, es werde etwa vier Prozent seines Umsatzes im Jahr 2014 investieren müssen, um dem Patriot Act und anderen Vorgaben zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorfinanzierung nachzukommen.

Zur aktuellen Berichterstattung nahm eine Sprecherin von Western Union nicht direkt Stellung. Sie sagte jedoch, ihre Firma komme ihren gesetzlichen Verpflichtungen zur Bereitstellung von Informationen nach. Ungenannte Beamte werden von den beiden Zeitungen mit den Worten zitiert, die Daten würden nur nach strengen Regeln und von einigen wenigen Analysten durchsucht, Informationen über US-Amerikaner würden dabei herausgefiltert.

Bankdaten im Visier von Geheimdiensten

Dienste wie Western Union oder Moneygram dienen direkten Geld-Überweisungen von einer Person zur anderen. Mit den in Europa eher üblichen Überweisungen sind sie nicht direkt vergleichbar. Diese Dienste werden beispielsweise von Migranten benutzt, um Geld an ihre Familien in der Heimat zu senden. Die Ermittlungen nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 hatten ergeben, dass auch die Attentäter und ihre Komplizen unter anderem Western Union und Moneygram genutzt hatten, um Geld in die USA zu schicken.

Die CIA und das US-Finanzministerium betreiben ein weiteres Programm, in dessen Rahmen Transaktionen zwischen Banken überwacht werden. Hier ist die Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication (Swift) betroffen. Auch die NSA interessiert sich für Swift-Daten, einem Bericht aus dem September 2013 zufolge ist es dem US-Geheimdienst gelungen, die verschlüsselten Verbindungen zu knacken, auf denen derartige Daten ausgetauscht werden.

Das EU-Parlament hatte sich angesichts der NSA-Enthüllungen der vergangenen Monate kürzlich mehrheitlich dafür ausgesprochen, das Swift-Abkommen, in dessen Rahmen derartige Daten mit den USA ausgetauscht werden, zumindest vorläufig auszusetzen.

Die CIA reagierte auf die neuen Enthüllungen mit einer knappen Stellungnahme: "Die CIA schützt das Land und das Recht auf Privatsphäre der Amerikaner, indem sie sicherstellt, dass ihre Aufklärungsaktivitäten sich in Übereinstimmung mit US-Gesetzen auf Auslandsaufklärung und Gegenspionage konzentrieren", zitiert die "New York Times" CIA-Sprecher Dean Boyd.

Mehrere Beamte sagten der Zeitung, es gebe noch weitere, bisher geheime Sammelprogramme für Daten, die ans Licht kommen könnten.

cis

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
winnie123 15.11.2013
1. Western Union
Diese Zahlungsmethode wird vor allem von Gaunern genutzt, da sie auf diese Weise, z.B. durch betrügerische E-Mails, Zahlungen erhalten können, ohne dass sie als Zahlungsempfänger identifiziert werden können.
opinio... 15.11.2013
2. CIA, nicht der, die oder das CIA
und so fühlen sich die Glieder und Häupter dieser globalen Krake des Unfriedens. "Man sagt auch nicht der Gott. Nix haben die im Gesetz zu Ihm bisher zu einem friedlichen Ende geführt. Ein Blick auf und in die vielen Krisenherde der Vergangenheit und Gegenwart scheint diese traurige Erkenntnis zu bestätigen. Finger weg von unseren Daten, solange kein triftiger Grund vorliegt!!
duncan_ 15.11.2013
3. US-Amerikaner
... dass US-Amerikaner angeblich nicht betroffen sind (innerhalb der USA) interessiert mich nicht die Bohne. Ich frage mich was für eine Relevanz diese ständig wiedergekaute Information eigentlich haben soll ???
DrGrey 15.11.2013
4.
Zitat von sysopGetty ImagesDer US-Geheimdienst CIA sammelt Medienberichten zufolge in großem Stil Daten über internationale Finanztransaktionen. Betroffen sind die Kunden von Diensten wie Western Union oder Moneygram, mit denen sich Geld international auch ohne Konto überweisen lässt. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/western-union-cia-ueberwacht-internationale-geldtransfers-a-933739.html
Lustig, als ob böse Jungs diese Dienste nehmen würden. Hier solls den Normalbürger massiv treffen.
JohannWolfgangVonGoethe 15.11.2013
5. Bitcoin
Und was ist mit Bitcoin? Da steht im Artikel nichts drin. Bitcoin wird aber sicher auch überwacht. Es ist sogar einfach zu überwachen als alles andere, denn die "Blockchain" (also die Liste aller Transaktionen, die je gemacht wurden) ist für jedermann öffentlich zugängig. Data Mining Tools können da perfekt Transaktionsprofile auswerten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.